Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828].

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdem die Skandinavier aufgehört hatten
das Meer zu befahren, konnte auch wenig
für die Kenntniß entfernter Länder ge-
schehen, bis von Italien aus wieder die Be-
schiffung entfernter Meere begann. -
Zwar hatte schon Marko Polo einige Land-
reisen unternommen die eine Revolution
in den naturhistorischen Ideeen hätten her-
vor bringen können. Allein es ist ein gro-
ßer Unterschied zwischen Land- und Seereisen;
jene wurden von nur einzelnen Männern un-
ternommen, wogegen an Seeexpeditionen
ganze Völkerschaften Theil nehmen; es
konnten unmöglich einzelne Reisende ei-
nen so lebendigen Eindruck hervorbrin-
gen als eine Entdeckung eines ganzen
Welttheils, die das Leben zweier ganzen
Nationen beschäftigen mußte. - Auch wä-
re der Eindruck dieses Entdeckung weniger
groß gewesen, wenn Amerika nicht auf
einer ganz andern Halbkugel gelegen
wäre; man hkann sie nur mit der Ent-
deckung der abgekehrten Seite des Mon-
des vergleichen.

Diese große Entdeckung trifft merkwürdiger

Weise
Physische Erdbeschreibung e.

Nachdem die Skandinavier aufgehört hatten
das Meer zu befahren, konnte auch wenig
für die Kenntniß entfernter Länder ge-
ſchehen, bis von Italien aus wieder die Be-
ſchiffung entfernter Meere begann. –
Zwar hatte ſchon Marko Polo einige Land-
reiſen unternommen die eine Revolution
in den naturhiſtoriſchen Ideeen hätten her-
vor bringen können. Allein es iſt ein gro-
ßer Unterſchied zwiſchen Land- und Seereiſen;
jene wurden von nur einzelnen Männern un-
ternommen, wogegen an Seeexpeditionen
ganze Völkerſchaften Theil nehmen; es
konnten unmöglich einzelne Reiſende ei-
nen ſo lebendigen Eindruck hervorbrin-
gen als eine Entdeckung eines ganzen
Welttheils, die das Leben zweier ganzen
Nationen beſchäftigen mußte. – Auch wä-
re der Eindruck dieſes Entdeckung weniger
groß geweſen, wenn Amerika nicht auf
einer ganz andern Halbkugel gelegen
wäre; man hkañ ſie nur mit der Ent-
deckung der abgekehrten Seite des Mon-
des vergleichen.

Dieſe große Entdeckung trifft merkwürdiger

Weiſe
Phyſiſche Erdbeſchreibung e.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="7">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0041" n="33"/>
              <p>Nachdem die Skandinavier aufgehört hatten<lb/>
das Meer zu befahren, konnte auch wenig<lb/>
für die Kenntniß entfernter Länder ge-<lb/>
&#x017F;chehen, bis von Italien aus wieder die Be-<lb/>
&#x017F;chiffung entfernter Meere begann. &#x2013;<lb/>
Zwar hatte &#x017F;chon <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118595563">Marko Polo</persName> einige Land-<lb/>
rei&#x017F;en unternommen die eine Revolution<lb/>
in den naturhi&#x017F;tori&#x017F;chen Ideeen hätten her-<lb/>
vor bringen können. Allein es i&#x017F;t ein gro-<lb/>
ßer Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen <choice><orig>Land</orig><reg resp="#CT">Land-</reg></choice> und Seerei&#x017F;en;<lb/>
jene wurden <choice><sic/><corr>von</corr></choice> nur einzelnen Männern un-<lb/>
ternommen, wogegen an Seeexpeditionen<lb/>
ganze Völker&#x017F;chaften Theil nehmen; es<lb/>
konnten unmöglich einzelne Rei&#x017F;ende ei-<lb/>
nen &#x017F;o lebendigen Eindruck hervorbrin-<lb/>
gen als eine Entdeckung eines ganzen<lb/>
Welttheils, die das Leben zweier ganzen<lb/>
Nationen be&#x017F;chäftigen mußte. &#x2013; Auch wä-<lb/>
re der Eindruck die&#x017F;es Entdeckung weniger<lb/>
groß gewe&#x017F;en, wenn Amerika nicht auf<lb/>
einer ganz andern Halbkugel gelegen<lb/>
wäre; man <subst><del rendition="#erased">h</del><add place="across">k</add></subst>an&#x0303; &#x017F;ie nur mit der Ent-<lb/>
deckung der abgekehrten Seite des Mon-<lb/>
des vergleichen.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e große Entdeckung trifft merkwürdiger<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">Wei&#x017F;e</hi></fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Phy&#x017F;i&#x017F;che Erdbe&#x017F;chreibung <hi rendition="#aq">e</hi>.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0041] Nachdem die Skandinavier aufgehört hatten das Meer zu befahren, konnte auch wenig für die Kenntniß entfernter Länder ge- ſchehen, bis von Italien aus wieder die Be- ſchiffung entfernter Meere begann. – Zwar hatte ſchon Marko Polo einige Land- reiſen unternommen die eine Revolution in den naturhiſtoriſchen Ideeen hätten her- vor bringen können. Allein es iſt ein gro- ßer Unterſchied zwiſchen Land und Seereiſen; jene wurden von nur einzelnen Männern un- ternommen, wogegen an Seeexpeditionen ganze Völkerſchaften Theil nehmen; es konnten unmöglich einzelne Reiſende ei- nen ſo lebendigen Eindruck hervorbrin- gen als eine Entdeckung eines ganzen Welttheils, die das Leben zweier ganzen Nationen beſchäftigen mußte. – Auch wä- re der Eindruck dieſes Entdeckung weniger groß geweſen, wenn Amerika nicht auf einer ganz andern Halbkugel gelegen wäre; man kañ ſie nur mit der Ent- deckung der abgekehrten Seite des Mon- des vergleichen. Dieſe große Entdeckung trifft merkwürdiger Weiſe Phyſiſche Erdbeſchreibung e.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/41
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/41>, S. 33, abgerufen am 19.11.2017.