Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
groß/ Medridat auch so vil/ dise Stuck alle ge-
stossen vnd gefäht/ in dem Medridat gestossen/
mit Händen wol durch einander gebört/ daß ein
vester Taig wird/ Billulen darvon gemacht einer
Arbeiß groß/ mit Entzionpulver eingesträhet/ daß
sie nicht an einander kleben.

Wie man dise Billulen brauchen
soll.

ALle Morgen eines eingenommen/ so ist der
Mensch vier vnd zwaintzig Stund sicher vor
der Pest; so einen aber die Pest anstieß/ der neh-
me alsobalden acht oder zehen ein/ ehe vier vnd
zwaintzig Stund vorüber gehen/ vnd schwitz wol
darauff/ dises ist von etlich hundert Persohnen
probirt worden/ vnd erfunden/ daß/ der dise Bil-
lulen brauchte/ keiner an der Pest gestorben. Sie
bringen auch gute Gedächtnuß/ schärpffen das
Gesicht/ bekräfften vnd stärcken alle inwendige
Glider/ sie wenden das Grimmen der darzu ge-
neigt ist/ halten den Leib in stäter öffnung/ vnd
halten den Menschen in stäter Gesundheit. Jn
Summa/ so sich ein Mensch übel auff befindet/
durch übriges Essen vnd Trincken/ der nemme
alsobald diser Billulen acht oder zehen ein/ vnd

schwi-

Artzney-Buch.
groß/ Medridat auch ſo vil/ diſe Stuck alle ge-
ſtoſſen vnd gefaͤht/ in dem Medridat geſtoſſen/
mit Haͤnden wol durch einander geboͤrt/ daß ein
veſter Taig wird/ Billulen darvon gemacht einer
Arbeiß groß/ mit Entzionpulver eingeſtraͤhet/ daß
ſie nicht an einander kleben.

Wie man diſe Billulen brauchen
ſoll.

ALle Morgen eines eingenommen/ ſo iſt der
Menſch vier vnd zwaintzig Stund ſicher vor
der Peſt; ſo einen aber die Peſt anſtieß/ der neh-
me alſobalden acht oder zehen ein/ ehe vier vnd
zwaintzig Stund voruͤber gehen/ vnd ſchwitz wol
darauff/ diſes iſt von etlich hundert Perſohnen
probirt worden/ vnd erfunden/ daß/ der diſe Bil-
lulen brauchte/ keiner an der Peſt geſtorben. Sie
bringen auch gute Gedaͤchtnuß/ ſchaͤrpffen das
Geſicht/ bekraͤfften vnd ſtaͤrcken alle inwendige
Glider/ ſie wenden das Grimmen der darzu ge-
neigt iſt/ halten den Leib in ſtaͤter oͤffnung/ vnd
halten den Menſchen in ſtaͤter Geſundheit. Jn
Summa/ ſo ſich ein Menſch uͤbel auff befindet/
durch uͤbriges Eſſen vnd Trincken/ der nemme
alſobald diſer Billulen acht oder zehen ein/ vnd

ſchwi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0216" n="210"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
groß/ Medridat auch &#x017F;o vil/ di&#x017F;e Stuck alle ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en vnd gefa&#x0364;ht/ in dem Medridat ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
mit Ha&#x0364;nden wol durch einander gebo&#x0364;rt/ daß ein<lb/>
ve&#x017F;ter Taig wird/ Billulen darvon gemacht einer<lb/>
Arbeiß groß/ mit Entzionpulver einge&#x017F;tra&#x0364;het/ daß<lb/>
&#x017F;ie nicht an einander kleben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wie man di&#x017F;e Billulen brauchen</hi><lb/>
&#x017F;oll.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Lle Morgen eines eingenommen/ &#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
Men&#x017F;ch vier vnd zwaintzig Stund &#x017F;icher vor<lb/>
der Pe&#x017F;t; &#x017F;o einen aber die Pe&#x017F;t an&#x017F;tieß/ der neh-<lb/>
me al&#x017F;obalden acht oder zehen ein/ ehe vier vnd<lb/>
zwaintzig Stund voru&#x0364;ber gehen/ vnd &#x017F;chwitz wol<lb/>
darauff/ di&#x017F;es i&#x017F;t von etlich hundert Per&#x017F;ohnen<lb/>
probirt worden/ vnd erfunden/ daß/ der di&#x017F;e Bil-<lb/>
lulen brauchte/ keiner an der Pe&#x017F;t ge&#x017F;torben. Sie<lb/>
bringen auch gute Geda&#x0364;chtnuß/ &#x017F;cha&#x0364;rpffen das<lb/>
Ge&#x017F;icht/ bekra&#x0364;fften vnd &#x017F;ta&#x0364;rcken alle inwendige<lb/>
Glider/ &#x017F;ie wenden das Grimmen der darzu ge-<lb/>
neigt i&#x017F;t/ halten den Leib in &#x017F;ta&#x0364;ter o&#x0364;ffnung/ vnd<lb/>
halten den Men&#x017F;chen in &#x017F;ta&#x0364;ter Ge&#x017F;undheit. Jn<lb/>
Summa/ &#x017F;o &#x017F;ich ein Men&#x017F;ch u&#x0364;bel auff befindet/<lb/>
durch u&#x0364;briges E&#x017F;&#x017F;en vnd Trincken/ der nemme<lb/>
al&#x017F;obald di&#x017F;er Billulen acht oder zehen ein/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwi-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0216] Artzney-Buch. groß/ Medridat auch ſo vil/ diſe Stuck alle ge- ſtoſſen vnd gefaͤht/ in dem Medridat geſtoſſen/ mit Haͤnden wol durch einander geboͤrt/ daß ein veſter Taig wird/ Billulen darvon gemacht einer Arbeiß groß/ mit Entzionpulver eingeſtraͤhet/ daß ſie nicht an einander kleben. Wie man diſe Billulen brauchen ſoll. ALle Morgen eines eingenommen/ ſo iſt der Menſch vier vnd zwaintzig Stund ſicher vor der Peſt; ſo einen aber die Peſt anſtieß/ der neh- me alſobalden acht oder zehen ein/ ehe vier vnd zwaintzig Stund voruͤber gehen/ vnd ſchwitz wol darauff/ diſes iſt von etlich hundert Perſohnen probirt worden/ vnd erfunden/ daß/ der diſe Bil- lulen brauchte/ keiner an der Peſt geſtorben. Sie bringen auch gute Gedaͤchtnuß/ ſchaͤrpffen das Geſicht/ bekraͤfften vnd ſtaͤrcken alle inwendige Glider/ ſie wenden das Grimmen der darzu ge- neigt iſt/ halten den Leib in ſtaͤter oͤffnung/ vnd halten den Menſchen in ſtaͤter Geſundheit. Jn Summa/ ſo ſich ein Menſch uͤbel auff befindet/ durch uͤbriges Eſſen vnd Trincken/ der nemme alſobald diſer Billulen acht oder zehen ein/ vnd ſchwi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/216
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/216>, abgerufen am 25.10.2020.