Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

entfernten Regionen herkommen können,
da die Planeten welche jenseits der Astä-
roiden liegen, eine so geringe Dichtigkeit
haben.



[11. Vorlesung, 08.12.1827]
Astronomischer Theil


Die nähere Details der sphärischen und
theorischen Astronomie dürfen hier eben so
wenig verlangt werden als wir in die
geodätischen Einzelnheiten eingehen können.
Nur die physische Astronomie wollen wir
hier berühren; jedoch darf man den Aus-
druck physische Astronomie nicht in dem Sinne
nehmen wie es istn den meisten Werken
genommen wird; die Bewegung nicht nur der
Himmelskörper, sondern auch alles was sich
auf den physischen Zustand derselben be-
zieht.

Wenn unsere Erde ein selbstleuchtender Kör-
per wäre, oder wenn nach Herrn Olmers
Hypothese ein jeder Punkt des Weltgebäudes
leuchtend wäre so würden wir von der Existenz

der

entfernten Regionen herkommen können,
da die Planeten welche jenſeits der Aſtä-
roiden liegen, eine ſo geringe Dichtigkeit
haben.



[11. Vorlesung, 08.12.1827]
Aſtronomiſcher Theil


Die nähere Details der ſphäriſchen und
theoriſchen Aſtronomie dürfen hier eben ſo
wenig verlangt werden als wir in die
geodätiſchen Einzelnheiten eingehen können.
Nur die phyſiſche Aſtronomie wollen wir
hier berühren; jedoch darf man den Aus-
druck phyſiſche Aſtronomie nicht in dem Sinne
nehmen wie es iſtn den meiſten Werken
genommen wird; die Bewegung nicht nur der
Himmelskörper, ſondern auch alles was ſich
auf den phyſiſchen Zuſtand derſelben be-
zieht.

Wenn unſere Erde ein ſelbſtleuchtender Kör-
per wäre, oder wenn nach Herrn Olmers
Hypotheſe ein jeder Punkt des Weltgebäudes
leuchtend wäre ſo würden wir von der Exiſtenz

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="10">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0076"/>
entfernten Regionen herkommen können,<lb/>
da die Planeten welche jen&#x017F;eits der A&#x017F;tä-<lb/>
roiden liegen, eine &#x017F;o geringe Dichtigkeit<lb/>
haben.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="session" n="11">
        <head>
          <supplied resp="#BF">11. Vorlesung, 08.12.1827</supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <head>A&#x017F;tronomi&#x017F;cher Theil</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Die nähere Details der &#x017F;phäri&#x017F;chen und<lb/>
theori&#x017F;chen A&#x017F;tronomie dürfen hier eben &#x017F;o<lb/>
wenig verlangt werden als wir in die<lb/>
geodäti&#x017F;chen Einzelnheiten eingehen können.<lb/>
Nur die phy&#x017F;i&#x017F;che A&#x017F;tronomie wollen wir<lb/>
hier berühren; jedoch darf man den Aus-<lb/>
druck phy&#x017F;i&#x017F;che A&#x017F;tronomie nicht in dem Sinne<lb/>
nehmen wie es i<subst><del rendition="#ow">&#x017F;t</del><add place="across">n</add></subst> den mei&#x017F;ten Werken<lb/>
genommen wird; die Bewegung nicht nur der<lb/>
Himmelskörper, &#x017F;ondern auch alles was &#x017F;ich<lb/>
auf den phy&#x017F;i&#x017F;chen Zu&#x017F;tand der&#x017F;elben be-<lb/>
zieht.</p><lb/>
          <p>Wenn un&#x017F;ere Erde ein &#x017F;elb&#x017F;tleuchtender Kör-<lb/>
per wäre, oder wenn nach Herrn <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/11858975X">Olmers</persName><lb/>
Hypothe&#x017F;e ein jeder Punkt des Weltgebäudes<lb/>
leuchtend wäre &#x017F;o würden wir von der Exi&#x017F;tenz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">der</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0076] entfernten Regionen herkommen können, da die Planeten welche jenſeits der Aſtä- roiden liegen, eine ſo geringe Dichtigkeit haben. 11. Vorlesung, 08.12.1827 Aſtronomiſcher Theil Die nähere Details der ſphäriſchen und theoriſchen Aſtronomie dürfen hier eben ſo wenig verlangt werden als wir in die geodätiſchen Einzelnheiten eingehen können. Nur die phyſiſche Aſtronomie wollen wir hier berühren; jedoch darf man den Aus- druck phyſiſche Aſtronomie nicht in dem Sinne nehmen wie es in den meiſten Werken genommen wird; die Bewegung nicht nur der Himmelskörper, ſondern auch alles was ſich auf den phyſiſchen Zuſtand derſelben be- zieht. Wenn unſere Erde ein ſelbſtleuchtender Kör- per wäre, oder wenn nach Herrn Olmers Hypotheſe ein jeder Punkt des Weltgebäudes leuchtend wäre ſo würden wir von der Exiſtenz der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/76
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/76>, abgerufen am 25.03.2019.