Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Artzney-Buch.
Ein gute Salben so man die Bettler-
Salben nennet.

ERstlichen nimme Teuffels-Abbiß Wurtzen/
sauber abgebutzt/ grüne Cronawetbeer jedes
zehen Loth/ Alber-Broß fünff Loth/ stosse dise
Stuck ein jedes besonder/ thue es hernach alles zu-
sammen/ vnd mische es fein wol vnder einander/
vnd thue es in ein Pfund Schmaltz/ so von Kühe-
Milch gemacht worden/ laß es auff Kohlen sieden
biß die Stuck im Schmaltz reuschen/ so ist es ge-
nug gesotten/ preß oder palg es durch ein Tüchl/
vnd rührs mit einem Haselnuß-Stecken biß es dick
wird/ so ist sie fertig vnd gerecht.

NB. Erstlichen ist dise Salben gut/ wem
das Haupt wehe thut/ der schmiere sich mit diser
Salben an dem Schlaff.
2. Jn einem Ohrsichtagen/ der solle dise Sal-
ben brauchen/ aber lassen warm werden/ vnd deß
Tags dreymal allezeit/ zu einmal ein Tröpffl in ein
Ohr fallen lassen.
3. Wer Mangel an dem Gehörr hat/ jhme
dasselbe verfallen ist/ der bähe dasselbe zuvor auff
ein Glut gelegt/ die Ohren ob dessen Rauch/ vnd
braun
Z 3
Artzney-Buch.
Ein gute Salben ſo man die Bettler-
Salben nennet.

ERſtlichen nimme Teuffels-Abbiß Wurtzen/
ſauber abgebutzt/ gruͤne Cronawetbeer jedes
zehen Loth/ Alber-Broß fuͤnff Loth/ ſtoſſe diſe
Stuck ein jedes beſonder/ thue es hernach alles zu-
ſammen/ vnd miſche es fein wol vnder einander/
vnd thue es in ein Pfund Schmaltz/ ſo von Kuͤhe-
Milch gemacht worden/ laß es auff Kohlen ſieden
biß die Stuck im Schmaltz reuſchen/ ſo iſt es ge-
nug geſotten/ preß oder palg es durch ein Tuͤchl/
vnd ruͤhrs mit einem Haſelnuß-Stecken biß es dick
wird/ ſo iſt ſie fertig vnd gerecht.

NB. Erſtlichen iſt diſe Salben gut/ wem
das Haupt wehe thut/ der ſchmiere ſich mit diſer
Salben an dem Schlaff.
2. Jn einem Ohrſichtagen/ der ſolle diſe Sal-
ben brauchen/ aber laſſen warm werden/ vnd deß
Tags dreymal allezeit/ zu einmal ein Troͤpffl in ein
Ohr fallen laſſen.
3. Wer Mangel an dem Gehoͤrꝛ hat/ jhme
daſſelbe verfallen iſt/ der baͤhe daſſelbe zuvor auff
ein Glut gelegt/ die Ohren ob deſſen Rauch/ vnd
braun
Z 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0185" n="179"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gute Salben &#x017F;o man die Bettler-</hi><lb/>
Salben nennet.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlichen nimme Teuffels-Abbiß Wurtzen/<lb/>
&#x017F;auber abgebutzt/ gru&#x0364;ne Cronawetbeer jedes<lb/>
zehen Loth/ Alber-Broß fu&#x0364;nff Loth/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e di&#x017F;e<lb/>
Stuck ein jedes be&#x017F;onder/ thue es hernach alles zu-<lb/>
&#x017F;ammen/ vnd mi&#x017F;che es fein wol vnder einander/<lb/>
vnd thue es in ein Pfund Schmaltz/ &#x017F;o von Ku&#x0364;he-<lb/>
Milch gemacht worden/ laß es auff Kohlen &#x017F;ieden<lb/>
biß die Stuck im Schmaltz reu&#x017F;chen/ &#x017F;o i&#x017F;t es ge-<lb/>
nug ge&#x017F;otten/ preß oder palg es durch ein Tu&#x0364;chl/<lb/>
vnd ru&#x0364;hrs mit einem Ha&#x017F;elnuß-Stecken biß es dick<lb/>
wird/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie fertig vnd gerecht.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">NB.</hi> Er&#x017F;tlichen i&#x017F;t di&#x017F;e Salben gut/ wem<lb/>
das Haupt wehe thut/ der &#x017F;chmiere &#x017F;ich mit di&#x017F;er<lb/>
Salben an dem Schlaff.</item><lb/>
              <item>2. Jn einem Ohr&#x017F;ichtagen/ der &#x017F;olle di&#x017F;e Sal-<lb/>
ben brauchen/ aber la&#x017F;&#x017F;en warm werden/ vnd deß<lb/>
Tags dreymal allezeit/ zu einmal ein Tro&#x0364;pffl in ein<lb/>
Ohr fallen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>3. Wer Mangel an dem Geho&#x0364;r&#xA75B; hat/ jhme<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe verfallen i&#x017F;t/ der ba&#x0364;he da&#x017F;&#x017F;elbe zuvor auff<lb/>
ein Glut gelegt/ die Ohren ob de&#x017F;&#x017F;en Rauch/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw><fw place="bottom" type="catch">braun</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0185] Artzney-Buch. Ein gute Salben ſo man die Bettler- Salben nennet. ERſtlichen nimme Teuffels-Abbiß Wurtzen/ ſauber abgebutzt/ gruͤne Cronawetbeer jedes zehen Loth/ Alber-Broß fuͤnff Loth/ ſtoſſe diſe Stuck ein jedes beſonder/ thue es hernach alles zu- ſammen/ vnd miſche es fein wol vnder einander/ vnd thue es in ein Pfund Schmaltz/ ſo von Kuͤhe- Milch gemacht worden/ laß es auff Kohlen ſieden biß die Stuck im Schmaltz reuſchen/ ſo iſt es ge- nug geſotten/ preß oder palg es durch ein Tuͤchl/ vnd ruͤhrs mit einem Haſelnuß-Stecken biß es dick wird/ ſo iſt ſie fertig vnd gerecht. NB. Erſtlichen iſt diſe Salben gut/ wem das Haupt wehe thut/ der ſchmiere ſich mit diſer Salben an dem Schlaff. 2. Jn einem Ohrſichtagen/ der ſolle diſe Sal- ben brauchen/ aber laſſen warm werden/ vnd deß Tags dreymal allezeit/ zu einmal ein Troͤpffl in ein Ohr fallen laſſen. 3. Wer Mangel an dem Gehoͤrꝛ hat/ jhme daſſelbe verfallen iſt/ der baͤhe daſſelbe zuvor auff ein Glut gelegt/ die Ohren ob deſſen Rauch/ vnd braun Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/185
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/185>, abgerufen am 14.10.2019.