Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
vnd Abends hernach mit einem andern wollenen
Tuch verbunden/ daß es nicht weichen kan/ solches
etlich mal nach einander gebraucht/ verzehrt die
Feuchtigkeit deß Glied-Schwammens.

Ein guter Purgier- oder Laxir-Brant-
wein zu machen.

ERstlichen nimb vier Loth Salapi/ ein Loth
proeparirten Weinstein-Pulver/ drey Loth
Zuckergandel/ vnd von einem Citeroni die Scha-
len/ thue es in ein Viertel guten Brantwein/ laß
es auff der Sonnen/ im Winter aber laß es auff
einem warmen Ofen stehen/ vnd rügels offt unter
einander/ also ist er fertig.

NB. Von disem Purgier-Brantwein muß
man auff einmahl zween oder drey Löffel voll/ nach
dem die Natur ist/ aber im abnemmen den Mond
einnehmen.



Allerley Pulver.
Ein gutes Schröcken- oder Fraiß-Pulver
vor grosse Leuth/ vnd Kinder.

ERstlich schönen weissen Zucker siben Loth/

Pe-
S

Artzney-Buch.
vnd Abends hernach mit einem andern wollenen
Tuch verbunden/ daß es nicht weichen kan/ ſolches
etlich mal nach einander gebraucht/ verzehrt die
Feuchtigkeit deß Glied-Schwammens.

Ein guter Purgier- oder Laxir-Brant-
wein zu machen.

ERſtlichen nimb vier Loth Salapi/ ein Loth
prœparirten Weinſtein-Pulver/ drey Loth
Zuckergandel/ vnd von einem Citeroni die Scha-
len/ thue es in ein Viertel guten Brantwein/ laß
es auff der Sonnen/ im Winter aber laß es auff
einem warmen Ofen ſtehen/ vnd ruͤgels offt unter
einander/ alſo iſt er fertig.

NB. Von diſem Purgier-Brantwein muß
man auff einmahl zween oder drey Loͤffel voll/ nach
dem die Natur iſt/ aber im abnemmen den Mond
einnehmen.



Allerley Pulver.
Ein gutes Schroͤcken- oder Fraiß-Pulver
vor groſſe Leuth/ vnd Kinder.

ERſtlich ſchoͤnen weiſſen Zucker ſiben Loth/

Pe-
S
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0141" n="135"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
vnd Abends hernach mit einem andern wollenen<lb/>
Tuch verbunden/ daß es nicht weichen kan/ &#x017F;olches<lb/>
etlich mal nach einander gebraucht/ verzehrt die<lb/>
Feuchtigkeit deß Glied-Schwammens.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein guter Purgier- oder Laxir-Brant-</hi><lb/>
wein zu machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen nimb vier Loth Salapi/ ein Loth<lb/>
pr&#x0153;parirten Wein&#x017F;tein-Pulver/ drey Loth<lb/>
Zuckergandel/ vnd von einem Citeroni die Scha-<lb/>
len/ thue es in ein Viertel guten Brantwein/ laß<lb/>
es auff der Sonnen/ im Winter aber laß es auff<lb/>
einem warmen Ofen &#x017F;tehen/ vnd ru&#x0364;gels offt unter<lb/>
einander/ al&#x017F;o i&#x017F;t er fertig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Von di&#x017F;em Purgier-Brantwein muß<lb/>
man auff einmahl zween oder drey Lo&#x0364;ffel voll/ nach<lb/>
dem die Natur i&#x017F;t/ aber im abnemmen den Mond<lb/>
einnehmen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Allerley Pulver.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gutes Schro&#x0364;cken- oder Fraiß-Pulver</hi><lb/>
vor gro&#x017F;&#x017F;e Leuth/ vnd Kinder.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich &#x017F;cho&#x0364;nen wei&#x017F;&#x017F;en Zucker &#x017F;iben Loth/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S</fw><fw place="bottom" type="catch">Pe-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0141] Artzney-Buch. vnd Abends hernach mit einem andern wollenen Tuch verbunden/ daß es nicht weichen kan/ ſolches etlich mal nach einander gebraucht/ verzehrt die Feuchtigkeit deß Glied-Schwammens. Ein guter Purgier- oder Laxir-Brant- wein zu machen. ERſtlichen nimb vier Loth Salapi/ ein Loth prœparirten Weinſtein-Pulver/ drey Loth Zuckergandel/ vnd von einem Citeroni die Scha- len/ thue es in ein Viertel guten Brantwein/ laß es auff der Sonnen/ im Winter aber laß es auff einem warmen Ofen ſtehen/ vnd ruͤgels offt unter einander/ alſo iſt er fertig. NB. Von diſem Purgier-Brantwein muß man auff einmahl zween oder drey Loͤffel voll/ nach dem die Natur iſt/ aber im abnemmen den Mond einnehmen. Allerley Pulver. Ein gutes Schroͤcken- oder Fraiß-Pulver vor groſſe Leuth/ vnd Kinder. ERſtlich ſchoͤnen weiſſen Zucker ſiben Loth/ Pe- S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/141
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/141>, abgerufen am 22.10.2019.