Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Abschnitt.

Auf diese allgemeine Ansicht kann hier die Be-
stimmung der Artverschiedenheit des weiblichen Erzie-
hungsunterrichts beschränkt werden, da sich, sobald
nur die angedeutete Artverschiedenheit des weiblichen
Geistes richtig aufgefaßt ist, die richtigere Behandlung
dieses Unterrichts kaum verfehlen läßt.



B.
Bestimmung des Erziehungsunterrichts für freie Bildung
des männlichen Geschlechts.

Da der Anwendung der Bestimmungen, die im
Vorhergehenden über den Erziehungsunterricht im All-
gemeinen gegeben worden, bei dem männlichen Ge-
schlechte nicht solche Eigenthümlichkeiten, wie bei dem
weiblichen Geschlechte sich finden, entgegenstehen, so
ist über diese besondre Art des Erziehungsunterrichts
nur noch Weniges hinzuzusetzen.

Die freie Bildung des Mannes umfaßt die ganze
Classe der Individuen, die auf eine höhere Geistes-
bildung Anspruch haben und Zeit verwenden können.
Ob nun gleich dabei auf künftige Berufsbestimmung
keine Rücksicht zu nehmen ist, sonach in dieser Be-
ziehung keine Verschiedenheit des Unterrichts eintreten
kann, so findet gleichwol ein Artunterschied statt, der
nicht übersehen werden darf.


Vierter Abſchnitt.

Auf dieſe allgemeine Anſicht kann hier die Be-
ſtimmung der Artverſchiedenheit des weiblichen Erzie-
hungsunterrichts beſchraͤnkt werden, da ſich, ſobald
nur die angedeutete Artverſchiedenheit des weiblichen
Geiſtes richtig aufgefaßt iſt, die richtigere Behandlung
dieſes Unterrichts kaum verfehlen laͤßt.



B.
Beſtimmung des Erziehungsunterrichts fuͤr freie Bildung
des maͤnnlichen Geſchlechts.

Da der Anwendung der Beſtimmungen, die im
Vorhergehenden uͤber den Erziehungsunterricht im All-
gemeinen gegeben worden, bei dem maͤnnlichen Ge-
ſchlechte nicht ſolche Eigenthuͤmlichkeiten, wie bei dem
weiblichen Geſchlechte ſich finden, entgegenſtehen, ſo
iſt uͤber dieſe beſondre Art des Erziehungsunterrichts
nur noch Weniges hinzuzuſetzen.

Die freie Bildung des Mannes umfaßt die ganze
Claſſe der Individuen, die auf eine hoͤhere Geiſtes-
bildung Anſpruch haben und Zeit verwenden koͤnnen.
Ob nun gleich dabei auf kuͤnftige Berufsbeſtimmung
keine Ruͤckſicht zu nehmen iſt, ſonach in dieſer Be-
ziehung keine Verſchiedenheit des Unterrichts eintreten
kann, ſo findet gleichwol ein Artunterſchied ſtatt, der
nicht uͤberſehen werden darf.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0366" n="354"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vierter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</fw><lb/>
              <p>Auf die&#x017F;e allgemeine An&#x017F;icht kann hier die Be-<lb/>
&#x017F;timmung der Artver&#x017F;chiedenheit des weiblichen Erzie-<lb/>
hungsunterrichts be&#x017F;chra&#x0364;nkt werden, da &#x017F;ich, &#x017F;obald<lb/>
nur die angedeutete Artver&#x017F;chiedenheit des weiblichen<lb/>
Gei&#x017F;tes richtig aufgefaßt i&#x017F;t, die richtigere Behandlung<lb/>
die&#x017F;es Unterrichts kaum verfehlen la&#x0364;ßt.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">B.</hi><lb/>
Be&#x017F;timmung des Erziehungsunterrichts fu&#x0364;r freie Bildung<lb/>
des ma&#x0364;nnlichen Ge&#x017F;chlechts.</head><lb/>
              <p>Da der Anwendung der Be&#x017F;timmungen, die im<lb/>
Vorhergehenden u&#x0364;ber den Erziehungsunterricht im All-<lb/>
gemeinen gegeben worden, bei dem ma&#x0364;nnlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte nicht &#x017F;olche Eigenthu&#x0364;mlichkeiten, wie bei dem<lb/>
weiblichen Ge&#x017F;chlechte &#x017F;ich finden, entgegen&#x017F;tehen, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t u&#x0364;ber die&#x017F;e be&#x017F;ondre Art des Erziehungsunterrichts<lb/>
nur noch Weniges hinzuzu&#x017F;etzen.</p><lb/>
              <p>Die freie Bildung des Mannes umfaßt die ganze<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e der Individuen, die auf eine ho&#x0364;here Gei&#x017F;tes-<lb/>
bildung An&#x017F;pruch haben und Zeit verwenden ko&#x0364;nnen.<lb/>
Ob nun gleich dabei auf ku&#x0364;nftige Berufsbe&#x017F;timmung<lb/>
keine Ru&#x0364;ck&#x017F;icht zu nehmen i&#x017F;t, &#x017F;onach in die&#x017F;er Be-<lb/>
ziehung keine Ver&#x017F;chiedenheit des Unterrichts eintreten<lb/>
kann, &#x017F;o findet gleichwol ein Artunter&#x017F;chied &#x017F;tatt, der<lb/>
nicht u&#x0364;ber&#x017F;ehen werden darf.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0366] Vierter Abſchnitt. Auf dieſe allgemeine Anſicht kann hier die Be- ſtimmung der Artverſchiedenheit des weiblichen Erzie- hungsunterrichts beſchraͤnkt werden, da ſich, ſobald nur die angedeutete Artverſchiedenheit des weiblichen Geiſtes richtig aufgefaßt iſt, die richtigere Behandlung dieſes Unterrichts kaum verfehlen laͤßt. B. Beſtimmung des Erziehungsunterrichts fuͤr freie Bildung des maͤnnlichen Geſchlechts. Da der Anwendung der Beſtimmungen, die im Vorhergehenden uͤber den Erziehungsunterricht im All- gemeinen gegeben worden, bei dem maͤnnlichen Ge- ſchlechte nicht ſolche Eigenthuͤmlichkeiten, wie bei dem weiblichen Geſchlechte ſich finden, entgegenſtehen, ſo iſt uͤber dieſe beſondre Art des Erziehungsunterrichts nur noch Weniges hinzuzuſetzen. Die freie Bildung des Mannes umfaßt die ganze Claſſe der Individuen, die auf eine hoͤhere Geiſtes- bildung Anſpruch haben und Zeit verwenden koͤnnen. Ob nun gleich dabei auf kuͤnftige Berufsbeſtimmung keine Ruͤckſicht zu nehmen iſt, ſonach in dieſer Be- ziehung keine Verſchiedenheit des Unterrichts eintreten kann, ſo findet gleichwol ein Artunterſchied ſtatt, der nicht uͤberſehen werden darf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/366
Zitationshilfe: Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808, S. 354. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/366>, abgerufen am 20.04.2019.