Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Kapaun-Müßl zu machen.

MAn soll von einem gesottenen Kapaun nur
das Brät vnd March nemmen/ solches auff
das allerkleinest so möglich ist/ hacken/ darnach
ein gutes bätes Semmel-Schnittel in gute Fleisch-
Suppen waichen/ vnd auch darunter hacken/
auch eins oder zwey frische Ayr/ nachdem man
vil macht/ die fein lehn gesotten seyn/ als wann
mans essen wolt/ auch darunter hacken sambt dem
Weissen/ daß soll man von der Schalen herab
schaben/ je kleiner mans hackt/ je besser ist es; dar-
nach wann man schier essen will/ muß man gar ein
gute Fleischsuppen daran giessen/ doch nicht zuvil/
daß fein dicklet wird wie ein Binädl/ hernach auff
ein Glütl gesetzt/ vnd alleweil gerührt biß fein heiß
wird; es muß aber nicht sieden/ es wird sonst hart/
es wird hübsch weiß/ vnd gar gut.

Schüssel-Koch zu machen von
Mandel.

MAn soll zwey Hand voll Mandel auff das
kleinest bereiten/ wol zuckern/ vnd vier Ayr
in obere Milch zerschlagen/ vnd daran giessen/
daß in der Dicken sey wie ein Strauben-Taig/

dar-
L 2
Koch-Buch.
Kapaun-Muͤßl zu machen.

MAn ſoll von einem geſottenen Kapaun nur
das Braͤt vnd March nemmen/ ſolches auff
das allerkleineſt ſo moͤglich iſt/ hacken/ darnach
ein gutes baͤtes Sem̃el-Schnittel in gute Fleiſch-
Suppen waichen/ vnd auch darunter hacken/
auch eins oder zwey friſche Ayr/ nachdem man
vil macht/ die fein lehn geſotten ſeyn/ als wann
mans eſſen wolt/ auch darunter hacken ſambt dem
Weiſſen/ daß ſoll man von der Schalen herab
ſchaben/ je kleiner mans hackt/ je beſſer iſt es; dar-
nach wann man ſchier eſſen will/ muß man gar ein
gute Fleiſchſuppen daran gieſſen/ doch nicht zuvil/
daß fein dicklet wird wie ein Binaͤdl/ hernach auff
ein Gluͤtl geſetzt/ vnd alleweil geruͤhrt biß fein heiß
wird; es muß aber nicht ſieden/ es wird ſonſt hart/
es wird huͤbſch weiß/ vnd gar gut.

Schuͤſſel-Koch zu machen von
Mandel.

MAn ſoll zwey Hand voll Mandel auff das
kleineſt bereiten/ wol zuckern/ vnd vier Ayr
in obere Milch zerſchlagen/ vnd daran gieſſen/
daß in der Dicken ſey wie ein Strauben-Taig/

dar-
L 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0087" n="81"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Kapaun-Mu&#x0364;ßl zu machen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll von einem ge&#x017F;ottenen Kapaun nur<lb/>
das Bra&#x0364;t vnd March nemmen/ &#x017F;olches auff<lb/>
das allerkleine&#x017F;t &#x017F;o mo&#x0364;glich i&#x017F;t/ hacken/ darnach<lb/>
ein gutes ba&#x0364;tes Sem&#x0303;el-Schnittel in gute Flei&#x017F;ch-<lb/>
Suppen waichen/ vnd auch darunter hacken/<lb/>
auch eins oder zwey fri&#x017F;che Ayr/ nachdem man<lb/>
vil macht/ die fein lehn ge&#x017F;otten &#x017F;eyn/ als wann<lb/>
mans e&#x017F;&#x017F;en wolt/ auch darunter hacken &#x017F;ambt dem<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;oll man von der Schalen herab<lb/>
&#x017F;chaben/ je kleiner mans hackt/ je be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es; dar-<lb/>
nach wann man &#x017F;chier e&#x017F;&#x017F;en will/ muß man gar ein<lb/>
gute Flei&#x017F;ch&#x017F;uppen daran gie&#x017F;&#x017F;en/ doch nicht zuvil/<lb/>
daß fein dicklet wird wie ein Bina&#x0364;dl/ hernach auff<lb/>
ein Glu&#x0364;tl ge&#x017F;etzt/ vnd alleweil geru&#x0364;hrt biß fein heiß<lb/>
wird; es muß aber nicht &#x017F;ieden/ es wird &#x017F;on&#x017F;t hart/<lb/>
es wird hu&#x0364;b&#x017F;ch weiß/ vnd gar gut.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el-Koch zu machen von</hi><lb/>
Mandel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll zwey Hand voll Mandel auff das<lb/>
kleine&#x017F;t bereiten/ wol zuckern/ vnd vier Ayr<lb/>
in obere Milch zer&#x017F;chlagen/ vnd daran gie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß in der Dicken &#x017F;ey wie ein Strauben-Taig/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 2</fw><fw place="bottom" type="catch">dar-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0087] Koch-Buch. Kapaun-Muͤßl zu machen. MAn ſoll von einem geſottenen Kapaun nur das Braͤt vnd March nemmen/ ſolches auff das allerkleineſt ſo moͤglich iſt/ hacken/ darnach ein gutes baͤtes Sem̃el-Schnittel in gute Fleiſch- Suppen waichen/ vnd auch darunter hacken/ auch eins oder zwey friſche Ayr/ nachdem man vil macht/ die fein lehn geſotten ſeyn/ als wann mans eſſen wolt/ auch darunter hacken ſambt dem Weiſſen/ daß ſoll man von der Schalen herab ſchaben/ je kleiner mans hackt/ je beſſer iſt es; dar- nach wann man ſchier eſſen will/ muß man gar ein gute Fleiſchſuppen daran gieſſen/ doch nicht zuvil/ daß fein dicklet wird wie ein Binaͤdl/ hernach auff ein Gluͤtl geſetzt/ vnd alleweil geruͤhrt biß fein heiß wird; es muß aber nicht ſieden/ es wird ſonſt hart/ es wird huͤbſch weiß/ vnd gar gut. Schuͤſſel-Koch zu machen von Mandel. MAn ſoll zwey Hand voll Mandel auff das kleineſt bereiten/ wol zuckern/ vnd vier Ayr in obere Milch zerſchlagen/ vnd daran gieſſen/ daß in der Dicken ſey wie ein Strauben-Taig/ dar- L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/87
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/87>, abgerufen am 14.10.2019.