Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Koch-Buch.
Ein gute Karpffen- vnd Ferhen-Pasteten/
da man die Kräten auch darmit essen
kan.

MAn soll den Fisch am Bauch auffthun/ vnd
das Jngeweid herauß/ vnd von beyden
Seiten vom Kopff an dick aneinander Krimbsel
darein schneiden/ vnd einsaltzen; darnach auff
den Kopff giessen ein drey Löffel voll Brandten-
wein/ vnd jhn ein drey Stund ligen lassen in der
Kühl/ darnach den Fisch über vnd über mit einem
gar scharpffen Essig besprengt/ denselben laß heiß
werden/ darein rühren Pfeffer/ Jmber/ vnd Nägel-
stup/ daß so dick wird wie ein Müsel/ dar-
nach soll man den Fisch inwendig vnd außwen-
dig darmit bestreichen/ vnd jhn wider mit Brant-
wein über vnd über besprengen/ vnd zugedeckt
über Nacht stehen lassen; darnach wann man
einschlagen will/ soll man zuvor ein heiß Schmaltz
zu beyden Seyten darauff brennen/ vnd wann
man in den Taig einschlägt/ am Boden vnd oben
auff vil Butter legen/ vnd [d]as Gewü[r]tz darinnen
erbeytzt hat/ vnd Lemonischnittel darzu legen/ vnd
also einschlagen/ vnd gar langsamb bachen/ es
muß ein 4. oder 5. Stund/ nach dem der Fisch

groß
M 3
Koch-Buch.
Ein gute Karpffen- vnd Ferhen-Paſteten/
da man die Kraͤten auch darmit eſſen
kan.

MAn ſoll den Fiſch am Bauch auffthun/ vnd
das Jngeweid herauß/ vnd von beyden
Seiten vom Kopff an dick aneinander Krimbſel
darein ſchneiden/ vnd einſaltzen; darnach auff
den Kopff gieſſen ein drey Loͤffel voll Brandten-
wein/ vnd jhn ein drey Stund ligen laſſen in der
Kuͤhl/ darnach den Fiſch uͤber vnd uͤber mit einem
gar ſcharpffen Eſſig beſprengt/ denſelben laß heiß
werden/ darein ruͤhren Pfeffer/ Jmber/ vnd Naͤgel-
ſtup/ daß ſo dick wird wie ein Muͤſel/ dar-
nach ſoll man den Fiſch inwendig vnd außwen-
dig darmit beſtreichen/ vnd jhn wider mit Brant-
wein uͤber vnd uͤber beſprengen/ vnd zugedeckt
uͤber Nacht ſtehen laſſen; darnach wann man
einſchlagen will/ ſoll man zuvor ein heiß Schmaltz
zu beyden Seyten darauff brennen/ vnd wann
man in den Taig einſchlaͤgt/ am Boden vnd oben
auff vil Butter legen/ vnd [d]as Gewuͤ[r]tz darinnen
erbeytzt hat/ vnd Lemoniſchnittel darzu legen/ vnd
alſo einſchlagen/ vnd gar langſamb bachen/ es
muß ein 4. oder 5. Stund/ nach dem der Fiſch

groß
M 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0097" n="91"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Koch-Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ein gute Karpffen- vnd Ferhen-Pa&#x017F;teten/</hi><lb/>
da man die Kra&#x0364;ten auch darmit e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kan.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An &#x017F;oll den Fi&#x017F;ch am Bauch auffthun/ vnd<lb/>
das Jngeweid herauß/ vnd von beyden<lb/>
Seiten vom Kopff an dick aneinander Krimb&#x017F;el<lb/>
darein &#x017F;chneiden/ vnd ein&#x017F;altzen; darnach auff<lb/>
den Kopff gie&#x017F;&#x017F;en ein drey Lo&#x0364;ffel voll Brandten-<lb/>
wein/ vnd jhn ein drey Stund ligen la&#x017F;&#x017F;en in der<lb/>
Ku&#x0364;hl/ darnach den Fi&#x017F;ch u&#x0364;ber vnd u&#x0364;ber mit einem<lb/>
gar &#x017F;charpffen E&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;prengt/ den&#x017F;elben laß heiß<lb/>
werden/ darein ru&#x0364;hren Pfeffer/ Jmber/ vnd Na&#x0364;gel-<lb/>
&#x017F;tup/ daß &#x017F;o dick wird wie ein Mu&#x0364;&#x017F;el/ dar-<lb/>
nach &#x017F;oll man den Fi&#x017F;ch inwendig vnd außwen-<lb/>
dig darmit be&#x017F;treichen/ vnd jhn wider mit Brant-<lb/>
wein u&#x0364;ber vnd u&#x0364;ber be&#x017F;prengen/ vnd zugedeckt<lb/>
u&#x0364;ber Nacht &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en; darnach wann man<lb/>
ein&#x017F;chlagen will/ &#x017F;oll man zuvor ein heiß Schmaltz<lb/>
zu beyden Seyten darauff brennen/ vnd wann<lb/>
man in den Taig ein&#x017F;chla&#x0364;gt/ am Boden vnd oben<lb/>
auff vil Butter legen/ vnd <supplied>d</supplied>as Gewu&#x0364;<supplied>r</supplied>tz darinnen<lb/>
erbeytzt hat/ vnd Lemoni&#x017F;chnittel darzu legen/ vnd<lb/>
al&#x017F;o ein&#x017F;chlagen/ vnd gar lang&#x017F;amb bachen/ es<lb/>
muß ein 4. oder 5. Stund/ nach dem der Fi&#x017F;ch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><fw place="bottom" type="catch">groß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0097] Koch-Buch. Ein gute Karpffen- vnd Ferhen-Paſteten/ da man die Kraͤten auch darmit eſſen kan. MAn ſoll den Fiſch am Bauch auffthun/ vnd das Jngeweid herauß/ vnd von beyden Seiten vom Kopff an dick aneinander Krimbſel darein ſchneiden/ vnd einſaltzen; darnach auff den Kopff gieſſen ein drey Loͤffel voll Brandten- wein/ vnd jhn ein drey Stund ligen laſſen in der Kuͤhl/ darnach den Fiſch uͤber vnd uͤber mit einem gar ſcharpffen Eſſig beſprengt/ denſelben laß heiß werden/ darein ruͤhren Pfeffer/ Jmber/ vnd Naͤgel- ſtup/ daß ſo dick wird wie ein Muͤſel/ dar- nach ſoll man den Fiſch inwendig vnd außwen- dig darmit beſtreichen/ vnd jhn wider mit Brant- wein uͤber vnd uͤber beſprengen/ vnd zugedeckt uͤber Nacht ſtehen laſſen; darnach wann man einſchlagen will/ ſoll man zuvor ein heiß Schmaltz zu beyden Seyten darauff brennen/ vnd wann man in den Taig einſchlaͤgt/ am Boden vnd oben auff vil Butter legen/ vnd das Gewuͤrtz darinnen erbeytzt hat/ vnd Lemoniſchnittel darzu legen/ vnd alſo einſchlagen/ vnd gar langſamb bachen/ es muß ein 4. oder 5. Stund/ nach dem der Fiſch groß M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/97
Zitationshilfe: [N. N.]: Ein Koch- Und Artzney-Buch. Zweite Aufl. Grätz, 1688, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_artzneybuch_1688/97>, abgerufen am 18.10.2019.