Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Novalis: Heinrich von Ofterdingen. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Die Eltern lagen schon und schliefen, die
Wanduhr schlug ihren einförmigen Takt,
vor den klappernden Fenstern sauste der
Wind; abwechselnd wurde die Stube hell
von dem Schimmer des Mondes. Der
Jüngling lag unruhig auf seinem Lager,
und gedachte des Fremden und seiner Er¬
zählungen. Nicht die Schätze sind es, die
ein so unaussprechliches Verlangen in mir
geweckt haben, sagte er zu sich selbst; fern
ab liegt mir alle Habsucht: aber die blaue

Erſtes Kapitel.

Die Eltern lagen ſchon und ſchliefen, die
Wanduhr ſchlug ihren einförmigen Takt,
vor den klappernden Fenſtern ſauſte der
Wind; abwechſelnd wurde die Stube hell
von dem Schimmer des Mondes. Der
Jüngling lag unruhig auf ſeinem Lager,
und gedachte des Fremden und ſeiner Er¬
zählungen. Nicht die Schätze ſind es, die
ein ſo unausſprechliches Verlangen in mir
geweckt haben, ſagte er zu ſich ſelbſt; fern
ab liegt mir alle Habſucht: aber die blaue

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0015" n="[7]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
            </head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Eltern lagen &#x017F;chon und &#x017F;chliefen, die<lb/>
Wanduhr &#x017F;chlug ihren einförmigen Takt,<lb/>
vor den klappernden Fen&#x017F;tern &#x017F;au&#x017F;te der<lb/>
Wind; abwech&#x017F;elnd wurde die Stube hell<lb/>
von dem Schimmer des Mondes. Der<lb/>
Jüngling lag unruhig auf &#x017F;einem Lager,<lb/>
und gedachte des Fremden und &#x017F;einer Er¬<lb/>
zählungen. Nicht die Schätze &#x017F;ind es, die<lb/>
ein &#x017F;o unaus&#x017F;prechliches Verlangen in mir<lb/>
geweckt haben, &#x017F;agte er zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t; fern<lb/>
ab liegt mir alle Hab&#x017F;ucht: aber die blaue<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0015] Erſtes Kapitel. Die Eltern lagen ſchon und ſchliefen, die Wanduhr ſchlug ihren einförmigen Takt, vor den klappernden Fenſtern ſauſte der Wind; abwechſelnd wurde die Stube hell von dem Schimmer des Mondes. Der Jüngling lag unruhig auf ſeinem Lager, und gedachte des Fremden und ſeiner Er¬ zählungen. Nicht die Schätze ſind es, die ein ſo unausſprechliches Verlangen in mir geweckt haben, ſagte er zu ſich ſelbſt; fern ab liegt mir alle Habſucht: aber die blaue

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_ofterdingen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_ofterdingen_1802/15
Zitationshilfe: Novalis: Heinrich von Ofterdingen. Berlin, 1802, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_ofterdingen_1802/15>, abgerufen am 26.04.2019.