Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. IV, 2. Woche, Erfurt (Thüringen), 10. Januar 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuigkeiten von Teutschland.

Jhro Allerhöchste Kayserl. Majestät haben auf das Rück-Schrei-
ben Sr. Groß-Brittannischen Majest. unterm 22ten Nov.
vergangenen Jahres, weitläufftig geantwortet. Die Schrifft ist
sehr merckwürdig, aber von allzu starcker Grösse, daß wir sie unsern
Blättern ohnmöglich einverleiben können; ohnbeantwortet bleibt
sie gewiß nicht, und der Hauptzweck gedachter Piece gehet dahin,
darzuthun: daß die Ertz-Hertzogin Lbd. ( ita in literis ) nicht nur
Chur-Bayern, qua Kayser, sondern das gantze Chur-Collegium
empfindlichst angegriffen, und daß es hier nicht auf die Bayerische
Haus-Strittigkeiten, sondern vornehmlich auf die Frage ankomme:
Ob die Königin von Ungarn, ohngehindert Jhres weibli-
chen Geschlechts, die Churfürstl. Würde und Amt bekleiden
könne
? Man hätte, dem Böhmischen Chur-Rechte ohnbeschadet,
das Votum suspendi ren müssen; die allegirte Wahl-Capitulation
könne Jhr nicht zu statten kommen, da Sie Jhro Majestät noch
nicht als Kayser erkennet. Am Ende geben Höchst-Dieselben zu
überlegen, daß die Ungarische Präliminair-Friedens-Ausdrückun-
gen: die Schadloßhaltung wegen des vergangenen, und die
Sicherheit vor das zukünfftige
, Projecte wären, welche das
Reich in die fatalesten Folgen setzten.

Es continuiret in Wien noch beständig, daß die Bottaische
Unschuld zu Petersburg unter Paucken- und Trompeten-Schall pu-
blicirt worden. Ob es aber an dem sey, was man gleichfalls daselbst
wissen will; Als sey der Herr Marquis de la Chetardie von dem
Petersburger Pöbel bey seiner frölichen Ankunfft so vergnügt auf-
genommen, und in seinem eigenen Hause so handgreifflich compli-
mentiret worden, daß er beynahe seines Lebens nicht sicher gewesen,
wo ihm nicht die Czaarin fast ein gantz Regiment zu Hülffe ge-
schickt; solches wollen wir nicht eher bekräfftigen, als bis sich die
Nachricht wiederhohlt. Sonst wäre es eben so ohnmöglich nicht.
Die Rußische Bären- und Zobel-Peltze lassen sich so leicht nicht zum
Frantzösischen Staats-Jnteresse bekehren; mithin thut der Herr
von Chetardie recht, daß er sich mit dem bekandten: Omne prin-
cipium grave
tröstet.

Die Ungarische Kriegsrüstungen sollen auf eine erstaunliche

Neuigkeiten von Teutschland.

Jhro Allerhöchste Kayserl. Majestät haben auf das Rück-Schrei-
ben Sr. Groß-Brittannischen Majest. unterm 22ten Nov.
vergangenen Jahres, weitläufftig geantwortet. Die Schrifft ist
sehr merckwürdig, aber von allzu starcker Grösse, daß wir sie unsern
Blättern ohnmöglich einverleiben können; ohnbeantwortet bleibt
sie gewiß nicht, und der Hauptzweck gedachter Piece gehet dahin,
darzuthun: daß die Ertz-Hertzogin Lbd. ( ita in literis ) nicht nur
Chur-Bayern, qua Kayser, sondern das gantze Chur-Collegium
empfindlichst angegriffen, und daß es hier nicht auf die Bayerische
Haus-Strittigkeiten, sondern vornehmlich auf die Frage ankomme:
Ob die Königin von Ungarn, ohngehindert Jhres weibli-
chen Geschlechts, die Churfürstl. Würde und Amt bekleiden
könne
? Man hätte, dem Böhmischen Chur-Rechte ohnbeschadet,
das Votum ſuſpendi ren müssen; die allegirte Wahl-Capitulation
könne Jhr nicht zu statten kommen, da Sie Jhro Majestät noch
nicht als Kayser erkennet. Am Ende geben Höchst-Dieselben zu
überlegen, daß die Ungarische Präliminair-Friedens-Ausdrückun-
gen: die Schadloßhaltung wegen des vergangenen, und die
Sicherheit vor das zukünfftige
, Projecte wären, welche das
Reich in die fatalesten Folgen setzten.

