Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

durchgängig haben eine sehr geringe Dichtig-
keit, so wie Bernstein, Naphta und Wasser und
sind weit mehr abgeplattet. - Die der letztern
sind dieenMonden |: Ringen :| eigenthümlich.

Bis jetzt kennt man 400 Cometen aber es ge-
hören wahrscheinlich mehr denn 100000 zu un-
serm Sonnensystem. Es sind uns nur 2 Ko-
meten von denen wir bestimmt wissen daß
sie zu unserm System gehören, von denen wir
wissen, daß sie in ihre Bahn zurückkehren, bekannt
es sind dieß der Enkische Comet und der
vom Capitaine Ri[verlorenes Material]vnal beobachtete; der letztere ist
es, welcher unserer Erde am nächsten kommen
könnte indem seiner Bahn die Erdbahn durch-
schneidet. Es scheint, daß die Bewegung der
Planeten[unleserliches Material]os [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]zilli[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]rendenPlaneten [unleserliches Material]os[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]zilli[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]renden sei.

Wir haben hinsichts der [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]tellurischen Ver-
hältnisse,: Masse, Größe, Form und Dichtig-
keit unserer Erde zu bestimmen. -

Die Erde hat eine Abplattung von 1/2089 des
Durchmessers, und zwischenar auf beiden Halb-
kugeln zugleich. Die Dichtigkeit ist 4,5
wie die des Magnetsteins. 31/2 ist die des
Basalts, daher muß die Dichtigkeit der Erde

im

durchgängig haben eine ſehr geringe Dichtig-
keit, ſo wie Bernstein, Naphta und Waſser und
ſind weit mehr abgeplattet. – Die der letztern
ſind dieenMonden |: Ringen :| eigenthümlich.

Bis jetzt kennt man 400 Cometen aber es ge-
hören wahrſcheinlich mehr denn 100000 zu un-
ſerm Sonnenſyſtem. Es ſind uns nur 2 Ko-
meten von denen wir bestimmt wiſsen daß
ſie zu unſerm System gehören, von denen wir
wiſsen, daß ſie in ihre Bahn zurückkehren, bekañt
es ſind dieß der Enkiſche Comet und der
vom Capitaine Ri[verlorenes Material]vnal beobachtete; der letztere iſt
es, welcher unſerer Erde am nächsten kommen
könnte indem ſeiner Bahn die Erdbahn durch-
ſchneidet. Es ſcheint, daß die Bewegung der
Planeten[unleserliches Material]os [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]zilli[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]rendenPlaneten [unleserliches Material]os[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]zilli[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]renden ſei.

Wir haben hinsichts der [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]telluriſchen Ver-
hältniſse,: Maſse, Größe, Form und Dichtig-
keit unſerer Erde zu bestimmen. –

Die Erde hat eine Abplattung von 1/2089 des
Durchmeſsers, und zwiſchenar auf beiden Halb-
kugeln zugleich. Die Dichtigkeit iſt 4,5
wie die des Magnetsteins. 3½ iſt die des
Basalts, daher muß die Dichtigkeit der Erde

