Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Artzney-Buch.
Bibernelwurtzen/ die Wurtzen klein geschnitten/
das andere gestossen/ laß es widerumb sieden/
biß auß den Species die Krafft herauß gesotten/
von diser Suppen trinckt man warm zu Morgens
vnd Abends ein Schälerl voll.

Daß ein Kind die Fraiß nicht
bekommen kan.

NJmb ein halbes Loth Bibergall/ vnd drey
Hand voll Petonien-Blätter/ sied es in
vier Pfund weissen Wein/ vnd alsbald das Kind
auff die Welt kombt/ leg es gleich in das Beth/
vnd wasch am gantzen Leib/ so ist es sicher vor der
Fraiß/ vnd fallender Sucht. Dise Kunst ist an
acht Kindern einer Mutter bewehret worden/
auß welchen zweyen dises nicht ist gebraucht wor-
den/ an der Fraiß gestorben/ die andern sechs aber
dardurch erhalten worden.

Ein gutes Pflaster vor die Ruhr.

NJmb ein Schmollen Semmel/ laß in einer
Geißmilch gar wol sieden wie ein Köchel/
nimme Mastixkörnl/ drey Muscatnuß/ ein we-
nig Nägele/ stoß alles garklein/ rühr darein/ vnd
streichs auff ein Tuch/ vnd wann es auffgestri-

chen
G g

Artzney-Buch.
Bibernelwurtzen/ die Wurtzen klein geſchnitten/
das andere geſtoſſen/ laß es widerumb ſieden/
biß auß den Species die Krafft herauß geſotten/
von diſer Suppen trinckt man warm zu Morgens
vnd Abends ein Schaͤlerl voll.

Daß ein Kind die Fraiß nicht
bekommen kan.

NJmb ein halbes Loth Bibergall/ vnd drey
Hand voll Petonien-Blaͤtter/ ſied es in
vier Pfund weiſſen Wein/ vnd alsbald das Kind
auff die Welt kombt/ leg es gleich in das Beth/
vnd waſch am gantzen Leib/ ſo iſt es ſicher vor der
Fraiß/ vnd fallender Sucht. Diſe Kunſt iſt an
acht Kindern einer Mutter bewehret worden/
auß welchen zweyen diſes nicht iſt gebraucht wor-
den/ an der Fraiß geſtorben/ die andern ſechs aber
dardurch erhalten worden.

Ein gutes Pflaſter vor die Ruhr.

NJmb ein Schmollen Semmel/ laß in einer
Geißmilch gar wol ſieden wie ein Koͤchel/
nimme Maſtixkoͤrnl/ drey Muſcatnuß/ ein we-
nig Naͤgele/ ſtoß alles garklein/ ruͤhr darein/ vnd
ſtreichs auff ein Tuch/ vnd wann es auffgeſtri-

chen
G g
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0237" n="231"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Artzney-Buch.</hi></fw><lb/>
Bibernelwurtzen/ die Wurtzen klein ge&#x017F;chnitten/<lb/>
das andere ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ laß es widerumb &#x017F;ieden/<lb/>
biß auß den <hi rendition="#aq">Species</hi> die Krafft herauß ge&#x017F;otten/<lb/>
von di&#x017F;er Suppen trinckt man warm zu Morgens<lb/>
vnd Abends ein Scha&#x0364;lerl voll.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Daß ein Kind die Fraiß nicht</hi><lb/>
bekommen kan.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmb ein halbes Loth Bibergall/ vnd drey<lb/>
Hand voll Petonien-Bla&#x0364;tter/ &#x017F;ied es in<lb/>
vier Pfund wei&#x017F;&#x017F;en Wein/ vnd alsbald das Kind<lb/>
auff die Welt kombt/ leg es gleich in das Beth/<lb/>
vnd wa&#x017F;ch am gantzen Leib/ &#x017F;o i&#x017F;t es &#x017F;icher vor der<lb/>
Fraiß/ vnd fallender Sucht. Di&#x017F;e Kun&#x017F;t i&#x017F;t an<lb/>
acht Kindern einer Mutter bewehret worden/<lb/>
auß welchen zweyen di&#x017F;es nicht i&#x017F;t gebraucht wor-<lb/>
den/ an der Fraiß ge&#x017F;torben/ die andern &#x017F;echs aber<lb/>
dardurch erhalten worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein gutes Pfla&#x017F;ter vor die Ruhr.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmb ein Schmollen Semmel/ laß in einer<lb/>
Geißmilch gar wol &#x017F;ieden wie ein Ko&#x0364;chel/<lb/>
nimme Ma&#x017F;tixko&#x0364;rnl/ drey Mu&#x017F;catnuß/ ein we-<lb/>
nig Na&#x0364;gele/ &#x017F;toß alles garklein/ ru&#x0364;hr darein/ vnd<lb/>
&#x017F;treichs auff ein Tuch/ vnd wann es auffge&#x017F;tri-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g</fw><fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0237] Artzney-Buch. Bibernelwurtzen/ die Wurtzen klein geſchnitten/ das andere geſtoſſen/ laß es widerumb ſieden/ biß auß den Species die Krafft herauß geſotten/ von diſer Suppen trinckt man warm zu Morgens vnd Abends ein Schaͤlerl voll. Daß ein Kind die Fraiß nicht bekommen kan. NJmb ein halbes Loth Bibergall/ vnd drey Hand voll Petonien-Blaͤtter/ ſied es in vier Pfund weiſſen Wein/ vnd alsbald das Kind auff die Welt kombt/ leg es gleich in das Beth/ vnd waſch am gantzen Leib/ ſo iſt es ſicher vor der Fraiß/ vnd fallender Sucht. Diſe Kunſt iſt an acht Kindern einer Mutter bewehret worden/ auß welchen zweyen diſes nicht iſt gebraucht wor- den/ an der Fraiß geſtorben/ die andern ſechs aber dardurch erhalten worden. Ein gutes Pflaſter vor die Ruhr. NJmb ein Schmollen Semmel/ laß in einer Geißmilch gar wol ſieden wie ein Koͤchel/ nimme Maſtixkoͤrnl/ drey Muſcatnuß/ ein we- nig Naͤgele/ ſtoß alles garklein/ ruͤhr darein/ vnd ſtreichs auff ein Tuch/ vnd wann es auffgeſtri- chen G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/237
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/237>, abgerufen am 17.10.2019.