Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
Dotter/ alles wol abgeschlagen/ darnach mit schö-
nen Semmel-Mehl das warm sey/ ein Taig an-
machen/ so vest daßer immer in Händen klebt/
vnd mit den Händen wol arbeiten/ vnd jhn auff
ein Schüssellegen/ zudecken/ vnd auff einem Ofen
lassen auffgehen/ alsdann wider außwürcken/
vnd zu drey Stucken schneiden/ vnd fein langlecht
würcken/ darnach den darzu gehörigen Spieß
mit Schmaltz schmieren/ vnd jhn lassen warm
werden/ den Taig vmb vnd vmb darumb schla-
gen/ vnd mit einem guten Zwirn überbinden/
vnd mit zerklopfften Ayr-Dottern überstreichen/
vnd bey einem brennenden Feur braten biß erstar-
ret/ vnd jhn wol mit zerlassenen Schmaltz schmiren
biß er braun wird/ vnd warm geben.

Zucker-Sträubl zu machen.

MAn soll schönes Mehl nemmen/ vnd fast
den dritten Theil Zucker/ darnach Ayrklar/
vnd zwey Löffel voll frisch Wasser/ vnd ein Loffel
Wein nemmen/ alles wol zerklopffen/ vnd dar-
mit ein dünnes Sträubl-Taigl anmachen/ vnd
gar wol rühren/ vnd das Schmaltz in der Pfann
lassen heiß werden/ aber nicht gar zu heiß/ vnd
den Taig durch ein enges Strauben-Trächterlein

darein

Koch-Buch.
Dotter/ alles wol abgeſchlagen/ darnach mit ſchoͤ-
nen Semmel-Mehl das warm ſey/ ein Taig an-
machen/ ſo veſt daßer immer in Haͤnden klebt/
vnd mit den Haͤnden wol arbeiten/ vnd jhn auff
ein Schuͤſſellegen/ zudecken/ vnd auff einem Ofen
laſſen auffgehen/ alsdann wider außwuͤrcken/
vnd zu drey Stucken ſchneiden/ vnd fein langlecht
wuͤrcken/ darnach den darzu gehoͤrigen Spieß
mit Schmaltz ſchmieren/ vnd jhn laſſen warm
werden/ den Taig vmb vnd vmb darumb ſchla-
gen/ vnd mit einem guten Zwirn uͤberbinden/
vnd mit zerklopfften Ayr-Dottern uͤberſtreichen/
vnd bey einem brennenden Feur braten biß erſtar-
ret/ vnd jhn wol mit zerlaſſenen Schmaltz ſchmiren
biß er braun wird/ vnd warm geben.

Zucker-Straͤubl zu machen.

MAn ſoll ſchoͤnes Mehl nemmen/ vnd faſt
den dritten Theil Zucker/ darnach Ayrklar/
vnd zwey Loͤffel voll friſch Waſſer/ vnd ein Loffel
Wein nemmen/ alles wol zerklopffen/ vnd dar-
mit ein duͤnnes Straͤubl-Taigl anmachen/ vnd
gar wol ruͤhren/ vnd das Schmaltz in der Pfann
laſſen heiß werden/ aber nicht gar zu heiß/ vnd
den Taig durch ein enges Strauben-Traͤchterlein

darein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
Dotter/ alles wol abge&#x017F;chlagen/ darnach mit &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Semmel-Mehl das warm &#x017F;ey/ ein Taig an-<lb/>
machen/ &#x017F;o ve&#x017F;t daßer immer in Ha&#x0364;nden klebt/<lb/>
vnd mit den Ha&#x0364;nden wol arbeiten/ vnd jhn auff<lb/>
ein Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ellegen/ zudecken/ vnd auff einem Ofen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en auffgehen/ alsdann wider außwu&#x0364;rcken/<lb/>
vnd zu drey Stucken &#x017F;chneiden/ vnd fein langlecht<lb/>
wu&#x0364;rcken/ darnach den darzu geho&#x0364;rigen Spieß<lb/>
mit Schmaltz &#x017F;chmieren/ vnd jhn la&#x017F;&#x017F;en warm<lb/>
werden/ den Taig vmb vnd vmb darumb &#x017F;chla-<lb/>
gen/ vnd mit einem guten Zwirn u&#x0364;berbinden/<lb/>
vnd mit zerklopfften Ayr-Dottern u&#x0364;ber&#x017F;treichen/<lb/>
vnd bey einem brennenden Feur braten biß er&#x017F;tar-<lb/>
ret/ vnd jhn wol mit zerla&#x017F;&#x017F;enen Schmaltz &#x017F;chmiren<lb/>
biß er braun wird/ vnd warm geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zucker-Stra&#x0364;ubl zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll &#x017F;cho&#x0364;nes Mehl nemmen/ vnd fa&#x017F;t<lb/>
den dritten Theil Zucker/ darnach Ayrklar/<lb/>
vnd zwey Lo&#x0364;ffel voll fri&#x017F;ch Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd ein Loffel<lb/>
Wein nemmen/ alles wol zerklopffen/ vnd dar-<lb/>
mit ein du&#x0364;nnes Stra&#x0364;ubl-Taigl anmachen/ vnd<lb/>
gar wol ru&#x0364;hren/ vnd das Schmaltz in der Pfann<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en heiß werden/ aber nicht gar zu heiß/ vnd<lb/>
den Taig durch ein enges Strauben-Tra&#x0364;chterlein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0048] Koch-Buch. Dotter/ alles wol abgeſchlagen/ darnach mit ſchoͤ- nen Semmel-Mehl das warm ſey/ ein Taig an- machen/ ſo veſt daßer immer in Haͤnden klebt/ vnd mit den Haͤnden wol arbeiten/ vnd jhn auff ein Schuͤſſellegen/ zudecken/ vnd auff einem Ofen laſſen auffgehen/ alsdann wider außwuͤrcken/ vnd zu drey Stucken ſchneiden/ vnd fein langlecht wuͤrcken/ darnach den darzu gehoͤrigen Spieß mit Schmaltz ſchmieren/ vnd jhn laſſen warm werden/ den Taig vmb vnd vmb darumb ſchla- gen/ vnd mit einem guten Zwirn uͤberbinden/ vnd mit zerklopfften Ayr-Dottern uͤberſtreichen/ vnd bey einem brennenden Feur braten biß erſtar- ret/ vnd jhn wol mit zerlaſſenen Schmaltz ſchmiren biß er braun wird/ vnd warm geben. Zucker-Straͤubl zu machen. MAn ſoll ſchoͤnes Mehl nemmen/ vnd faſt den dritten Theil Zucker/ darnach Ayrklar/ vnd zwey Loͤffel voll friſch Waſſer/ vnd ein Loffel Wein nemmen/ alles wol zerklopffen/ vnd dar- mit ein duͤnnes Straͤubl-Taigl anmachen/ vnd gar wol ruͤhren/ vnd das Schmaltz in der Pfann laſſen heiß werden/ aber nicht gar zu heiß/ vnd den Taig durch ein enges Strauben-Traͤchterlein darein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/48
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/48>, abgerufen am 26.11.2020.