Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



"Sie nur bey Jhren Zahlen. Jch will Jhnen meine
"nicht sagen, aber die 11 ist dabey. Wir wollen se-
"hen, über drey Wochen, wenn die Ziehung vorbey
"ist. Die 11 kommt heraus, und noch eine Zahl.
"Aber st! -- Laßen Sie uns die Sätze reguliren. Sie
"sollen Sechs Thaler setzen, dieß ist allemahl mein
"Satz in jeder Lotterie.'

Der alte Säugling besorgte den Einsatz, mit sei-
nen eigenen, und stellte dem Sebaldus den Schein
zu. Zugleich machte er bey Vergleichung der Sätze,
seiner Einsicht nochmals ein Kompliment, und spe-
kulirte, wie gewöhnlich, noch einige Tage über ver-
schiedene Verbindungen der Zahlen, dahingegen Se-
baldus
die Sache, da sie kaum geschehen war, vergaß.

Dritter Abschnitt.

Einige Zeit darauf, fiel Säugling, der Vater,
als er nur seinen gewöhnlichen Frühlingsschnu-
pfen zu erhalten vermeinte, plötzlich in ein starkes
Fieber, welches ihn einige Tage lang bettlägerig
hielt. Es fügte sich, da er sich besserte, und Nach-
mittags ruhen wollte, daß Sebaldus, nebst dem
jungen Säugling, indessen einen kleinen Spazier-
gang machte. Eben unter der Zeit, kam Rambold
angeritten. Da er auf diese Art niemand spre-

chen
G 3



„Sie nur bey Jhren Zahlen. Jch will Jhnen meine
„nicht ſagen, aber die 11 iſt dabey. Wir wollen ſe-
„hen, uͤber drey Wochen, wenn die Ziehung vorbey
„iſt. Die 11 kommt heraus, und noch eine Zahl.
„Aber ſt! — Laßen Sie uns die Saͤtze reguliren. Sie
„ſollen Sechs Thaler ſetzen, dieß iſt allemahl mein
„Satz in jeder Lotterie.‛

Der alte Saͤugling beſorgte den Einſatz, mit ſei-
nen eigenen, und ſtellte dem Sebaldus den Schein
zu. Zugleich machte er bey Vergleichung der Saͤtze,
ſeiner Einſicht nochmals ein Kompliment, und ſpe-
kulirte, wie gewoͤhnlich, noch einige Tage uͤber ver-
ſchiedene Verbindungen der Zahlen, dahingegen Se-
baldus
die Sache, da ſie kaum geſchehen war, vergaß.

Dritter Abſchnitt.

Einige Zeit darauf, fiel Saͤugling, der Vater,
als er nur ſeinen gewoͤhnlichen Fruͤhlingsſchnu-
pfen zu erhalten vermeinte, ploͤtzlich in ein ſtarkes
Fieber, welches ihn einige Tage lang bettlaͤgerig
hielt. Es fuͤgte ſich, da er ſich beſſerte, und Nach-
mittags ruhen wollte, daß Sebaldus, nebſt dem
jungen Saͤugling, indeſſen einen kleinen Spazier-
gang machte. Eben unter der Zeit, kam Rambold
angeritten. Da er auf dieſe Art niemand ſpre-

chen
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="99[98]"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x201E;Sie nur bey Jhren Zahlen. Jch will Jhnen meine<lb/>
&#x201E;nicht &#x017F;agen, aber die 11 i&#x017F;t dabey. Wir wollen &#x017F;e-<lb/>
&#x201E;hen, u&#x0364;ber drey Wochen, wenn die Ziehung vorbey<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t. Die 11 kommt heraus, und noch eine Zahl.<lb/>
&#x201E;Aber &#x017F;t! &#x2014; Laßen Sie uns die Sa&#x0364;tze reguliren. Sie<lb/>
&#x201E;&#x017F;ollen <hi rendition="#fr">Sechs Thaler</hi> &#x017F;etzen, dieß i&#x017F;t allemahl mein<lb/>
&#x201E;Satz in jeder Lotterie.&#x201B;</p><lb/>
          <p>Der alte <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ugling</hi> be&#x017F;orgte den Ein&#x017F;atz, mit &#x017F;ei-<lb/>
nen eigenen, und &#x017F;tellte dem <hi rendition="#fr">Sebaldus</hi> den Schein<lb/>
zu. Zugleich machte er bey Vergleichung der Sa&#x0364;tze,<lb/>
&#x017F;einer Ein&#x017F;icht nochmals ein Kompliment, und &#x017F;pe-<lb/>
kulirte, wie gewo&#x0364;hnlich, noch einige Tage u&#x0364;ber ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Verbindungen der Zahlen, dahingegen <hi rendition="#fr">Se-<lb/>
baldus</hi> die Sache, da &#x017F;ie kaum ge&#x017F;chehen war, vergaß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>inige Zeit darauf, fiel <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ugling,</hi> der Vater,<lb/>
als er nur &#x017F;einen gewo&#x0364;hnlichen Fru&#x0364;hlings&#x017F;chnu-<lb/>
pfen zu erhalten vermeinte, plo&#x0364;tzlich in ein &#x017F;tarkes<lb/>
Fieber, welches ihn einige Tage lang bettla&#x0364;gerig<lb/>
hielt. Es fu&#x0364;gte &#x017F;ich, da er &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;erte, und Nach-<lb/>
mittags ruhen wollte, daß <hi rendition="#fr">Sebaldus,</hi> neb&#x017F;t dem<lb/>
jungen <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ugling,</hi> inde&#x017F;&#x017F;en einen kleinen Spazier-<lb/>
gang machte. Eben unter der Zeit, kam <hi rendition="#fr">Rambold</hi><lb/>
angeritten. Da er auf die&#x017F;e Art niemand &#x017F;pre-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3</fw><fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99[98]/0109] „Sie nur bey Jhren Zahlen. Jch will Jhnen meine „nicht ſagen, aber die 11 iſt dabey. Wir wollen ſe- „hen, uͤber drey Wochen, wenn die Ziehung vorbey „iſt. Die 11 kommt heraus, und noch eine Zahl. „Aber ſt! — Laßen Sie uns die Saͤtze reguliren. Sie „ſollen Sechs Thaler ſetzen, dieß iſt allemahl mein „Satz in jeder Lotterie.‛ Der alte Saͤugling beſorgte den Einſatz, mit ſei- nen eigenen, und ſtellte dem Sebaldus den Schein zu. Zugleich machte er bey Vergleichung der Saͤtze, ſeiner Einſicht nochmals ein Kompliment, und ſpe- kulirte, wie gewoͤhnlich, noch einige Tage uͤber ver- ſchiedene Verbindungen der Zahlen, dahingegen Se- baldus die Sache, da ſie kaum geſchehen war, vergaß. Dritter Abſchnitt. Einige Zeit darauf, fiel Saͤugling, der Vater, als er nur ſeinen gewoͤhnlichen Fruͤhlingsſchnu- pfen zu erhalten vermeinte, ploͤtzlich in ein ſtarkes Fieber, welches ihn einige Tage lang bettlaͤgerig hielt. Es fuͤgte ſich, da er ſich beſſerte, und Nach- mittags ruhen wollte, daß Sebaldus, nebſt dem jungen Saͤugling, indeſſen einen kleinen Spazier- gang machte. Eben unter der Zeit, kam Rambold angeritten. Da er auf dieſe Art niemand ſpre- chen G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/109
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 3. Berlin u. a., 1776, S. 99[98]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker03_1776/109>, abgerufen am 18.07.2019.