Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

scheinungen wahr. Es wäre möglich, daß die Elektricität
nur auf der obern Schicht einer Wolke sich befinde, da
nach Gay Lussac sich plötzlich Gewitter bei einer schnellen
Zersetzung des Dunstes in den Wolken entwickeln,
weil die dabei entbundene Elektricität sich alle auf der
obere Fläche der Wolken vereinigt.

Herr Davy und Arago haben gezeigt, daß wenn
an der voltaischen Säule 2 Kohlenstiele gegeneinander
über gehalten wurden, beim Ueberströmen der Elektri-
cität eine Flamme von 3-4 Zoll Länge entstand, die
durch den Nordpol angezogen, vom Südpol dagegen abge-
stoßen wurde. Auf gleiche Weise können die Nord-
lichter vom Nordpole angezogen werden. -

[32. Vorlesung, 23. Februar 1828]
Von den Erdbeben, heissen Quellen und Vulkanen.

Wenn auch einzelne Theile der Geognosie nur in
ihrer allgemeinen Verbindung bekannt sind, so werde ich
mich doch bemühen sie einzeln in einem gewissen Zusammen-
hange darzustellen.

Die Untersuchungen über die Beschaffenheit des Erd-
körpers, durch Erdbeben oder Wasserfluthen erzeugt,
haben die Alten ebenso beschäfftigt, als sie unser Interesse

ſcheinungen wahr. Es wäre möglich, daß die Elektricität
nur auf der obern Schicht einer Wolke ſich befinde, da
nach Gay Lusſac ſich plötzlich Gewitter bei einer ſchnellen
Zerſetzung des Dunſtes in den Wolken entwickeln,
weil die dabei entbundene Elektricität ſich alle auf der
obere Fläche der Wolken vereinigt.

Herr Davy und Arago haben gezeigt, daß wenn
an der voltaiſchen Säule 2 Kohlenſtiele gegeneinander
über gehalten wurden, beim Ueberſtrömen der Elektri-
cität eine Flamme von 3–4 Zoll Länge entſtand, die
durch den Nordpol angezogen, vom Südpol dagegen abge-
ſtoßen wurde. Auf gleiche Weiſe können die Nord-
lichter vom Nordpole angezogen werden. –

[32. Vorlesung, 23. Februar 1828]
Von den Erdbeben, heiſſen Quellen und Vulkanen.

Wenn auch einzelne Theile der Geognoſie nur in
ihrer allgemeinen Verbindung bekannt ſind, ſo werde ich
mich doch bemühen ſie einzeln in einem gewiſſen Zuſammen-
hange darzuſtellen.

Die Unterſuchungen über die Beſchaffenheit des Erd-
körpers, durch Erdbeben oder Waſſerfluthen erzeugt,
haben die Alten ebenſo beſchäfftigt, als ſie unſer Intereſſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="31">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0222" n="216."/>
&#x017F;cheinungen wahr. Es wäre möglich, daß die Elektricität<lb/>
nur auf der obern Schicht einer Wolke &#x017F;ich befinde, da<lb/>
nach <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118716581 http://d-nb.info/gnd/118716581">Gay Lus&#x017F;ac</persName></hi> &#x017F;ich plötzlich Gewitter bei einer &#x017F;chnellen<lb/>
Zer&#x017F;etzung des Dun&#x017F;tes in den Wolken entwickeln,<lb/>
weil die dabei entbundene Elektricität &#x017F;ich alle auf der<lb/>
obere Fläche der Wolken vereinigt.</p><lb/>
                <p>Herr <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118524089 http://d-nb.info/gnd/118524089">Davy</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118847767 http://d-nb.info/gnd/118847767">Arago</persName></hi> haben gezeigt, daß wenn<lb/>
an der <persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119292556 http://d-nb.info/gnd/119292556">volta</persName>i&#x017F;chen Säule 2 Kohlen&#x017F;tiele gegeneinander<lb/>
über gehalten wurden, beim Ueber&#x017F;trömen der Elektri-<lb/>
cität eine Flamme von 3&#x2013;4 Zoll Länge ent&#x017F;tand, die<lb/>
durch den Nordpol angezogen, vom Südpol dagegen abge-<lb/>
&#x017F;toßen wurde. Auf gleiche Wei&#x017F;e können die Nord-<lb/>
lichter vom Nordpole angezogen werden. &#x2013;</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div type="session" n="32">
        <head>
          <supplied resp="#BF">32. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-02-23">23. Februar 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <head><hi rendition="#u">Von den Erdbeben, hei&#x017F;&#x017F;en Quellen und Vulkanen</hi>.</head><lb/>
              <p>Wenn auch einzelne Theile der Geogno&#x017F;ie nur in<lb/>
ihrer allgemeinen Verbindung bekannt &#x017F;ind, &#x017F;o werde ich<lb/>
mich doch bemühen &#x017F;ie einzeln in einem gewi&#x017F;&#x017F;en Zu&#x017F;ammen-<lb/>
hange darzu&#x017F;tellen.</p><lb/>
              <p>Die Unter&#x017F;uchungen über die Be&#x017F;chaffenheit des Erd-<lb/>
körpers, durch Erdbeben oder Wa&#x017F;&#x017F;erfluthen erzeugt,<lb/>
haben die Alten eben&#x017F;o be&#x017F;chäfftigt, als &#x017F;ie un&#x017F;er Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216./0222] ſcheinungen wahr. Es wäre möglich, daß die Elektricität nur auf der obern Schicht einer Wolke ſich befinde, da nach Gay Lusſac ſich plötzlich Gewitter bei einer ſchnellen Zerſetzung des Dunſtes in den Wolken entwickeln, weil die dabei entbundene Elektricität ſich alle auf der obere Fläche der Wolken vereinigt. Herr Davy und Arago haben gezeigt, daß wenn an der voltaiſchen Säule 2 Kohlenſtiele gegeneinander über gehalten wurden, beim Ueberſtrömen der Elektri- cität eine Flamme von 3–4 Zoll Länge entſtand, die durch den Nordpol angezogen, vom Südpol dagegen abge- ſtoßen wurde. Auf gleiche Weiſe können die Nord- lichter vom Nordpole angezogen werden. – 32. Vorlesung, 23. Februar 1828 Von den Erdbeben, heiſſen Quellen und Vulkanen. Wenn auch einzelne Theile der Geognoſie nur in ihrer allgemeinen Verbindung bekannt ſind, ſo werde ich mich doch bemühen ſie einzeln in einem gewiſſen Zuſammen- hange darzuſtellen. Die Unterſuchungen über die Beſchaffenheit des Erd- körpers, durch Erdbeben oder Waſſerfluthen erzeugt, haben die Alten ebenſo beſchäfftigt, als ſie unſer Intereſſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/222
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 216.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/222>, abgerufen am 14.07.2020.