Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
sen/ wann sie schier gebraten/ mit Zimmet/ Näge-
le/ vnd Rosmarin bestecken. Und eben also kan
man ein Rutten oder Hechtel braten/ allein dörf-
fens nicht so lang im Saltz ligen/ nur wie man sonst
einsaltzt.

Rutten einzumachen.

MAn soll Arbes-Suppen in ein Rein giessen/
vil Petersil-Wurtzen daran legen/ auch zer-
milter Pfeffer/ vnd gestossene Muscatnus/ vnd ein
wenig Wein darzu thun/ alles ein Suth lassen
thun/ die Rutten schleimen/ vnd einsaltzen/ dar-
nach in die Suppen legen/ vnd sieden lassen biß ge-
nug ist; wann mans will anrichten/ vil Butter
daran legen.

Ein Huchen oder Scheiden zu
bratten.

MAn soll von einem Huchen oder Scheiden
ein schönes Stuck schneiden/ oben neben
dem Ruckgrad/ wol dabey lassen/ so es am dicke-
sten ist/ den Ruckgrad fein langlet schneiden/ in der
Form eines Brätels/ dasselb einsältzen/ vnd
an ein Spieß anstecken/ mit vier Schmalen Spä-
nern/ vnd mit einem Spaget an Spieß anbin-

den/

Koch-Buch.
ſen/ wann ſie ſchier gebraten/ mit Zimmet/ Naͤge-
le/ vnd Roſmarin beſtecken. Und eben alſo kan
man ein Rutten oder Hechtel braten/ allein doͤrf-
fens nicht ſo lang im Saltz ligen/ nur wie man ſonſt
einſaltzt.

Rutten einzumachen.

MAn ſoll Arbes-Suppen in ein Rein gieſſen/
vil Peterſil-Wurtzen daran legen/ auch zer-
milter Pfeffer/ vnd geſtoſſene Muſcatnus/ vnd ein
wenig Wein darzu thun/ alles ein Suth laſſen
thun/ die Rutten ſchleimen/ vnd einſaltzen/ dar-
nach in die Suppen legen/ vnd ſieden laſſen biß ge-
nug iſt; wann mans will anrichten/ vil Butter
daran legen.

Ein Huchen oder Scheiden zu
bratten.

MAn ſoll von einem Huchen oder Scheiden
ein ſchoͤnes Stuck ſchneiden/ oben neben
dem Ruckgrad/ wol dabey laſſen/ ſo es am dicke-
ſten iſt/ den Ruckgrad fein langlet ſchneiden/ in der
Form eines Braͤtels/ daſſelb einſaͤltzen/ vnd
an ein Spieß anſtecken/ mit vier Schmalen Spaͤ-
nern/ vnd mit einem Spaget an Spieß anbin-

den/
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0114" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en/ wann &#x017F;ie &#x017F;chier gebraten/ mit Zimmet/ Na&#x0364;ge-<lb/>
le/ vnd Ro&#x017F;marin be&#x017F;tecken. Und eben al&#x017F;o kan<lb/>
man ein Rutten oder Hechtel braten/ allein do&#x0364;rf-<lb/>
fens nicht &#x017F;o lang im Saltz ligen/ nur wie man &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
ein&#x017F;altzt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Rutten einzumachen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll Arbes-Suppen in ein Rein gie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vil Peter&#x017F;il-Wurtzen daran legen/ auch zer-<lb/>
milter Pfeffer/ vnd ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Mu&#x017F;catnus/ vnd ein<lb/>
wenig Wein darzu thun/ alles ein Suth la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
thun/ die Rutten &#x017F;chleimen/ vnd ein&#x017F;altzen/ dar-<lb/>
nach in die Suppen legen/ vnd &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en biß ge-<lb/>
nug i&#x017F;t; wann mans will anrichten/ vil Butter<lb/>
daran legen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein Huchen oder Scheiden zu<lb/>
bratten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll von einem Huchen oder Scheiden<lb/>
ein &#x017F;cho&#x0364;nes Stuck &#x017F;chneiden/ oben neben<lb/>
dem Ruckgrad/ wol dabey la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o es am dicke-<lb/>
&#x017F;ten i&#x017F;t/ den Ruckgrad fein langlet &#x017F;chneiden/ in der<lb/>
Form eines Bra&#x0364;tels/ da&#x017F;&#x017F;elb ein&#x017F;a&#x0364;ltzen/ vnd<lb/>
an ein Spieß an&#x017F;tecken/ mit vier Schmalen Spa&#x0364;-<lb/>
nern/ vnd mit einem Spaget an Spieß anbin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0114] Koch-Buch. ſen/ wann ſie ſchier gebraten/ mit Zimmet/ Naͤge- le/ vnd Roſmarin beſtecken. Und eben alſo kan man ein Rutten oder Hechtel braten/ allein doͤrf- fens nicht ſo lang im Saltz ligen/ nur wie man ſonſt einſaltzt. Rutten einzumachen. MAn ſoll Arbes-Suppen in ein Rein gieſſen/ vil Peterſil-Wurtzen daran legen/ auch zer- milter Pfeffer/ vnd geſtoſſene Muſcatnus/ vnd ein wenig Wein darzu thun/ alles ein Suth laſſen thun/ die Rutten ſchleimen/ vnd einſaltzen/ dar- nach in die Suppen legen/ vnd ſieden laſſen biß ge- nug iſt; wann mans will anrichten/ vil Butter daran legen. Ein Huchen oder Scheiden zu bratten. MAn ſoll von einem Huchen oder Scheiden ein ſchoͤnes Stuck ſchneiden/ oben neben dem Ruckgrad/ wol dabey laſſen/ ſo es am dicke- ſten iſt/ den Ruckgrad fein langlet ſchneiden/ in der Form eines Braͤtels/ daſſelb einſaͤltzen/ vnd an ein Spieß anſtecken/ mit vier Schmalen Spaͤ- nern/ vnd mit einem Spaget an Spieß anbin- den/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/114
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/114>, abgerufen am 15.10.2019.