Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
stierblatter/ laß in der Blatter also kühl werden/
daß du es ein wenig leyden kanst/ daß dich nicht
brennet/ gibs dem Krancken mit grossem Fleiß/ ist
bewehrt für den grossen Schmertzen am Sand vnd
Stein.

Ein andere gute Hauß-Christier.

NJmb frisch Bronnenwasser ein halb Maß/
darein Gersten/ Gamillen ein halbe Hand
voll/ blau Feigelkraut der einfachen/ Pincklkraut/
Gaißpapel/ Graßwurtzel/ Fenchelsaam/ Kimb/
eines jedwedern was man zwischen zween Fin-
gern fassen kan! diß alles laß sieden biß halber
Theil ist eingesotten/ alsdann durchgeprest/ nimb
zwey Ayrdotter/ Christier-Zucker zwey Loth/
Christier-Latwerg zwey Loth/ frischen Butter ein
Ay groß/ Saltz was man zwischen drey Fingern
haben kan.

Billulen für die Pest.

ALlepatica der besten vnd säubersten zwey
Loth/ Rebarbara vier Quintel/ Lerchen-
Schwam ein Quintel/ Safferan ein Scrupel/
Myrrhen ein Quintel/ vnd Venum Graecum,
jedes ein Scrupl/ deß besten Teriack einer Nuß

groß/
Dd 2

Artzney-Buch.
ſtierblatter/ laß in der Blatter alſo kuͤhl werden/
daß du es ein wenig leyden kanſt/ daß dich nicht
brennet/ gibs dem Krancken mit groſſem Fleiß/ iſt
bewehrt fuͤr den groſſen Schmertzen am Sand vnd
Stein.

Ein andere gute Hauß-Chriſtier.

NJmb friſch Bronnenwaſſer ein halb Maß/
darein Gerſten/ Gamillen ein halbe Hand
voll/ blau Feigelkraut der einfachen/ Pincklkraut/
Gaißpapel/ Graßwurtzel/ Fenchelſaam/ Kimb/
eines jedwedern was man zwiſchen zween Fin-
gern faſſen kan! diß alles laß ſieden biß halber
Theil iſt eingeſotten/ alsdann durchgepreſt/ nimb
zwey Ayrdotter/ Chriſtier-Zucker zwey Loth/
Chriſtier-Latwerg zwey Loth/ friſchen Butter ein
Ay groß/ Saltz was man zwiſchen drey Fingern
haben kan.

Billulen fuͤr die Peſt.

ALlepatica der beſten vnd ſaͤuberſten zwey
Loth/ Rebarbara vier Quintel/ Lerchen-
Schwam ein Quintel/ Safferan ein Scrupel/
Myrꝛhen ein Quintel/ vnd Venum Græcum,
jedes ein Scrupl/ deß beſten Teriack einer Nuß

groß/
Dd 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0215" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tierblatter/ laß in der Blatter al&#x017F;o ku&#x0364;hl werden/<lb/>
daß du es ein wenig leyden kan&#x017F;t/ daß dich nicht<lb/>
brennet/ gibs dem Krancken mit gro&#x017F;&#x017F;em Fleiß/ i&#x017F;t<lb/>
bewehrt fu&#x0364;r den gro&#x017F;&#x017F;en Schmertzen am Sand vnd<lb/>
Stein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein andere gute Hauß-Chri&#x017F;tier.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmb fri&#x017F;ch Bronnenwa&#x017F;&#x017F;er ein halb Maß/<lb/>
darein Ger&#x017F;ten/ Gamillen ein halbe Hand<lb/>
voll/ blau Feigelkraut der einfachen/ Pincklkraut/<lb/>
Gaißpapel/ Graßwurtzel/ Fenchel&#x017F;aam/ Kimb/<lb/>
eines jedwedern was man zwi&#x017F;chen zween Fin-<lb/>
gern fa&#x017F;&#x017F;en kan! diß alles laß &#x017F;ieden biß halber<lb/>
Theil i&#x017F;t einge&#x017F;otten/ alsdann durchgepre&#x017F;t/ nimb<lb/>
zwey Ayrdotter/ Chri&#x017F;tier-Zucker zwey Loth/<lb/>
Chri&#x017F;tier-Latwerg zwey Loth/ fri&#x017F;chen Butter ein<lb/>
Ay groß/ Saltz was man zwi&#x017F;chen drey Fingern<lb/>
haben kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Billulen fu&#x0364;r die Pe&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Llepatica der be&#x017F;ten vnd &#x017F;a&#x0364;uber&#x017F;ten zwey<lb/>
Loth/ Rebarbara vier Quintel/ Lerchen-<lb/>
Schwam ein Quintel/ Safferan ein Scrupel/<lb/>
Myr&#xA75B;hen ein Quintel/ vnd <hi rendition="#aq">Venum Græcum,</hi><lb/>
jedes ein Scrupl/ deß be&#x017F;ten Teriack einer Nuß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Dd 2</fw><fw place="bottom" type="catch">groß/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0215] Artzney-Buch. ſtierblatter/ laß in der Blatter alſo kuͤhl werden/ daß du es ein wenig leyden kanſt/ daß dich nicht brennet/ gibs dem Krancken mit groſſem Fleiß/ iſt bewehrt fuͤr den groſſen Schmertzen am Sand vnd Stein. Ein andere gute Hauß-Chriſtier. NJmb friſch Bronnenwaſſer ein halb Maß/ darein Gerſten/ Gamillen ein halbe Hand voll/ blau Feigelkraut der einfachen/ Pincklkraut/ Gaißpapel/ Graßwurtzel/ Fenchelſaam/ Kimb/ eines jedwedern was man zwiſchen zween Fin- gern faſſen kan! diß alles laß ſieden biß halber Theil iſt eingeſotten/ alsdann durchgepreſt/ nimb zwey Ayrdotter/ Chriſtier-Zucker zwey Loth/ Chriſtier-Latwerg zwey Loth/ friſchen Butter ein Ay groß/ Saltz was man zwiſchen drey Fingern haben kan. Billulen fuͤr die Peſt. ALlepatica der beſten vnd ſaͤuberſten zwey Loth/ Rebarbara vier Quintel/ Lerchen- Schwam ein Quintel/ Safferan ein Scrupel/ Myrꝛhen ein Quintel/ vnd Venum Græcum, jedes ein Scrupl/ deß beſten Teriack einer Nuß groß/ Dd 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/215
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/215>, abgerufen am 14.10.2019.