Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Koch-Buch.
nimb Kastrauner-Brust/ oder Schweiff/ von jun-
gen Schweinlein/ Füssel/ Schweiffel/ Kälberenes
Brüstl/ Bratwürst/ ein guten Kapauner gebra-
ten oder gesotten/ ein gut Stuck geselcht Bauch-
fleisch oder Schuncken/ ein Zerbelate-Wurst/ ein
geselchte Zungen; zu diser Speiß gehört guter Kehl/
weiß Kraut/ Seller/ Winter-Salat/ Zwifl vnd
Knoblach/ Pastanati/ weisse Ruben/ Scher-Ru-
ben/ Kesten/ vnd Zissern/ was vnd alles gutes
Gewürtz/ wie es auf ein Speiß gehört/ vnd alles
in einem Hafen wol zusammen gesotten/ richte die
Speiß auf ein grosse Schüssel an/ daß man alles se-
hen kan.

Rindfleisch auff Englich zu kochen.

NJmme von einem Rind ein gutes Schwaiff-
Stuck/ vnd zertheils gemach daß mans nicht
zerschlägt/ nimb Finger lang/ vnd Finger dick
Speck/ vnd spicks fein wol; der Speck muß aber
wol gesaltzen vnd gewürtzt seyn/ vnd spick das fein
nach der Läng hinein/ nimb ein Hafen oder Kes-
sel so groß das Fleisch mag seyn/ alsdann laß wol
sieden/ daß allezeit wol zugedeckt bleibt/ wann
das Fleisch anfangt weich zu seyn/ würffe darein
ein Zwiffel voller Näglein gesteckt/ vnd ein Stuck

Jmber
J 2

Koch-Buch.
nimb Kaſtrauner-Bruſt/ oder Schweiff/ von jun-
gen Schweinlein/ Fuͤſſel/ Schweiffel/ Kaͤlberenes
Bruͤſtl/ Bratwuͤrſt/ ein guten Kapauner gebra-
ten oder geſotten/ ein gut Stuck geſelcht Bauch-
fleiſch oder Schuncken/ ein Zerbelate-Wurſt/ ein
geſelchte Zungen; zu diſer Speiß gehoͤrt guter Kehl/
weiß Kraut/ Seller/ Winter-Salat/ Zwifl vnd
Knoblach/ Paſtanati/ weiſſe Ruben/ Scher-Ru-
ben/ Keſten/ vnd Ziſſern/ was vnd alles gutes
Gewuͤrtz/ wie es auf ein Speiß gehoͤrt/ vnd alles
in einem Hafen wol zuſammen geſotten/ richte die
Speiß auf ein groſſe Schuͤſſel an/ daß man alles ſe-
hen kan.

Rindfleiſch auff Englich zu kochen.

NJmme von einem Rind ein gutes Schwaiff-
Stuck/ vnd zertheils gemach daß mans nicht
zerſchlaͤgt/ nimb Finger lang/ vnd Finger dick
Speck/ vnd ſpicks fein wol; der Speck muß aber
wol geſaltzen vnd gewuͤrtzt ſeyn/ vnd ſpick das fein
nach der Laͤng hinein/ nimb ein Hafen oder Keſ-
ſel ſo groß das Fleiſch mag ſeyn/ alsdann laß wol
ſieden/ daß allezeit wol zugedeckt bleibt/ wann
das Fleiſch anfangt weich zu ſeyn/ wuͤrffe darein
ein Zwiffel voller Naͤglein geſteckt/ vnd ein Stuck

