Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
ten/ vnd die Kitten darein gericht seyn/ wann man
nur ein klein Löffel voll dises Saffts darein giest/
man muß nimmer sieden lassen. Man kans auch
mit den Bälgen von schwartzen Weinbeeren wei-
xelbraun färben/ wann man die gar wol außge-
presten Bälg in dem Wasser siedet/ daß man an Zu-
cker giest/ biß es die Farb annimbt.

Das Citeroni-Krauth zu machen.

MAn soll von Citeroni fein gar dünne Blättl
nach der Läng schneiden/ vnd dieselben gar
schmal nach der schliemb schneiden wie ein Krauth/
daß an jedem Orth vnten vnd oben ein wenig von
der gelben Rinden bleibt/ je kleiner sie geschnitten/
vnd je länger sie seyn/ je schöner sie seynd/ vnd so
langin frisch Wasser legen biß sie gar schön durch-
sichtig werden/ darnach auff einer Reitern lassen
abtrieffen/ vnd auff ein Tuch schitten/ vnd es in
ein Geschirr thun/ vnd ein solchen Julep darüber
machen wie vorn zu den eingemachten Citeronen/
vnd kalt darüber giessen; wann er wässerig wird/
wider sieden biß er recht bleibt/ man darff den Zu-
cker nicht gar nach dem Gewicht nemmen/ nur daß
der Julep fein/ gemach darüber gehet/ er wird gar
schön durchsichtig/ vnd spreitzt sich schön glantzend
wie ein geschlagenes Silber.

Das
E

Koch-Buch.
ten/ vnd die Kitten darein gericht ſeyn/ wann man
nur ein klein Loͤffel voll diſes Saffts darein gieſt/
man muß nimmer ſieden laſſen. Man kans auch
mit den Baͤlgen von ſchwartzen Weinbeeren wei-
xelbraun faͤrben/ wann man die gar wol außge-
preſten Baͤlg in dem Waſſer ſiedet/ daß man an Zu-
cker gieſt/ biß es die Farb annimbt.

Das Citeroni-Krauth zu machen.

MAn ſoll von Citeroni fein gar duͤnne Blaͤttl
nach der Laͤng ſchneiden/ vnd dieſelben gar
ſchmal nach der ſchliemb ſchneiden wie ein Krauth/
daß an jedem Orth vnten vnd oben ein wenig von
der gelben Rinden bleibt/ je kleiner ſie geſchnitten/
vnd je laͤnger ſie ſeyn/ je ſchoͤner ſie ſeynd/ vnd ſo
langin friſch Waſſer legen biß ſie gar ſchoͤn durch-
ſichtig werden/ darnach auff einer Reitern laſſen
abtrieffen/ vnd auff ein Tuch ſchitten/ vnd es in
ein Geſchirꝛ thun/ vnd ein ſolchen Julep daruͤber
machen wie vorn zu den eingemachten Citeronen/
vnd kalt daruͤber gieſſen; wann er waͤſſerig wird/
wider ſieden biß er recht bleibt/ man darff den Zu-
cker nicht gar nach dem Gewicht nemmen/ nur daß
der Julep fein/ gemach daruͤber gehet/ er wird gar
ſchoͤn durchſichtig/ vnd ſpreitzt ſich ſchoͤn glantzend
wie ein geſchlagenes Silber.

Das
E
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
ten/ vnd die Kitten darein gericht &#x017F;eyn/ wann man<lb/>
nur ein klein Lo&#x0364;ffel voll di&#x017F;es Saffts darein gie&#x017F;t/<lb/>
man muß nimmer &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en. Man kans auch<lb/>
mit den Ba&#x0364;lgen von &#x017F;chwartzen Weinbeeren wei-<lb/>
xelbraun fa&#x0364;rben/ wann man die gar wol außge-<lb/>
pre&#x017F;ten Ba&#x0364;lg in dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;iedet/ daß man an Zu-<lb/>
cker gie&#x017F;t/ biß es die Farb annimbt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Citeroni-Krauth zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll von Citeroni fein gar du&#x0364;nne Bla&#x0364;ttl<lb/>
nach der La&#x0364;ng &#x017F;chneiden/ vnd die&#x017F;elben gar<lb/>
&#x017F;chmal nach der &#x017F;chliemb &#x017F;chneiden wie ein Krauth/<lb/>
daß an jedem Orth vnten vnd oben ein wenig von<lb/>
der gelben Rinden bleibt/ je kleiner &#x017F;ie ge&#x017F;chnitten/<lb/>
vnd je la&#x0364;nger &#x017F;ie &#x017F;eyn/ je &#x017F;cho&#x0364;ner &#x017F;ie &#x017F;eynd/ vnd &#x017F;o<lb/>
langin fri&#x017F;ch Wa&#x017F;&#x017F;er legen biß &#x017F;ie gar &#x017F;cho&#x0364;n durch-<lb/>
&#x017F;ichtig werden/ darnach auff einer Reitern la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
abtrieffen/ vnd auff ein Tuch &#x017F;chitten/ vnd es in<lb/>
ein Ge&#x017F;chir&#xA75B; thun/ vnd ein &#x017F;olchen Julep daru&#x0364;ber<lb/>
machen wie vorn zu den eingemachten Citeronen/<lb/>
vnd kalt daru&#x0364;ber gie&#x017F;&#x017F;en; wann er wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erig wird/<lb/>
wider &#x017F;ieden biß er recht bleibt/ man darff den Zu-<lb/>
cker nicht gar nach dem Gewicht nemmen/ nur daß<lb/>
der Julep fein/ gemach daru&#x0364;ber gehet/ er wird gar<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n durch&#x017F;ichtig/ vnd &#x017F;preitzt &#x017F;ich &#x017F;cho&#x0364;n glantzend<lb/>
wie ein ge&#x017F;chlagenes Silber.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] Koch-Buch. ten/ vnd die Kitten darein gericht ſeyn/ wann man nur ein klein Loͤffel voll diſes Saffts darein gieſt/ man muß nimmer ſieden laſſen. Man kans auch mit den Baͤlgen von ſchwartzen Weinbeeren wei- xelbraun faͤrben/ wann man die gar wol außge- preſten Baͤlg in dem Waſſer ſiedet/ daß man an Zu- cker gieſt/ biß es die Farb annimbt. Das Citeroni-Krauth zu machen. MAn ſoll von Citeroni fein gar duͤnne Blaͤttl nach der Laͤng ſchneiden/ vnd dieſelben gar ſchmal nach der ſchliemb ſchneiden wie ein Krauth/ daß an jedem Orth vnten vnd oben ein wenig von der gelben Rinden bleibt/ je kleiner ſie geſchnitten/ vnd je laͤnger ſie ſeyn/ je ſchoͤner ſie ſeynd/ vnd ſo langin friſch Waſſer legen biß ſie gar ſchoͤn durch- ſichtig werden/ darnach auff einer Reitern laſſen abtrieffen/ vnd auff ein Tuch ſchitten/ vnd es in ein Geſchirꝛ thun/ vnd ein ſolchen Julep daruͤber machen wie vorn zu den eingemachten Citeronen/ vnd kalt daruͤber gieſſen; wann er waͤſſerig wird/ wider ſieden biß er recht bleibt/ man darff den Zu- cker nicht gar nach dem Gewicht nemmen/ nur daß der Julep fein/ gemach daruͤber gehet/ er wird gar ſchoͤn durchſichtig/ vnd ſpreitzt ſich ſchoͤn glantzend wie ein geſchlagenes Silber. Das E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/37
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/37>, abgerufen am 15.10.2019.