Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Anwendung der allgemeinen Grundsätze etc.
zügliche Geistesanlagen aus und ist darinn
hauptsächlich durch den Unterricht zu üben
;"
so kann es nicht schwer seyn zu erkennen, welche von
beiden die vernünftigere ist.

4.

Nach diesen vorausgeschickten Erörterungen haben
wir nur noch die verschiednen Hauptarten des
Erziehungsunterrichts
nach unsrer Ansicht zu
bestimmen.

Der Erziehungsunterricht überhaupt theilt sich,
gemäß der Artverschiedenheit der Lehrlinge, nach zwei
Hauptrücksichten: nach der Verschiedenheit des
Geschlechts
, und nach der Verschiedenheit der
individuellen Anlagen
der Lehrlinge.

Die erstere Rücksicht bildet die Abtheilung: in den
Unterricht für die männlichen, und in den Unter-
richt für die weiblichen Lehrlinge. In der zwei-
ten Rücksicht aber begreift die erste Classe außer
denjenigen Lehrlingen, deren innerer Beruf zu einem
geistigen Berufsgeschäft durch ausgezeichnete Gei-
stesfähigkeit
unzweideutig ist, auch noch solche be-
sonders, die zwar von der Natur nicht gerade durch
eminente Geistesgaben begünstiget, dafür aber von dem
Schicksal mit Glücksgütern bereichert, frei von der
Noth und dem Druck äußerer Verhältnisse, zu einer
ausgebreiteteren Geistesbildung Zeit und
Mittel zu verwenden haben. Sind gleich die Letz-

22

Anwendung der allgemeinen Grundſaͤtze ꝛc.
zuͤgliche Geiſtesanlagen aus und iſt darinn
hauptſaͤchlich durch den Unterricht zu uͤben
;“
ſo kann es nicht ſchwer ſeyn zu erkennen, welche von
beiden die vernuͤnftigere iſt.

4.

Nach dieſen vorausgeſchickten Eroͤrterungen haben
wir nur noch die verſchiednen Hauptarten des
Erziehungsunterrichts
nach unſrer Anſicht zu
beſtimmen.

Der Erziehungsunterricht uͤberhaupt theilt ſich,
gemaͤß der Artverſchiedenheit der Lehrlinge, nach zwei
Hauptruͤckſichten: nach der Verſchiedenheit des
Geſchlechts
, und nach der Verſchiedenheit der
individuellen Anlagen
der Lehrlinge.

Die erſtere Ruͤckſicht bildet die Abtheilung: in den
Unterricht fuͤr die maͤnnlichen, und in den Unter-
richt fuͤr die weiblichen Lehrlinge. In der zwei-
ten Ruͤckſicht aber begreift die erſte Claſſe außer
denjenigen Lehrlingen, deren innerer Beruf zu einem
geiſtigen Berufsgeſchaͤft durch ausgezeichnete Gei-
ſtesfaͤhigkeit
unzweideutig iſt, auch noch ſolche be-
ſonders, die zwar von der Natur nicht gerade durch
eminente Geiſtesgaben beguͤnſtiget, dafuͤr aber von dem
Schickſal mit Gluͤcksguͤtern bereichert, frei von der
Noth und dem Druck aͤußerer Verhaͤltniſſe, zu einer
ausgebreiteteren Geiſtesbildung Zeit und
Mittel zu verwenden haben. Sind gleich die Letz-