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0011" n="3"/>
durchgängig haben eine &#x017F;ehr geringe Dichtig-<lb/>
keit, &#x017F;o wie Bernstein, Naphta und Wa&#x017F;ser und<lb/>
&#x017F;ind weit mehr abgeplattet. &#x2013; Die der letztern<lb/>
&#x017F;ind d<subst><del rendition="#ow">ie</del><add place="across">en</add></subst><choice><sic>Monde</sic><corr resp="#BF">Monden</corr></choice> <metamark>|:</metamark> Ringe<add place="intralinear">n</add> <metamark>:|</metamark> eigenthümlich.</p><lb/>
            <p>Bis jetzt kennt man 400 Cometen aber es ge-<lb/>
hören wahr&#x017F;cheinlich mehr denn 100000 zu un-<lb/>
&#x017F;erm Sonnen&#x017F;y&#x017F;tem. Es &#x017F;ind uns nur 2 Ko-<lb/>
meten von denen wir bestimmt wi&#x017F;sen daß<lb/>
&#x017F;ie zu un&#x017F;erm System gehören, von denen wir<lb/>
wi&#x017F;sen, daß &#x017F;ie in ihre Bahn zurückkehren,<add place="intralinear"> bekan&#x0303;t</add><lb/>
es &#x017F;ind dieß der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Enki&#x017F;che</hi></hi> Comet und der<lb/>
vom <hi rendition="#aq">Capitaine <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116164603">Ri<subst><del rendition="#erased"><gap reason="lost"/></del><add place="across">v</add></subst>nal</persName></hi> beobachtete; der letztere<add place="right"> i&#x017F;t</add><lb/><add place="left">es</add><add place="intralinear" hand="#pencil">, </add>welcher un&#x017F;erer Erde am nächsten kommen<lb/>
könnte in<add place="intralinear">dem</add> &#x017F;eine<del rendition="#s">r</del> Bahn die Erdbahn durch-<lb/>
&#x017F;chneidet. Es &#x017F;cheint, daß die Bewegung der<lb/><subst><del rendition="#ow">Planeten<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">o</add></subst>s <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">z</add></subst>illi<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/></del><add place="across">re</add></subst>nd<del rendition="#s">en</del></del><add place="across">Planeten <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">o</add></subst>s<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">z</add></subst>illi<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/></del><add place="across">re</add></subst>nd<del rendition="#s">en</del></add></subst> &#x017F;ei.</p><lb/>
            <p>Wir haben hinsichts der <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">t</add></subst>elluri&#x017F;chen Ver-<lb/>
hältni&#x017F;se<del rendition="#s">,</del>: Ma&#x017F;se, Größe, Form und Dichtig-<lb/>
keit un&#x017F;erer Erde zu bestimmen. &#x2013;</p><lb/>
            <p>Die Erde hat eine Abplattung von <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">2<subst><del rendition="#ow">0</del><add place="across">8</add></subst>9</hi> des<lb/>
Durchme&#x017F;sers, und zw<subst><del rendition="#s">i&#x017F;chen</del><add place="across">ar</add></subst> auf beiden Halb-<lb/>
kugeln <del rendition="#s">zu</del>gleich. Die Dichtigkeit i&#x017F;t 4,5<lb/>
wie die des Magnetsteins. 3½ i&#x017F;t die des<lb/>
Basalts, daher muß die Dichtigkeit der Erde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">im</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0011] durchgängig haben eine ſehr geringe Dichtig- keit, ſo wie Bernstein, Naphta und Waſser und ſind weit mehr abgeplattet. – Die der letztern ſind denMonden |: Ringen :| eigenthümlich. Bis jetzt kennt man 400 Cometen aber es ge- hören wahrſcheinlich mehr denn 100000 zu un- ſerm Sonnenſyſtem. Es ſind uns nur 2 Ko- meten von denen wir bestimmt wiſsen daß ſie zu unſerm System gehören, von denen wir wiſsen, daß ſie in ihre Bahn zurückkehren, bekañt es ſind dieß der Enkiſche Comet und der vom Capitaine Rivnal beobachtete; der letztere iſt es, welcher unſerer Erde am nächsten kommen könnte indem ſeine Bahn die Erdbahn durch- ſchneidet. Es ſcheint, daß die Bewegung der Planeten oszillirend ſei. Wir haben hinsichts der telluriſchen Ver- hältniſse: Maſse, Größe, Form und Dichtig- keit unſerer Erde zu bestimmen. – Die Erde hat eine Abplattung von 1/289 des Durchmeſsers, und zwar auf beiden Halb- kugeln gleich. Die Dichtigkeit iſt 4,5 wie die des Magnetsteins. 3½ iſt die des Basalts, daher muß die Dichtigkeit der Erde im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/11
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/11>, abgerufen am 21.03.2019.