Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.
Ein anders vortreffliches Wasser für
die Fell vnd alle Augen-Wehe/ so schon
vilen geholffen.

NJmb einer halben teutschen Nuß groß rechte
venedische Saiffen/ vnd zwey mal so vil weis-
sen Venedischen Vitriol/ thue es in ein saubers
Häferl/ gieß ein halbe Maß frisch Wasser daran/
laß ein zwey zwerch Finger einsieden/ das Häferl
aber muß fein zugedeckter seyn/ so machts ein ro-
the Haut wie ein Rauden/ das thue hinweg/ vnd
das andere Wasser seihe durch ein Tüchlein in ein
Glas/ das kan man ein gantzes Jahr behalten.

NB. Wann einem Menschen die Augen we-
he thun/ Fell oder Blatern hat/ soll man von di-
sem Wasser drey mal deß Tags/ jedes mal ein
Tropffen durch ein Federkihl in das Aug fallen
lassen.

Ein gutes Fraiß-Wasser.

ERstlich nimb zwey Pfund Ruben-Samen/
stoß jhn klein/ mehr Petonia-Wurtzen ein
Pfund/ Hueblern-Wurtzen ein halb Pfund/ dise
zwey Wurtzen sauber gewaschen/ schabs/ vnd
schneids hernach/ stoß in einem Mörser/ hernach

thue
Artzney-Buch.
Ein anders vortreffliches Waſſer fuͤr
die Fell vnd alle Augen-Wehe/ ſo ſchon
vilen geholffen.

NJmb einer halben teutſchen Nuß groß rechte
venediſche Saiffen/ vnd zwey mal ſo vil weiſ-
ſen Venediſchen Vitriol/ thue es in ein ſaubers
Haͤferl/ gieß ein halbe Maß friſch Waſſer daran/
laß ein zwey zwerch Finger einſieden/ das Haͤferl
aber muß fein zugedeckter ſeyn/ ſo machts ein ro-
the Haut wie ein Rauden/ das thue hinweg/ vnd
das andere Waſſer ſeihe durch ein Tuͤchlein in ein
Glas/ das kan man ein gantzes Jahr behalten.

NB. Wann einem Menſchen die Augen we-
he thun/ Fell oder Blatern hat/ ſoll man von di-
ſem Waſſer drey mal deß Tags/ jedes mal ein
Tropffen durch ein Federkihl in das Aug fallen
laſſen.

Ein gutes Fraiß-Waſſer.

ERſtlich nimb zwey Pfund Ruben-Samen/
ſtoß jhn klein/ mehr Petonia-Wurtzen ein
Pfund/ Hueblern-Wurtzen ein halb Pfund/ diſe
zwey Wurtzen ſauber gewaſchen/ ſchabs/ vnd
ſchneids hernach/ ſtoß in einem Moͤrſer/ hernach

thue
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0128" n="122"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein anders vortreffliches Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r</hi><lb/>
die Fell vnd alle Augen-Wehe/ &#x017F;o &#x017F;chon<lb/>
vilen geholffen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmb einer halben teut&#x017F;chen Nuß groß rechte<lb/>
venedi&#x017F;che Saiffen/ vnd zwey mal &#x017F;o vil wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Venedi&#x017F;chen Vitriol/ thue es in ein &#x017F;aubers<lb/>
Ha&#x0364;ferl/ gieß ein halbe Maß fri&#x017F;ch Wa&#x017F;&#x017F;er daran/<lb/>
laß ein zwey zwerch Finger ein&#x017F;ieden/ das Ha&#x0364;ferl<lb/>
aber muß fein zugedeckter &#x017F;eyn/ &#x017F;o machts ein ro-<lb/>
the Haut wie ein Rauden/ das thue hinweg/ vnd<lb/>
das andere Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eihe durch ein Tu&#x0364;chlein in ein<lb/>
Glas/ das kan man ein gantzes Jahr behalten.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann einem Men&#x017F;chen die Augen we-<lb/>
he thun/ Fell oder Blatern hat/ &#x017F;oll man von di-<lb/>
&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er drey mal deß Tags/ jedes mal ein<lb/>
Tropffen durch ein Federkihl in das Aug fallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein gutes Fraiß-Wa&#x017F;&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich nimb zwey Pfund Ruben-Samen/<lb/>
&#x017F;toß jhn klein/ mehr Petonia-Wurtzen ein<lb/>
Pfund/ Hueblern-Wurtzen ein halb Pfund/ di&#x017F;e<lb/>
zwey Wurtzen &#x017F;auber gewa&#x017F;chen/ &#x017F;chabs/ vnd<lb/>
&#x017F;chneids hernach/ &#x017F;toß in einem Mo&#x0364;r&#x017F;er/ hernach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thue</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0128] Artzney-Buch. Ein anders vortreffliches Waſſer fuͤr die Fell vnd alle Augen-Wehe/ ſo ſchon vilen geholffen. NJmb einer halben teutſchen Nuß groß rechte venediſche Saiffen/ vnd zwey mal ſo vil weiſ- ſen Venediſchen Vitriol/ thue es in ein ſaubers Haͤferl/ gieß ein halbe Maß friſch Waſſer daran/ laß ein zwey zwerch Finger einſieden/ das Haͤferl aber muß fein zugedeckter ſeyn/ ſo machts ein ro- the Haut wie ein Rauden/ das thue hinweg/ vnd das andere Waſſer ſeihe durch ein Tuͤchlein in ein Glas/ das kan man ein gantzes Jahr behalten. NB. Wann einem Menſchen die Augen we- he thun/ Fell oder Blatern hat/ ſoll man von di- ſem Waſſer drey mal deß Tags/ jedes mal ein Tropffen durch ein Federkihl in das Aug fallen laſſen. Ein gutes Fraiß-Waſſer. ERſtlich nimb zwey Pfund Ruben-Samen/ ſtoß jhn klein/ mehr Petonia-Wurtzen ein Pfund/ Hueblern-Wurtzen ein halb Pfund/ diſe zwey Wurtzen ſauber gewaſchen/ ſchabs/ vnd ſchneids hernach/ ſtoß in einem Moͤrſer/ hernach thue

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/128
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/128>, abgerufen am 19.10.2019.