Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Je ruhiger die Atmosphäre ist, um so schneller ist
diese Erkältung, immer ist dann auch mehr Thau ge-
fallen. Es hängt hiermit auch die Theorie der
Andeskette
zusammen, daß der rothe Mond-
schein im Anfang des Monats Mai sehr schäd-
lich ist, ebenso daß es friere wenn der Him-
mel sternklar ist.

[46. Vorlesung, 31. März 1828]

Die Meteorologie hat ihren geographischen Theil
der sich dadurch von dem physischen unterscheidet,
daß nicht sowohl hier die einzelnen Phänome
erklärt werden, als vielmehr die geographische
Vertheilung derselben auseinander gesetzt wird.
Bis jetzt ist noch kein Zweig dieses Theils, der
Luftförmigen Hüllen geographisch bearbeitet
als die Wärme: das Meteorologische: die Höhe
der Wolken in den verschiedenen Zonen pp hat
erst seit kurzer Zeit begonnen.

Thau.

Der Thau entsteht durch die Ausstralung
der Wärme besonders aus leichtern Gegen-
ständen, und durch das dadurch herbeigeführ-
te Niederschlagen des Wassergases. Auf dem
Meere thaut es nur sehr wenig, weil hier
der Unterschied der hohen und niedrigen Re-
gionen weit geringer ist.

Viel

Je ruhiger die Atmosphäre iſt, um ſo ſchneller iſt
dieſe Erkältung, immer iſt dann auch mehr Thau ge-
fallen. Es hängt hiermit auch die Theorie der
Andeskette
zuſammen, daß der rothe Mond-
ſchein im Anfang des Monats Mai ſehr ſchäd-
lich iſt, ebenso daß es friere wenn der Him-
mel ſternklar iſt.

[46. Vorlesung, 31. März 1828]

Die Meteorologie hat ihren geographiſchen Theil
der ſich dadurch von dem physiſchen unterſcheidet,
daß nicht ſowohl hier die einzelnen Phänome
erklärt werden, als vielmehr die geographiſche
Vertheilung derſelben auſeinander geſetzt wird.
Bis jetzt iſt noch kein Zweig dieſes Theils, der
Luftförmigen Hüllen geographiſch bearbeitet
als die Wärme: das Meteorologiſche: die Höhe
der Wolken in den verſchiedenen Zonen pp hat
erſt ſeit kurzer Zeit begonnen.

Thau.

Der Thau entſteht durch die Ausſtralung
der Wärme beſonders aus leichtern Gegen-
ſtänden, und durch das dadurch herbeigeführ-
te Niederſchlagen des Waſsergaſes. Auf dem
Meere thaut es nur ſehr wenig, weil hier
der Unterſchied der hohen und niedrigen Re-
gionen weit geringer iſt.

Viel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="45">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0444"/>
Je ruhiger die Atmosphäre i&#x017F;t, um &#x017F;o &#x017F;chneller i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e Erkältung, immer i&#x017F;t dann auch mehr Thau ge-<lb/>
fallen. Es hängt hiermit auch die <hi rendition="#u" hand="#pencil">Theorie der<lb/>
Andeskette</hi> zu&#x017F;ammen, daß der rothe Mond-<lb/>
&#x017F;chein im Anfang des Monats Mai &#x017F;ehr &#x017F;chäd-<lb/>
lich i&#x017F;t, ebenso daß es friere wenn der Him-<lb/>
mel &#x017F;ternklar i&#x017F;t.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="46">
        <head>
          <supplied resp="#BF">46. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-31">31. März 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p>Die Meteorologie hat ihren geographi&#x017F;chen Theil<lb/>
der &#x017F;ich dadurch von dem physi&#x017F;chen unter&#x017F;cheidet,<lb/>
daß nicht &#x017F;owohl hier die einzelnen Phänome<lb/>
erklärt werden, als vielmehr die geographi&#x017F;che<lb/>
Vertheilung der&#x017F;elben au&#x017F;einander ge&#x017F;etzt wird.<lb/>
Bis jetzt i&#x017F;t noch kein Zweig die&#x017F;es Theils, der<lb/>
Luftförmigen Hüllen geographi&#x017F;ch bearbeitet<lb/>
als die Wärme: <hi rendition="#u" hand="#pencil">das Meteorologi&#x017F;che</hi>: die Höhe<lb/>
der Wolken in den ver&#x017F;chiedenen Zonen <add place="intralinear"><hi rendition="#aq">pp</hi></add> hat<lb/>
er&#x017F;t &#x017F;eit kurzer Zeit begonnen.</p><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#u">Thau.</hi> </head><lb/>
                <p>Der Thau ent&#x017F;teht durch die Aus&#x017F;tralung<lb/>
der <choice><sic>Wäre</sic><corr resp="#BF">Wärme</corr></choice> be&#x017F;onders aus leichtern Gegen-<lb/>
&#x017F;tänden, und durch das dadurch herbeigeführ-<lb/>
te Nieder&#x017F;chlagen des Wa&#x017F;serga&#x017F;es. Auf dem<lb/>
Meere thaut es nur &#x017F;ehr wenig, weil hier<lb/>
der Unter&#x017F;chied der hohen und niedrigen Re-<lb/>
gionen weit geringer i&#x017F;t.</p><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#u">Viel</hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0444] Je ruhiger die Atmosphäre iſt, um ſo ſchneller iſt dieſe Erkältung, immer iſt dann auch mehr Thau ge- fallen. Es hängt hiermit auch die Theorie der Andeskette zuſammen, daß der rothe Mond- ſchein im Anfang des Monats Mai ſehr ſchäd- lich iſt, ebenso daß es friere wenn der Him- mel ſternklar iſt. 46. Vorlesung, 31. März 1828 Die Meteorologie hat ihren geographiſchen Theil der ſich dadurch von dem physiſchen unterſcheidet, daß nicht ſowohl hier die einzelnen Phänome erklärt werden, als vielmehr die geographiſche Vertheilung derſelben auſeinander geſetzt wird. Bis jetzt iſt noch kein Zweig dieſes Theils, der Luftförmigen Hüllen geographiſch bearbeitet als die Wärme: das Meteorologiſche: die Höhe der Wolken in den verſchiedenen Zonen pp hat erſt ſeit kurzer Zeit begonnen. Thau. Der Thau entſteht durch die Ausſtralung der Wärme beſonders aus leichtern Gegen- ſtänden, und durch das dadurch herbeigeführ- te Niederſchlagen des Waſsergaſes. Auf dem Meere thaut es nur ſehr wenig, weil hier der Unterſchied der hohen und niedrigen Re- gionen weit geringer iſt. Viel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/444
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/444>, abgerufen am 11.07.2020.