Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite
[45. Vorlesung, 29. März 1828]
Allgemeine Bemerkungen und Zusätze zu dem
Frühern.

Die Meteorologie hat ihre numerischen Elemente
wie die physische Astronomie. Die Fortschritte
die man in neueren Zeiten gemacht hat, hängen
hauptsächlich davon ob, daß man die Analogie
der Wissenschaften, die numerischen Verhältniße
zu bestimmen gesucht hat. Für Hygrometrie
und Druck der Luft ist bereits viel geschehen,
für die electrische Spannung noch nicht, es ist hier
eine bei weitem schwierigere Aufgabe.

Wir erwähren hier nicht die chemische Beschaffen-
heit der Luft selbst, da sie so gemischt ist, daß
in den höhern Gegenden eben so viel Sauer-
stoff vorhanden ist, als in den niedrigern.
Laplace hat zuerst darauf aufmerksam gemacht,
daß man mit numerischen Instrumenten die
Höhe der Orte bestimmen kann, durch den Druck
der Luft und der Temperatur. Derselbe hat vor-
geschlagen überall Institute zu errichten,
um fortwährend sich mit dem Luftdruck der
Temperatur und dem hygrometrischen Zustand zu
beschäftigen.

Beim
[45. Vorlesung, 29. März 1828]
Allgemeine Bemerkungen und Zusätze zu dem
Frühern.

Die Meteorologie hat ihre numeriſchen Elemente
wie die physiſche Aſtronomie. Die Fortſchritte
die man in neueren Zeiten gemacht hat, hängen
hauptsächlich davon ob, daß man die Analogie
der Wiſsenſchaften, die numeriſchen Verhältniße
zu beſtimmen geſucht hat. Für Hygrometrie
und Druck der Luft iſt bereits viel geſchehen,
für die electriſche Spannung noch nicht, es iſt hier
eine bei weitem ſchwierigere Aufgabe.

Wir erwähren hier nicht die chemiſche Beſchaffen-
heit der Luft ſelbſt, da ſie ſo gemiſcht iſt, daß
in den höhern Gegenden eben ſo viel Sauer-
ſtoff vorhanden iſt, als in den niedrigern.
Laplace hat zuerſt darauf aufmerksam gemacht,
daß man mit numeriſchen Inſtrumenten die
Höhe der Orte beſtim̃en kann, durch den Druck
der Luft und der Temperatur. Derselbe hat vor-
geſchlagen überall Inſtitute zu errichten,
um fortwährend ſich mit dem Luftdruck der
Temperatur und dem hygrometriſchen Zuſtand zu
beſchäftigen.

Beim
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0432"/>
      <div type="session" n="45">
        <head>
          <supplied resp="#BF">45. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-29">29. März 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#u">Allgemeine Bemerkungen und Zusätze zu dem<lb/>
Frühern.</hi> </head><lb/>
                  <p><hi rendition="#u">Die Meteorologie</hi> hat ihre numeri&#x017F;chen Elemente<lb/>
wie die physi&#x017F;che A&#x017F;tronomie. Die Fort&#x017F;chritte<lb/>
die man in neueren Zeiten gemacht hat, hängen<lb/>
hauptsächlich davon ob, daß man die Analogie<lb/>
der Wi&#x017F;sen&#x017F;chaften, die numeri&#x017F;chen Verhältniße<lb/>
zu be&#x017F;timmen ge&#x017F;ucht hat. Für Hygrometrie<lb/>
und Druck der Luft i&#x017F;t bereits viel ge&#x017F;chehen,<lb/>
für die electri&#x017F;che Spannung noch nicht, es i&#x017F;t hier<lb/>
eine bei weitem &#x017F;chwierigere Aufgabe.</p><lb/>
                  <p>Wir erwähren hier nicht die chemi&#x017F;che Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit der Luft &#x017F;elb&#x017F;t, da &#x017F;ie &#x017F;o gemi&#x017F;cht i&#x017F;t, daß<lb/>
in den höhern Gegenden eben &#x017F;o viel Sauer-<lb/>
&#x017F;toff vorhanden i&#x017F;t, als in den niedrigern.<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118726536 http://d-nb.info/gnd/118726536">Laplace</persName></hi> hat zuer&#x017F;t darauf aufmerksam gemacht,<lb/>
daß man mit <hi rendition="#u" hand="#pencil">numeri&#x017F;chen</hi> In&#x017F;trumenten die<lb/>
Höhe der Orte be&#x017F;tim&#x0303;en kann, durch den Druck<lb/>
der Luft und der Temperatur. Derselbe hat vor-<lb/>
ge&#x017F;chlagen überall In&#x017F;titute zu errichten,<lb/>
um fortwährend &#x017F;ich mit dem Luftdruck <unclear reason="illegible" resp="#textloop">der</unclear><lb/>
Temperatur <choice><abbr>nd</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> dem hygrometri&#x017F;chen Zu&#x017F;tand zu<lb/>
be&#x017F;chäftigen.</p><lb/>
                  <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#u">Beim</hi> </fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0432] 45. Vorlesung, 29. März 1828 Allgemeine Bemerkungen und Zusätze zu dem Frühern. Die Meteorologie hat ihre numeriſchen Elemente wie die physiſche Aſtronomie. Die Fortſchritte die man in neueren Zeiten gemacht hat, hängen hauptsächlich davon ob, daß man die Analogie der Wiſsenſchaften, die numeriſchen Verhältniße zu beſtimmen geſucht hat. Für Hygrometrie und Druck der Luft iſt bereits viel geſchehen, für die electriſche Spannung noch nicht, es iſt hier eine bei weitem ſchwierigere Aufgabe. Wir erwähren hier nicht die chemiſche Beſchaffen- heit der Luft ſelbſt, da ſie ſo gemiſcht iſt, daß in den höhern Gegenden eben ſo viel Sauer- ſtoff vorhanden iſt, als in den niedrigern. Laplace hat zuerſt darauf aufmerksam gemacht, daß man mit numeriſchen Inſtrumenten die Höhe der Orte beſtim̃en kann, durch den Druck der Luft und der Temperatur. Derselbe hat vor- geſchlagen überall Inſtitute zu errichten, um fortwährend ſich mit dem Luftdruck der Temperatur nd dem hygrometriſchen Zuſtand zu beſchäftigen. Beim

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/432
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/432>, abgerufen am 11.07.2020.