Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XII, 6. Woche, Erfurt (Thüringen), 7. Februar 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

den, woraus man ersiehet, daß die Einkünffte von diesen Ländern
monathlich auf 400000. Jtal. Gulden betragen.

Der Spanische Genaral des Gages hat seine Equipage von
Pesaro nach Pescaro ins Neapolitanische geschickt, daher der Auf-
bruch der Spanischen Armee auch nicht weit mehr seyn kan.

Das Paradieß von Europa, Calabrien und Neapolis, wird
beynahe auf einmahl mit denen grösten Landes-Plagen heimgesucht.
Die Pest fängt wieder vom neuen an zu wüten; die Erde zittert,
und thut in Calabrien, besonders in Miletto, unbeschreiblichen
Schaden, wie denn daselbst die Haupt-Kirche völlig eingefallen, und
viel Menschen getödtet. Chistens aber wird das Kriegs-Geschrey
mit ohne Zweifel nicht aussen bleibenden Zerrüttungen und Wider-
willen, wie sich bereits zu Chieti geäussert, more Siciliano nicht
aussenbleiben.

Franckreich.

Die Königl. Printzeßinnen haben den 17. Januarii zu Marly ei-
nen Ball en Masque geben wollen, wobey der Hertzog von Char-
tres
mit seiner Gemahlin auch zugegen, nebst vielen andern Herren und
Damen, seyn sollen; Man wird, weil man lange genug zahm ge-
wesen, als Wilde gekleidet erscheinen. Diese Neuigkeit ist zwar
von keiner Staats-Wichtigkeit, sie kam uns aber um so mehr be-
dencklich vor, weil uns bey derselben Lesung König Carls in Franck-
reich unglücklicher Todt einfiel, als welcher bey gleicher Lustbarkeit
und in solcher Masque eines wahrhafften Satyrischen Todes ver-
brannte, und sterben müssen.

Gegenwärtig will man unter der Hand erfahren haben, daß
der Allerchristl. König eben nicht sonderlich auf seine eigene Unko-
sten der Spanischen Königin Herrn Sohn zum König von der Lom-
bardey mit Gewalt machen würde; sondern man habe feste beschlos-
sen, dem Kayser in seiner gerechten Sache wider das Haus Oester-
reich behülflich zu seyn, und der Sache ein gantz anderes Ansehen
zu geben, als man sich in Wien nicht eingebildet. GOtt ist der
höchste Maitre über Königreiche und Länder, also wird man sehen,
wie dessen Weißheit bey menschlichen Propositis disponi rt.

Wie Particulier-Briefe mit sich gebracht, sind der Aller-
christl. König sehr piquirt, daß zu Wien allerhand satyrische Me-

den, woraus man ersiehet, daß die Einkünffte von diesen Ländern
monathlich auf 400000. Jtal. Gulden betragen.

Der Spanische Genaral des Gages hat seine Equipage von
Pesaro nach Pescaro ins Neapolitanische geschickt, daher der Auf-
bruch der Spanischen Armee auch nicht weit mehr seyn kan.

Das Paradieß von Europa, Calabrien und Neapolis, wird
beynahe auf einmahl mit denen grösten Landes-Plagen heimgesucht.
Die Pest fängt wieder vom neuen an zu wüten; die Erde zittert,
und thut in Calabrien, besonders in Miletto, unbeschreiblichen
Schaden, wie denn daselbst die Haupt-Kirche völlig eingefallen, und
viel Menschen getödtet. Chistens aber wird das Kriegs-Geschrey
mit ohne Zweifel nicht aussen bleibenden Zerrüttungen und Wider-
willen, wie sich bereits zu Chieti geäussert, more Siciliano nicht
aussenbleiben.

Franckreich.

Die Königl. Printzeßinnen haben den 17. Januarii zu Marly ei-
nen Ball en Masque geben wollen, wobey der Hertzog von Char-
tres
mit seiner Gemahlin auch zugegen, nebst vielen andern Herren und
Damen, seyn sollen; Man wird, weil man lange genug zahm ge-
wesen, als Wilde gekleidet erscheinen. Diese Neuigkeit ist zwar
von keiner Staats-Wichtigkeit, sie kam uns aber um so mehr be-
dencklich vor, weil uns bey derselben Lesung König Carls in Franck-
reich unglücklicher Todt einfiel, als welcher bey gleicher Lustbarkeit
und in solcher Masque eines wahrhafften Satyrischen Todes ver-
brannte, und sterben müssen.

Gegenwärtig will man unter der Hand erfahren haben, daß
der Allerchristl. König eben nicht sonderlich auf seine eigene Unko-
sten der Spanischen Königin Herrn Sohn zum König von der Lom-
bardey mit Gewalt machen würde; sondern man habe feste beschlos-
sen, dem Kayser in seiner gerechten Sache wider das Haus Oester-
reich behülflich zu seyn, und der Sache ein gantz anderes Ansehen
zu geben, als man sich in Wien nicht eingebildet. GOtt ist der
höchste Maitre über Königreiche und Länder, also wird man sehen,
wie dessen Weißheit bey menschlichen Propoſitis diſponi rt.