Jmber
J 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0071" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi></fw><lb/>
nimb Ka&#x017F;trauner-Bru&#x017F;t/ oder Schweiff/ von jun-<lb/>
gen Schweinlein/ Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ Schweiffel/ Ka&#x0364;lberenes<lb/>
Bru&#x0364;&#x017F;tl/ Bratwu&#x0364;r&#x017F;t/ ein guten Kapauner gebra-<lb/>
ten oder ge&#x017F;otten/ ein gut Stuck ge&#x017F;elcht Bauch-<lb/>
flei&#x017F;ch oder Schuncken/ ein Zerbelate-Wur&#x017F;t/ ein<lb/>
ge&#x017F;elchte Zungen; zu di&#x017F;er Speiß geho&#x0364;rt guter Kehl/<lb/>
weiß Kraut/ Seller/ Winter-Salat/ Zwifl vnd<lb/>
Knoblach/ Pa&#x017F;tanati/ wei&#x017F;&#x017F;e Ruben/ Scher-Ru-<lb/>
ben/ Ke&#x017F;ten/ vnd Zi&#x017F;&#x017F;ern/ was vnd alles gutes<lb/>
Gewu&#x0364;rtz/ wie es auf ein Speiß geho&#x0364;rt/ vnd alles<lb/>
in einem Hafen wol zu&#x017F;ammen ge&#x017F;otten/ richte die<lb/>
Speiß auf ein gro&#x017F;&#x017F;e Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el an/ daß man alles &#x017F;e-<lb/>
hen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Rindflei&#x017F;ch auff Englich zu kochen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmme von einem Rind ein gutes Schwaiff-<lb/>
Stuck/ vnd zertheils gemach daß mans nicht<lb/>
zer&#x017F;chla&#x0364;gt/ nimb Finger lang/ vnd Finger dick<lb/>
Speck/ vnd &#x017F;picks fein wol; der Speck muß aber<lb/>
wol ge&#x017F;altzen vnd gewu&#x0364;rtzt &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;pick das fein<lb/>
nach der La&#x0364;ng hinein/ nimb ein Hafen oder Ke&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el &#x017F;o groß das Flei&#x017F;ch mag &#x017F;eyn/ alsdann laß wol<lb/>
&#x017F;ieden/ daß allezeit wol zugedeckt bleibt/ wann<lb/>
das Flei&#x017F;ch anfangt weich zu &#x017F;eyn/ wu&#x0364;rffe darein<lb/>
ein Zwiffel voller Na&#x0364;glein ge&#x017F;teckt/ vnd ein Stuck<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Jmber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0071] Koch-Buch. nimb Kaſtrauner-Bruſt/ oder Schweiff/ von jun- gen Schweinlein/ Fuͤſſel/ Schweiffel/ Kaͤlberenes Bruͤſtl/ Bratwuͤrſt/ ein guten Kapauner gebra- ten oder geſotten/ ein gut Stuck geſelcht Bauch- fleiſch oder Schuncken/ ein Zerbelate-Wurſt/ ein geſelchte Zungen; zu diſer Speiß gehoͤrt guter Kehl/ weiß Kraut/ Seller/ Winter-Salat/ Zwifl vnd Knoblach/ Paſtanati/ weiſſe Ruben/ Scher-Ru- ben/ Keſten/ vnd Ziſſern/ was vnd alles gutes Gewuͤrtz/ wie es auf ein Speiß gehoͤrt/ vnd alles in einem Hafen wol zuſammen geſotten/ richte die Speiß auf ein groſſe Schuͤſſel an/ daß man alles ſe- hen kan. Rindfleiſch auff Englich zu kochen. NJmme von einem Rind ein gutes Schwaiff- Stuck/ vnd zertheils gemach daß mans nicht zerſchlaͤgt/ nimb Finger lang/ vnd Finger dick Speck/ vnd ſpicks fein wol; der Speck muß aber wol geſaltzen vnd gewuͤrtzt ſeyn/ vnd ſpick das fein nach der Laͤng hinein/ nimb ein Hafen oder Keſ- ſel ſo groß das Fleiſch mag ſeyn/ alsdann laß wol ſieden/ daß allezeit wol zugedeckt bleibt/ wann das Fleiſch anfangt weich zu ſeyn/ wuͤrffe darein ein Zwiffel voller Naͤglein geſteckt/ vnd ein Stuck Jmber J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/71
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/71>, abgerufen am 17.10.2019.