Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
sen/ biß es die rechte bräunlechte Farb/ wie das
Nürnberger Pflaster hat. Zu letzt thut man ein
Quintl Gaffer hinein rühren/ vnd in die Schäch-
terlein giessen.

Augen-Billulen zu machen.

NJmme Alepatica vierthalb Quintl/ alle
fünff Species mirabulorum, Rebarbara,
Mastix/ Wermuth/ Rosenblätter/ blauer Feyel/
Senffblätter/ Lerchenschwam/ Seiden so in Haar
wachst 15. Gran/ auß den fünff Species mirabu-
lorum,
muß man die inwendige Kern hinweg
thun/ diß alles stoß zu Pulffer; zu disem Pulffer
nimb anderthalb Quintl vnd acht Gran Dicogri-
dium
stoß solches mit Fenchel-Wasser/ daß fein
wird wie ein harter Taig/ behalte auff zur Noth-
durfft.

Schlaff-Billulen zu machen.

NJmme wilde Hunds-Zungen Wurtzen/
Schlaffkraut-Saamen/ oder Pilsenkraut/
Oppy jedes ein Loth/ Myrrhen sechs Quintl/
Weyrauch fünff Quintl/ Gewürtz-Nägel/ Zim-
met/ Storax zwey Quintl/ mach dises alles zu
Pulver/ stoß es ab mit blauen Feigel-Safft/ oder

Ro-
D d

Artzney-Buch.
ſen/ biß es die rechte braͤunlechte Farb/ wie das
Nuͤrnberger Pflaſter hat. Zu letzt thut man ein
Quintl Gaffer hinein ruͤhren/ vnd in die Schaͤch-
terlein gieſſen.

Augen-Billulen zu machen.

NJmme Alepatica vierthalb Quintl/ alle
fuͤnff Species mirabulorum, Rebarbara,
Maſtix/ Wermuth/ Roſenblaͤtter/ blauer Feyel/
Senffblaͤtter/ Lerchenſchwam/ Seiden ſo in Haar
wachſt 15. Gran/ auß den fuͤnff Species mirabu-
lorum,
muß man die inwendige Kern hinweg
thun/ diß alles ſtoß zu Pulffer; zu diſem Pulffer
nimb anderthalb Quintl vnd acht Gran Dicogri-
dium
ſtoß ſolches mit Fenchel-Waſſer/ daß fein
wird wie ein harter Taig/ behalte auff zur Noth-
durfft.

Schlaff-Billulen zu machen.

NJmme wilde Hunds-Zungen Wurtzen/
Schlaffkraut-Saamen/ oder Pilſenkraut/
Oppy jedes ein Loth/ Myrꝛhen ſechs Quintl/
Weyrauch fuͤnff Quintl/ Gewuͤrtz-Naͤgel/ Zim-
met/ Storax zwey Quintl/ mach diſes alles zu
Pulver/ ſtoß es ab mit blauen Feigel-Safft/ oder

Ro-
D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0213" n="207"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en/ biß es die rechte bra&#x0364;unlechte Farb/ wie das<lb/>
Nu&#x0364;rnberger Pfla&#x017F;ter hat. Zu letzt thut man ein<lb/>
Quintl Gaffer hinein ru&#x0364;hren/ vnd in die Scha&#x0364;ch-<lb/>
terlein gie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Augen-Billulen zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme <hi rendition="#aq">Alepatica</hi> vierthalb Quintl/ alle<lb/>
fu&#x0364;nff <hi rendition="#aq">Species mirabulorum, Rebarbara,</hi><lb/>
Ma&#x017F;tix/ Wermuth/ Ro&#x017F;enbla&#x0364;tter/ blauer Feyel/<lb/>
Senffbla&#x0364;tter/ Lerchen&#x017F;chwam/ Seiden &#x017F;o in Haar<lb/>
wach&#x017F;t 15. Gran/ auß den fu&#x0364;nff <hi rendition="#aq">Species mirabu-<lb/>
lorum,</hi> muß man die inwendige Kern hinweg<lb/>
thun/ diß alles &#x017F;toß zu Pulffer; zu di&#x017F;em Pulffer<lb/>
nimb anderthalb Quintl vnd acht Gran <hi rendition="#aq">Dicogri-<lb/>
dium</hi> &#x017F;toß &#x017F;olches mit Fenchel-Wa&#x017F;&#x017F;er/ daß fein<lb/>
wird wie ein harter Taig/ behalte auff zur Noth-<lb/>
durfft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Schlaff-Billulen zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme wilde Hunds-Zungen Wurtzen/<lb/>
Schlaffkraut-Saamen/ oder Pil&#x017F;enkraut/<lb/>
Oppy jedes ein Loth/ Myr&#xA75B;hen &#x017F;echs Quintl/<lb/>
Weyrauch fu&#x0364;nff Quintl/ Gewu&#x0364;rtz-Na&#x0364;gel/ Zim-<lb/>
met/ Storax zwey Quintl/ mach di&#x017F;es alles zu<lb/>
Pulver/ &#x017F;toß es ab mit blauen Feigel-Safft/ oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d</fw><fw place="bottom" type="catch">Ro-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0213] Artzney-Buch. ſen/ biß es die rechte braͤunlechte Farb/ wie das Nuͤrnberger Pflaſter hat. Zu letzt thut man ein Quintl Gaffer hinein ruͤhren/ vnd in die Schaͤch- terlein gieſſen. Augen-Billulen zu machen. NJmme Alepatica vierthalb Quintl/ alle fuͤnff Species mirabulorum, Rebarbara, Maſtix/ Wermuth/ Roſenblaͤtter/ blauer Feyel/ Senffblaͤtter/ Lerchenſchwam/ Seiden ſo in Haar wachſt 15. Gran/ auß den fuͤnff Species mirabu- lorum, muß man die inwendige Kern hinweg thun/ diß alles ſtoß zu Pulffer; zu diſem Pulffer nimb anderthalb Quintl vnd acht Gran Dicogri- dium ſtoß ſolches mit Fenchel-Waſſer/ daß fein wird wie ein harter Taig/ behalte auff zur Noth- durfft. Schlaff-Billulen zu machen. NJmme wilde Hunds-Zungen Wurtzen/ Schlaffkraut-Saamen/ oder Pilſenkraut/ Oppy jedes ein Loth/ Myrꝛhen ſechs Quintl/ Weyrauch fuͤnff Quintl/ Gewuͤrtz-Naͤgel/ Zim- met/ Storax zwey Quintl/ mach diſes alles zu Pulver/ ſtoß es ab mit blauen Feigel-Safft/ oder Ro- D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/213
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/213>, abgerufen am 03.12.2020.