Wie Particulier-Briefe mit sich gebracht, sind der Aller-
christl. König sehr piquirt, daß zu Wien allerhand satyrische Me-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0006" n="94"/>
den, woraus man ersiehet, daß die Einkünffte von diesen Ländern<lb/>
monathlich auf 400000. Jtal. Gulden betragen.</p><lb/>
          <p>Der Spanische Genaral <hi rendition="#aq">des Gages</hi> hat seine <hi rendition="#aq">Equipage</hi> von<lb/>
Pesaro nach Pescaro ins Neapolitanische geschickt, daher der Auf-<lb/>
bruch der Spanischen Armee auch nicht weit mehr seyn kan.</p><lb/>
          <p>Das Paradieß von Europa, Calabrien und Neapolis, wird<lb/>
beynahe auf einmahl mit denen grösten Landes-Plagen heimgesucht.<lb/>
Die Pest fängt wieder vom neuen an zu wüten; die Erde zittert,<lb/>
und thut in Calabrien, besonders in Miletto, unbeschreiblichen<lb/>
Schaden, wie denn daselbst die Haupt-Kirche völlig eingefallen, und<lb/>
viel Menschen getödtet. Chistens aber wird das Kriegs-Geschrey<lb/>
mit ohne Zweifel nicht aussen bleibenden Zerrüttungen und Wider-<lb/>
willen, wie sich bereits zu <hi rendition="#aq">Chieti</hi> geäussert, <hi rendition="#aq">more Siciliano</hi> nicht<lb/>
aussenbleiben.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Franckreich.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Königl. Printzeßinnen haben den 17. Januarii zu Marly ei-<lb/>
nen Ball <hi rendition="#aq">en Masque</hi> geben wollen, wobey der Hertzog von <hi rendition="#aq">Char-<lb/>
tres </hi> mit seiner Gemahlin auch zugegen, nebst vielen andern Herren und<lb/>
Damen, seyn sollen; Man wird, weil man lange genug zahm ge-<lb/>
wesen, als Wilde gekleidet erscheinen. Diese Neuigkeit ist zwar<lb/>
von keiner Staats-Wichtigkeit, sie kam uns aber um so mehr be-<lb/>
dencklich vor, weil uns bey derselben Lesung König Carls in Franck-<lb/>
reich unglücklicher Todt einfiel, als welcher bey gleicher Lustbarkeit<lb/>
und in solcher <hi rendition="#aq">Masque</hi> eines wahrhafften Satyrischen Todes ver-<lb/>
brannte, und sterben müssen.</p><lb/>
          <p>Gegenwärtig will man unter der Hand erfahren haben, daß<lb/>
der Allerchristl. König eben nicht sonderlich auf seine eigene Unko-<lb/>
sten der Spanischen Königin Herrn Sohn zum König von der Lom-<lb/>
bardey mit Gewalt machen würde; sondern man habe feste beschlos-<lb/>
sen, dem Kayser in seiner gerechten Sache wider das Haus Oester-<lb/>
reich behülflich zu seyn, und der Sache ein gantz anderes Ansehen<lb/>
zu geben, als man sich in Wien nicht eingebildet. GOtt ist der<lb/>
höchste <hi rendition="#aq">Maitre</hi> über Königreiche und Länder, also wird man sehen,<lb/>
wie dessen Weißheit bey menschlichen <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itis di&#x017F;poni</hi> rt.</p><lb/>
          <p>Wie <hi rendition="#aq">Particulier</hi>-Briefe mit sich gebracht, sind der Aller-<lb/>
christl. König sehr <hi rendition="#aq">piqui</hi>rt, daß zu Wien allerhand satyrische Me-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0006] den, woraus man ersiehet, daß die Einkünffte von diesen Ländern monathlich auf 400000. Jtal. Gulden betragen. Der Spanische Genaral des Gages hat seine Equipage von Pesaro nach Pescaro ins Neapolitanische geschickt, daher der Auf- bruch der Spanischen Armee auch nicht weit mehr seyn kan. Das Paradieß von Europa, Calabrien und Neapolis, wird beynahe auf einmahl mit denen grösten Landes-Plagen heimgesucht. Die Pest fängt wieder vom neuen an zu wüten; die Erde zittert, und thut in Calabrien, besonders in Miletto, unbeschreiblichen Schaden, wie denn daselbst die Haupt-Kirche völlig eingefallen, und viel Menschen getödtet. Chistens aber wird das Kriegs-Geschrey mit ohne Zweifel nicht aussen bleibenden Zerrüttungen und Wider- willen, wie sich bereits zu Chieti geäussert, more Siciliano nicht aussenbleiben. Franckreich. Die Königl. Printzeßinnen haben den 17. Januarii zu Marly ei- nen Ball en Masque geben wollen, wobey der Hertzog von Char- tres mit seiner Gemahlin auch zugegen, nebst vielen andern Herren und Damen, seyn sollen; Man wird, weil man lange genug zahm ge- wesen, als Wilde gekleidet erscheinen. Diese Neuigkeit ist zwar von keiner Staats-Wichtigkeit, sie kam uns aber um so mehr be- dencklich vor, weil uns bey derselben Lesung König Carls in Franck- reich unglücklicher Todt einfiel, als welcher bey gleicher Lustbarkeit und in solcher Masque eines wahrhafften Satyrischen Todes ver- brannte, und sterben müssen. Gegenwärtig will man unter der Hand erfahren haben, daß der Allerchristl. König eben nicht sonderlich auf seine eigene Unko- sten der Spanischen Königin Herrn Sohn zum König von der Lom- bardey mit Gewalt machen würde; sondern man habe feste beschlos- sen, dem Kayser in seiner gerechten Sache wider das Haus Oester- reich behülflich zu seyn, und der Sache ein gantz anderes Ansehen zu geben, als man sich in Wien nicht eingebildet. GOtt ist der höchste Maitre über Königreiche und Länder, also wird man sehen, wie dessen Weißheit bey menschlichen Propoſitis diſponi rt. Wie Particulier-Briefe mit sich gebracht, sind der Aller- christl. König sehr piquirt, daß zu Wien allerhand satyrische Me-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0212_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0212_1744/6
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XII, 6. Woche, Erfurt (Thüringen), 7. Februar 1744, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0212_1744/6>, abgerufen am 20.06.2019.