Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

ist eine Philosophie des Maasses und der Zeit, die nach
vielen Jahrhunderten auf Copernicus und Kepler noch
wirkte.

[7. Vorlesung, 24. November 1827]
3. Einfall der Araber in Aegypten.

In den frühen Zeiten haben sich die Phönicier und Aegypter
mit der Untersuchung der Stoffe am meisten beschäftigt.
Wir sehen dies an der Bereitung metallischer Gemische
der Färbung des Glases, der Einbalsamirung ihrer Todte[n]
welche ihre Grabmäler bis zu unsrer Zeit aufbewahrt
haben. Von hier gingen diese Kenntnisse nach Rom
über. Aber auch die schwärmerischen Ideen des Morgen-
landes wurden unter Hadrian's Regierung mit in Rom
eingeführt. Schon unter dem Kaiser Calligula bediente
man sich der Chemie zu Versuchen um Gold zu machen, und
diese wurde so allgemein, daß der Kaiser Diocletian
ein Edict gegen die Chemiker ergehen ließ. Plinius
erzählt nämlich im 33 B. 22 K. seiner Historia naturalis, daß
man dem Kaiser Caligula vorgespiegelt habe, aus
Operment Gold zu machen, es sei aber sehr wenig Au[s-]
beute erhalten worden! Dennoch wurden diese chemischen
Verwandlungsprocesse fortgesetzt, und der Kaiser Dio-
cletian
gab endlich den Befehl, alle aegyptischen Bücher
über die Chemie zu verbrennen. -

iſt eine Philoſophie des Maaſſes und der Zeit, die nach
vielen Jahrhunderten auf Copernicus und Kepler noch
wirkte.

[7. Vorlesung, 24. November 1827]
3. Einfall der Araber in Aegypten.

In den frühen Zeiten haben ſich die Phönicier und Aegypter
mit der Unterſuchung der Stoffe am meiſten beſchäftigt.
Wir ſehen dies an der Bereitung metalliſcher Gemiſche
der Färbung des Glaſes, der Einbalſamirung ihrer Todte[n]
welche ihre Grabmäler bis zu unſrer Zeit aufbewahrt
haben. Von hier gingen dieſe Kenntniſſe nach Rom
über. Aber auch die ſchwärmeriſchen Ideen des Morgen-
landes wurden unter Hadrian’s Regierung mit in Rom
eingeführt. Schon unter dem Kaiſer Calligula bediente
man ſich der Chemie zu Verſuchen um Gold zu machen, und
dieſe wurde ſo allgemein, daß der Kaiſer Diocletian
ein Edict gegen die Chemiker ergehen ließ. Plinius
erzählt nämlich im 33 B. 22 K. ſeiner Hiſtoria naturalis, daß
man dem Kaiſer Caligula vorgeſpiegelt habe, aus
Operment Gold zu machen, es ſei aber ſehr wenig Au[s-]
beute erhalten worden! Dennoch wurden dieſe chemiſchen
Verwandlungſproceſſe fortgeſetzt, und der Kaiſer Dio-
cletian
gab endlich den Befehl, alle aegyptiſchen Bücher
über die Chemie zu verbrennen. –