22
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0349" n="337"/><fw place="top" type="header">Anwendung der allgemeinen Grund&#x017F;a&#x0364;tze &#xA75B;c.</fw><lb/><hi rendition="#g">zu&#x0364;gliche Gei&#x017F;tesanlagen aus und i&#x017F;t darinn<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich durch den Unterricht zu u&#x0364;ben</hi>;&#x201C;<lb/>
&#x017F;o kann es nicht &#x017F;chwer &#x017F;eyn zu erkennen, welche von<lb/>
beiden die vernu&#x0364;nftigere i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4.</head><lb/>
            <p>Nach die&#x017F;en vorausge&#x017F;chickten Ero&#x0364;rterungen haben<lb/>
wir nur noch die <hi rendition="#g">ver&#x017F;chiednen Hauptarten des<lb/>
Erziehungsunterrichts</hi> nach un&#x017F;rer An&#x017F;icht zu<lb/>
be&#x017F;timmen.</p><lb/>
            <p>Der Erziehungsunterricht u&#x0364;berhaupt theilt &#x017F;ich,<lb/>
gema&#x0364;ß der Artver&#x017F;chiedenheit der Lehrlinge, nach zwei<lb/>
Hauptru&#x0364;ck&#x017F;ichten: nach der <hi rendition="#g">Ver&#x017F;chiedenheit des<lb/>
Ge&#x017F;chlechts</hi>, und nach der <hi rendition="#g">Ver&#x017F;chiedenheit der<lb/>
individuellen Anlagen</hi> der Lehrlinge.</p><lb/>
            <p>Die er&#x017F;tere Ru&#x0364;ck&#x017F;icht bildet die Abtheilung: in den<lb/>
Unterricht fu&#x0364;r die <hi rendition="#g">ma&#x0364;nnlichen</hi>, und in den Unter-<lb/>
richt fu&#x0364;r die <hi rendition="#g">weiblichen Lehrlinge</hi>. In der zwei-<lb/>
ten Ru&#x0364;ck&#x017F;icht aber begreift <hi rendition="#g">die er&#x017F;te Cla&#x017F;&#x017F;e</hi> außer<lb/>
denjenigen Lehrlingen, deren innerer Beruf zu einem<lb/>
gei&#x017F;tigen Berufsge&#x017F;cha&#x0364;ft durch <hi rendition="#g">ausgezeichnete Gei-<lb/>
&#x017F;tesfa&#x0364;higkeit</hi> unzweideutig i&#x017F;t, auch noch &#x017F;olche be-<lb/>
&#x017F;onders, die zwar von der Natur nicht gerade durch<lb/>
eminente Gei&#x017F;tesgaben begu&#x0364;n&#x017F;tiget, dafu&#x0364;r aber von dem<lb/>
Schick&#x017F;al mit Glu&#x0364;cksgu&#x0364;tern bereichert, frei von der<lb/>
Noth und dem Druck a&#x0364;ußerer Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, zu einer<lb/><hi rendition="#g">ausgebreiteteren Gei&#x017F;tesbildung</hi> Zeit und<lb/>
Mittel zu verwenden haben. Sind gleich die Letz-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">22</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0349] Anwendung der allgemeinen Grundſaͤtze ꝛc. zuͤgliche Geiſtesanlagen aus und iſt darinn hauptſaͤchlich durch den Unterricht zu uͤben;“ ſo kann es nicht ſchwer ſeyn zu erkennen, welche von beiden die vernuͤnftigere iſt. 4. Nach dieſen vorausgeſchickten Eroͤrterungen haben wir nur noch die verſchiednen Hauptarten des Erziehungsunterrichts nach unſrer Anſicht zu beſtimmen. Der Erziehungsunterricht uͤberhaupt theilt ſich, gemaͤß der Artverſchiedenheit der Lehrlinge, nach zwei Hauptruͤckſichten: nach der Verſchiedenheit des Geſchlechts, und nach der Verſchiedenheit der individuellen Anlagen der Lehrlinge. Die erſtere Ruͤckſicht bildet die Abtheilung: in den Unterricht fuͤr die maͤnnlichen, und in den Unter- richt fuͤr die weiblichen Lehrlinge. In der zwei- ten Ruͤckſicht aber begreift die erſte Claſſe außer denjenigen Lehrlingen, deren innerer Beruf zu einem geiſtigen Berufsgeſchaͤft durch ausgezeichnete Gei- ſtesfaͤhigkeit unzweideutig iſt, auch noch ſolche be- ſonders, die zwar von der Natur nicht gerade durch eminente Geiſtesgaben beguͤnſtiget, dafuͤr aber von dem Schickſal mit Gluͤcksguͤtern bereichert, frei von der Noth und dem Druck aͤußerer Verhaͤltniſſe, zu einer ausgebreiteteren Geiſtesbildung Zeit und Mittel zu verwenden haben. Sind gleich die Letz- 22

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/349
Zitationshilfe: Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/349>, abgerufen am 24.04.2019.