Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Novalis: Heinrich von Ofterdingen. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Kapitel.

Nachmittags führte Klingsohr seinen neuen
Sohn, an dessen Glück seine Mutter und
Großvater den zärtlichsten Antheil nahmen,
und Mathilden wie seinen Schutzgeist verehr¬
ten, in seine Stube, und machte ihn mit den
Büchern bekannt. Sie sprachen nachher von
Poesie.

Ich weiß nicht, sagte Klingsohr, warum
man es für Poesie nach gemeiner Weise hält,
wenn man die Natur für einen Poeten aus¬
giebt. Sie ist es nicht zu allen Zeiten. Es
ist in ihr, wie in dem Menschen, ein entge¬
gengesetztes Wesen, die dumpfe Begierde und
die stumpfe Gefühllosigkeit und Trägheit, die
einen rastlosen Streit mit der Poesie führen.
Er wäre ein schöner Stoff zu einem Gedicht,

Achtes Kapitel.

Nachmittags führte Klingsohr ſeinen neuen
Sohn, an deſſen Glück ſeine Mutter und
Großvater den zärtlichſten Antheil nahmen,
und Mathilden wie ſeinen Schutzgeiſt verehr¬
ten, in ſeine Stube, und machte ihn mit den
Büchern bekannt. Sie ſprachen nachher von
Poeſie.

Ich weiß nicht, ſagte Klingsohr, warum
man es für Poeſie nach gemeiner Weiſe hält,
wenn man die Natur für einen Poeten aus¬
giebt. Sie iſt es nicht zu allen Zeiten. Es
iſt in ihr, wie in dem Menſchen, ein entge¬
gengeſetztes Weſen, die dumpfe Begierde und
die ſtumpfe Gefühlloſigkeit und Trägheit, die
einen raſtloſen Streit mit der Poeſie führen.
Er wäre ein ſchöner Stoff zu einem Gedicht,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0259" n="251"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Achtes Kapitel.</hi><lb/>
            </head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>achmittags führte Klingsohr &#x017F;einen neuen<lb/>
Sohn, an de&#x017F;&#x017F;en Glück &#x017F;eine Mutter und<lb/>
Großvater den zärtlich&#x017F;ten Antheil nahmen,<lb/>
und Mathilden wie &#x017F;einen Schutzgei&#x017F;t verehr¬<lb/>
ten, in &#x017F;eine Stube, und machte ihn mit den<lb/>
Büchern bekannt. Sie &#x017F;prachen nachher von<lb/>
Poe&#x017F;ie.</p><lb/>
            <p>Ich weiß nicht, &#x017F;agte Klingsohr, warum<lb/>
man es für Poe&#x017F;ie nach gemeiner Wei&#x017F;e hält,<lb/>
wenn man die Natur für einen Poeten aus¬<lb/>
giebt. Sie i&#x017F;t es nicht zu allen Zeiten. Es<lb/>
i&#x017F;t in ihr, wie in dem Men&#x017F;chen, ein entge¬<lb/>
genge&#x017F;etztes We&#x017F;en, die dumpfe Begierde und<lb/>
die &#x017F;tumpfe Gefühllo&#x017F;igkeit und Trägheit, die<lb/>
einen ra&#x017F;tlo&#x017F;en Streit mit der Poe&#x017F;ie führen.<lb/>
Er wäre ein &#x017F;chöner Stoff zu einem Gedicht,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0259] Achtes Kapitel. Nachmittags führte Klingsohr ſeinen neuen Sohn, an deſſen Glück ſeine Mutter und Großvater den zärtlichſten Antheil nahmen, und Mathilden wie ſeinen Schutzgeiſt verehr¬ ten, in ſeine Stube, und machte ihn mit den Büchern bekannt. Sie ſprachen nachher von Poeſie. Ich weiß nicht, ſagte Klingsohr, warum man es für Poeſie nach gemeiner Weiſe hält, wenn man die Natur für einen Poeten aus¬ giebt. Sie iſt es nicht zu allen Zeiten. Es iſt in ihr, wie in dem Menſchen, ein entge¬ gengeſetztes Weſen, die dumpfe Begierde und die ſtumpfe Gefühlloſigkeit und Trägheit, die einen raſtloſen Streit mit der Poeſie führen. Er wäre ein ſchöner Stoff zu einem Gedicht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_ofterdingen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_ofterdingen_1802/259
Zitationshilfe: Novalis: Heinrich von Ofterdingen. Berlin, 1802, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_ofterdingen_1802/259>, abgerufen am 23.04.2019.