Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
den/ sonsten fällts herab/ darnach soll mans fein
braten wie sonst ein Brätl/ hernach ein Stuck
Butter zerlassen/ saurn Lemonisafft oder Rosen-
Essig darein giessen/ vnd pfeffern/ vnd es immer-
zu begiessen biß schier gar hart/ wann mans zum
letzten begiest/ soll mans ein wenig mit geribener
Semmel besträhen/ vnd auff grüne Blätter an-
richten/ vnd ein sauern Pomerantschen von einan-
der schneiden/ vnd darzu legen.

Scheiden einzumachen.

MAn muß die Scheiden im heissen Wasser
schleimen wie ein Rutten/ vnd Stücklein
darauß machen/ allein den Schweiff läst man ei-
ner halben Elen lang gantz/ den braucht man her-
nach zum braten; die Stuck soll man einsaltzen/
darnach nemmen zimblich vil Perchtramb/ Peter-
sil-Kraut/ vnd Wurtzel/ vnd ein Semmelschmol-
len/ daran soll man giessen ein Arbes-Suppen/
vnd sieden lassen biß alles weich wird/ vnd durch-
schlagen/ vnd mit allerley Gewürtz gewürtzen/ die
Scheiden darein legen/ vnd gilben/ wann mans
will anrichten/ ein guten Brocken Butter
darein legen.

Den

Koch-Buch.
den/ ſonſten faͤllts herab/ darnach ſoll mans fein
braten wie ſonſt ein Braͤtl/ hernach ein Stuck
Butter zerlaſſen/ ſaurn Lemoniſafft oder Roſen-
Eſſig darein gieſſen/ vnd pfeffern/ vnd es immer-
zu begieſſen biß ſchier gar hart/ wann mans zum
letzten begieſt/ ſoll mans ein wenig mit geribener
Semmel beſtraͤhen/ vnd auff gruͤne Blaͤtter an-
richten/ vnd ein ſauern Pomerantſchen von einan-
der ſchneiden/ vnd darzu legen.

Scheiden einzumachen.

MAn muß die Scheiden im heiſſen Waſſer
ſchleimen wie ein Rutten/ vnd Stuͤcklein
darauß machen/ allein den Schweiff laͤſt man ei-
ner halben Elen lang gantz/ den braucht man her-
nach zum braten; die Stuck ſoll man einſaltzen/
darnach nemmen zimblich vil Perchtramb/ Peter-
ſil-Kraut/ vnd Wurtzel/ vnd ein Semmelſchmol-
len/ daran ſoll man gieſſen ein Arbes-Suppen/
vnd ſieden laſſen biß alles weich wird/ vnd durch-
ſchlagen/ vnd mit allerley Gewuͤrtz gewuͤrtzen/ die
Scheiden darein legen/ vnd gilben/ wann mans
will anrichten/ ein guten Brocken Butter
darein legen.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0115" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
den/ &#x017F;on&#x017F;ten fa&#x0364;llts herab/ darnach &#x017F;oll mans fein<lb/>
braten wie &#x017F;on&#x017F;t ein Bra&#x0364;tl/ hernach ein Stuck<lb/>
Butter zerla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;aurn Lemoni&#x017F;afft oder Ro&#x017F;en-<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig darein gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd pfeffern/ vnd es immer-<lb/>
zu begie&#x017F;&#x017F;en biß &#x017F;chier gar hart/ wann mans zum<lb/>
letzten begie&#x017F;t/ &#x017F;oll mans ein wenig mit geribener<lb/>
Semmel be&#x017F;tra&#x0364;hen/ vnd auff gru&#x0364;ne Bla&#x0364;tter an-<lb/>
richten/ vnd ein &#x017F;auern Pomerant&#x017F;chen von einan-<lb/>
der &#x017F;chneiden/ vnd darzu legen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Scheiden einzumachen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An muß die Scheiden im hei&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chleimen wie ein Rutten/ vnd Stu&#x0364;cklein<lb/>
darauß machen/ allein den Schweiff la&#x0364;&#x017F;t man ei-<lb/>
ner halben Elen lang gantz/ den braucht man her-<lb/>
nach zum braten; die Stuck &#x017F;oll man ein&#x017F;altzen/<lb/>
darnach nemmen zimblich vil Perchtramb/ Peter-<lb/>
&#x017F;il-Kraut/ vnd Wurtzel/ vnd ein Semmel&#x017F;chmol-<lb/>
len/ daran &#x017F;oll man gie&#x017F;&#x017F;en ein Arbes-Suppen/<lb/>
vnd &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en biß alles weich wird/ vnd durch-<lb/>
&#x017F;chlagen/ vnd mit allerley Gewu&#x0364;rtz gewu&#x0364;rtzen/ die<lb/>
Scheiden darein legen/ vnd gilben/ wann mans<lb/><hi rendition="#c">will anrichten/ ein guten Brocken Butter<lb/>
darein legen.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Den</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0115] Koch-Buch. den/ ſonſten faͤllts herab/ darnach ſoll mans fein braten wie ſonſt ein Braͤtl/ hernach ein Stuck Butter zerlaſſen/ ſaurn Lemoniſafft oder Roſen- Eſſig darein gieſſen/ vnd pfeffern/ vnd es immer- zu begieſſen biß ſchier gar hart/ wann mans zum letzten begieſt/ ſoll mans ein wenig mit geribener Semmel beſtraͤhen/ vnd auff gruͤne Blaͤtter an- richten/ vnd ein ſauern Pomerantſchen von einan- der ſchneiden/ vnd darzu legen. Scheiden einzumachen. MAn muß die Scheiden im heiſſen Waſſer ſchleimen wie ein Rutten/ vnd Stuͤcklein darauß machen/ allein den Schweiff laͤſt man ei- ner halben Elen lang gantz/ den braucht man her- nach zum braten; die Stuck ſoll man einſaltzen/ darnach nemmen zimblich vil Perchtramb/ Peter- ſil-Kraut/ vnd Wurtzel/ vnd ein Semmelſchmol- len/ daran ſoll man gieſſen ein Arbes-Suppen/ vnd ſieden laſſen biß alles weich wird/ vnd durch- ſchlagen/ vnd mit allerley Gewuͤrtz gewuͤrtzen/ die Scheiden darein legen/ vnd gilben/ wann mans will anrichten/ ein guten Brocken Butter darein legen. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/115
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/115>, abgerufen am 22.01.2020.