Es continuiret in Wien noch beständig, daß die Bottaische
Unschuld zu Petersburg unter Paucken- und Trompeten-Schall pu-
blicirt worden. Ob es aber an dem sey, was man gleichfalls daselbst
wissen will; Als sey der Herr Marquis de la Chetardie von dem
Petersburger Pöbel bey seiner frölichen Ankunfft so vergnügt auf-
genommen, und in seinem eigenen Hause so handgreifflich compli-
mentiret worden, daß er beynahe seines Lebens nicht sicher gewesen,
wo ihm nicht die Czaarin fast ein gantz Regiment zu Hülffe ge-
schickt; solches wollen wir nicht eher bekräfftigen, als bis sich die
Nachricht wiederhohlt. Sonst wäre es eben so ohnmöglich nicht.
Die Rußische Bären- und Zobel-Peltze lassen sich so leicht nicht zum
Frantzösischen Staats-Jnteresse bekehren; mithin thut der Herr
von Chetardie recht, daß er sich mit dem bekandten: Omne prin-
cipium grave
tröstet.

Die Ungarische Kriegsrüstungen sollen auf eine erstaunliche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="27"/>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <head>Neuigkeiten von Teutschland.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>hro Allerhöchste Kayserl. Majestät haben auf das Rück-Schrei-<lb/>
ben Sr. Groß-Brittannischen Majest. unterm 22ten Nov.<lb/>
vergangenen Jahres, weitläufftig geantwortet. Die Schrifft ist<lb/>
sehr merckwürdig, aber von allzu starcker Grösse, daß wir sie unsern<lb/>
Blättern ohnmöglich einverleiben können; ohnbeantwortet bleibt<lb/>
sie gewiß nicht, und der Hauptzweck gedachter Piece gehet dahin,<lb/>
darzuthun: daß die Ertz-Hertzogin Lbd. ( <hi rendition="#aq">ita in literis</hi> ) nicht nur<lb/>
Chur-Bayern, <hi rendition="#aq">qua</hi> Kayser, sondern das gantze Chur-Collegium<lb/>
empfindlichst angegriffen, und daß es hier nicht auf die Bayerische<lb/>
Haus-Strittigkeiten, sondern vornehmlich auf die Frage ankomme:<lb/><hi rendition="#fr">Ob die Königin von Ungarn, ohngehindert Jhres weibli-<lb/>
chen Geschlechts, die Churfürstl. Würde und Amt bekleiden<lb/>
könne</hi>? Man hätte, dem Böhmischen Chur-Rechte ohnbeschadet,<lb/>
das <hi rendition="#aq">Votum &#x017F;u&#x017F;pendi</hi> ren müssen; die <hi rendition="#aq">allegi</hi>rte Wahl-Capitulation<lb/>
könne Jhr nicht zu statten kommen, da Sie Jhro Majestät noch<lb/>
nicht als Kayser erkennet. Am Ende geben Höchst-Dieselben zu<lb/>
überlegen, daß die Ungarische Präliminair-Friedens-Ausdrückun-<lb/>
gen: <hi rendition="#fr">die Schadloßhaltung wegen des vergangenen, und die<lb/>
Sicherheit vor das zukünfftige</hi>, <hi rendition="#aq">Projecte</hi> <hi rendition="#fr">wären, welche das<lb/>
Reich in die fatalesten Folgen setzten.</hi></p><lb/>
          <p>Es continuiret in Wien noch beständig, daß die Bottaische<lb/>
Unschuld zu Petersburg unter Paucken- und Trompeten-Schall pu-<lb/>
blicirt worden. Ob es aber an dem sey, was man gleichfalls daselbst<lb/>
wissen will; Als sey der Herr Marquis <hi rendition="#aq">de la Chetardie</hi> von dem<lb/>
Petersburger Pöbel bey seiner frölichen Ankunfft so vergnügt auf-<lb/>
genommen, und in seinem eigenen Hause so handgreifflich compli-<lb/>
mentiret worden, daß er beynahe seines Lebens nicht sicher gewesen,<lb/>