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="6">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0046" n="40."/>
i&#x017F;t eine Philo&#x017F;ophie des Maa&#x017F;&#x017F;es und der Zeit, die nach<lb/>
vielen Jahrhunderten auf <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118565273 http://d-nb.info/gnd/118565273">Copernicus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118561448 http://d-nb.info/gnd/118561448">Kepler</persName></hi> noch<lb/>
wirkte.</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div type="session" n="7">
        <head>
          <supplied resp="#BF">7. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1827-11-24">24. November 1827</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <head>3. <hi rendition="#u">Einfall der Araber in Aegypten</hi>.</head><lb/>
              <p>In den frühen Zeiten haben &#x017F;ich die Phönicier und Aegypter<lb/>
mit der Unter&#x017F;uchung der Stoffe am mei&#x017F;ten be&#x017F;chäftigt.<lb/>
Wir &#x017F;ehen dies an der Bereitung metalli&#x017F;cher Gemi&#x017F;che<lb/>
der Färbung des Gla&#x017F;es, der Einbal&#x017F;amirung ihrer Todte<supplied reason="damage" cert="high" resp="#CT">n</supplied><lb/>
welche ihre Grabmäler bis zu un&#x017F;rer Zeit aufbewahrt<lb/>
haben. Von hier gingen die&#x017F;e Kenntni&#x017F;&#x017F;e nach Rom<lb/>
über. Aber auch die &#x017F;chwärmeri&#x017F;chen Ideen des Morgen-<lb/>
landes wurden unter <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118544373 http://d-nb.info/gnd/118544373">Hadrian</persName>&#x2019;s</hi> Regierung mit in Rom<lb/>
eingeführt. Schon unter dem Kai&#x017F;er <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118518410 http://d-nb.info/gnd/118518410">Calligula</persName></hi> bediente<lb/>
man &#x017F;ich der Chemie zu Ver&#x017F;uchen um Gold zu machen, und<lb/>
die&#x017F;e wurde &#x017F;o allgemein, daß der Kai&#x017F;er <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118679651 http://d-nb.info/gnd/118679651">Diocletian</persName></hi><lb/>
ein Edict gegen die Chemiker ergehen ließ. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118595083 http://d-nb.info/gnd/118595083">Plinius</persName></hi><lb/>
erzählt nämlich im 33 B. 22 K. &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria naturalis,</hi> daß<lb/>
man dem Kai&#x017F;er <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118518410 http://d-nb.info/gnd/118518410">Caligula</persName></hi> vorge&#x017F;piegelt habe, aus<lb/>
Operment Gold zu machen, es &#x017F;ei aber &#x017F;ehr wenig Au<supplied reason="damage" resp="#BF">s-</supplied><lb/>
beute erhalten worden! Dennoch wurden die&#x017F;e chemi&#x017F;chen<lb/>
Verwandlung&#x017F;proce&#x017F;&#x017F;e fortge&#x017F;etzt, und der Kai&#x017F;er <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118679651 http://d-nb.info/gnd/118679651">Dio-<lb/>
cletian</persName></hi> gab endlich den Befehl, alle <choice><sic>aegypti&#x017F;che</sic><corr resp="#BF">aegypti&#x017F;chen</corr></choice> Bücher<lb/>
über die Chemie zu verbrennen. &#x2013;</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40./0046] iſt eine Philoſophie des Maaſſes und der Zeit, die nach vielen Jahrhunderten auf Copernicus und Kepler noch wirkte. 7. Vorlesung, 24. November 1827 3. Einfall der Araber in Aegypten. In den frühen Zeiten haben ſich die Phönicier und Aegypter mit der Unterſuchung der Stoffe am meiſten beſchäftigt. Wir ſehen dies an der Bereitung metalliſcher Gemiſche der Färbung des Glaſes, der Einbalſamirung ihrer Todten welche ihre Grabmäler bis zu unſrer Zeit aufbewahrt haben. Von hier gingen dieſe Kenntniſſe nach Rom über. Aber auch die ſchwärmeriſchen Ideen des Morgen- landes wurden unter Hadrian’s Regierung mit in Rom eingeführt. Schon unter dem Kaiſer Calligula bediente man ſich der Chemie zu Verſuchen um Gold zu machen, und dieſe wurde ſo allgemein, daß der Kaiſer Diocletian ein Edict gegen die Chemiker ergehen ließ. Plinius erzählt nämlich im 33 B. 22 K. ſeiner Hiſtoria naturalis, daß man dem Kaiſer Caligula vorgeſpiegelt habe, aus Operment Gold zu machen, es ſei aber ſehr wenig Aus- beute erhalten worden! Dennoch wurden dieſe chemiſchen Verwandlungſproceſſe fortgeſetzt, und der Kaiſer Dio- cletian gab endlich den Befehl, alle aegyptiſchen Bücher über die Chemie zu verbrennen. –

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/46
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 40.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/46>, abgerufen am 12.08.2020.