wo ihm nicht die Czaarin fast ein gantz Regiment zu Hülffe ge-<lb/>
schickt; solches wollen wir nicht eher bekräfftigen, als bis sich die<lb/>
Nachricht wiederhohlt. Sonst wäre es eben so ohnmöglich nicht.<lb/>
Die Rußische Bären- und Zobel-Peltze lassen sich so leicht nicht zum<lb/>
Frantzösischen Staats-Jnteresse bekehren; mithin thut der Herr<lb/>
von <hi rendition="#aq">Chetardie</hi> recht, daß er sich mit dem bekandten: <hi rendition="#aq">Omne prin-<lb/>
cipium grave</hi> tröstet.</p><lb/>
          <p>Die Ungarische Kriegsrüstungen sollen auf eine erstaunliche<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0003] Neuigkeiten von Teutschland. Jhro Allerhöchste Kayserl. Majestät haben auf das Rück-Schrei- ben Sr. Groß-Brittannischen Majest. unterm 22ten Nov. vergangenen Jahres, weitläufftig geantwortet. Die Schrifft ist sehr merckwürdig, aber von allzu starcker Grösse, daß wir sie unsern Blättern ohnmöglich einverleiben können; ohnbeantwortet bleibt sie gewiß nicht, und der Hauptzweck gedachter Piece gehet dahin, darzuthun: daß die Ertz-Hertzogin Lbd. ( ita in literis ) nicht nur Chur-Bayern, qua Kayser, sondern das gantze Chur-Collegium empfindlichst angegriffen, und daß es hier nicht auf die Bayerische Haus-Strittigkeiten, sondern vornehmlich auf die Frage ankomme: Ob die Königin von Ungarn, ohngehindert Jhres weibli- chen Geschlechts, die Churfürstl. Würde und Amt bekleiden könne? Man hätte, dem Böhmischen Chur-Rechte ohnbeschadet, das Votum ſuſpendi ren müssen; die allegirte Wahl-Capitulation könne Jhr nicht zu statten kommen, da Sie Jhro Majestät noch nicht als Kayser erkennet. Am Ende geben Höchst-Dieselben zu überlegen, daß die Ungarische Präliminair-Friedens-Ausdrückun- gen: die Schadloßhaltung wegen des vergangenen, und die Sicherheit vor das zukünfftige, Projecte wären, welche das Reich in die fatalesten Folgen setzten. Es continuiret in Wien noch beständig, daß die Bottaische Unschuld zu Petersburg unter Paucken- und Trompeten-Schall pu- blicirt worden. Ob es aber an dem sey, was man gleichfalls daselbst wissen will; Als sey der Herr Marquis de la Chetardie von dem Petersburger Pöbel bey seiner frölichen Ankunfft so vergnügt auf- genommen, und in seinem eigenen Hause so handgreifflich compli- mentiret worden, daß er beynahe seines Lebens nicht sicher gewesen, wo ihm nicht die Czaarin fast ein gantz Regiment zu Hülffe ge- schickt; solches wollen wir nicht eher bekräfftigen, als bis sich die Nachricht wiederhohlt. Sonst wäre es eben so ohnmöglich nicht. Die Rußische Bären- und Zobel-Peltze lassen sich so leicht nicht zum Frantzösischen Staats-Jnteresse bekehren; mithin thut der Herr von Chetardie recht, daß er sich mit dem bekandten: Omne prin- cipium grave tröstet. Die Ungarische Kriegsrüstungen sollen auf eine erstaunliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0204_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0204_1744/3
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. IV, 2. Woche, Erfurt (Thüringen), 10. Januar 1744, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0204_1744/3>, abgerufen am 24.03.2019.