Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite
37. Vorlesung, 12. März 1828

Jn der letzten Vorlesung habe ich mich beschäf-
tigt, die untergegangenen Thier-Arten u. Pflanzen
aufzuzählen die versteinert in ihren Gräbern
ruhen, vom Steinkohlengebirge bis über die
Kreide hinaus. Jm Tertiärgebirge findet man,
wie wir gesehen Pflanzen, unsern Waldbäumen
ähnlich. Jn den frühern Gebirgsarten hingegen
Thiergattungen die von den jetzt lebenden ver-
schieden sind von den Landthiere, besonders den
versteinerte
Landthiere

Pachidermen, hat Cuvier 130 Scelette bereits
aufgezählt, nämlich 60 Arten von Rhinoceros u.
Elephanten, 20 wiederkäuende Thierarten,
32 Arten der reißenden Thiere, Hiänen etc.
die Uebrigen Gattungen sind Vögel, von denen
man wenige versteinert findet, weil sie sich
bei den großen Revolutionen am leichtesten
retten konnten. Je tiefer man eindringt in die
Steinschichten, je unähnl. sind die versteinten
Thierformen denen, die jetzt wir sehen. Die
letzte u. oberste Schicht ist die der Süßwasser-
formationen, die noch in der Bildung begrif-
fen sind u. in welcher sich viele Jnsekten,
namentlich Libellen u. zu weilen 100 Fuß
hohe Schichten von den Früchten der Chara
finden. Es giebt ganze Theile den Erde
wo keine untergegangene Thier u. Pflanzen-
welt zu finden. Dies ist Zb. die scandinavi-
sche Halbinsel, das Westliche Nord-Amerika,
ferner vom Ausfluß des Orinoko bis zum Amazonen-
strom, wo Conglomerate u. alle Kalk-
gebilde mit eng. Spuren fehlen. Vielleicht
daß hier in diesen Gegenden eine spätere
Erkältung eintrat. Es ist viel gestritten
worden, ob es auch versteinerte Menschen Sce-
lette gäbe. Bis jetzt ist von diesen nichts

gefunden
37. Vorlesung, 12. März 1828

Jn der letzten Vorleſung habe ich mich beſchäf-
tigt, die untergegangenen Thier-Arten u. Pflanzen
aufzuzählen die verſteinert in ihren Gräbern
ruhen, vom Steinkohlengebirge bis über die
Kreide hinaus. Jm Tertiärgebirge findet man,
wie wir geſehen Pflanzen, unſern Waldbäumen
ähnlich. Jn den frühern Gebirgsarten hingegen
Thiergattungen die von den jetzt lebenden ver-
ſchieden ſind von den Landthiere, beſonders den
verſteinerte
Landthiere

Pachidermen, hat Cuvier 130 Scelette bereits
aufgezählt, nämlich 60 Arten von Rhinoceros u.
Elephanten, 20 wiederkäuende Thierarten,
32 Arten der reißenden Thiere, Hiänen etc.
die Uebrigen Gattungen ſind Vögel, von denen
man wenige verſteinert findet, weil ſie ſich
bei den großen Revolutionen am leichteſten
retten koñten. Je tiefer man eindringt in die
Steinſchichten, je unähnl. ſind die verſteinten
Thierformen denen, die jetzt wir ſehen. Die
letzte u. oberſte Schicht iſt die der Süßwaſſer-
formationen, die noch in der Bildung begrif-
fen ſind u. in welcher ſich viele Jnſekten,
namentlich Libellen u. zu weilen 100 Fuß
hohe Schichten von den Früchten der Chara
finden. Es giebt ganze Theile den Erde
wo keine untergegangene Thier u. Pflanzen-
welt zu finden. Dies iſt Zb. die ſcandinavi-
ſche Halbinſel, das Weſtliche Nord-Amerika,
ferner vom Ausfluß des Orinoko bis zum Amazonen-
ſtrom, wo Conglomerate u. alle Kalk-
gebilde mit eng. Spuren fehlen. Vielleicht
daß hier in dieſen Gegenden eine ſpätere
Erkältung eintrat. Es iſt viel geſtritten
worden, ob es auch verſteinerte Menſchen Sce-
lette gäbe. Bis jetzt iſt von dieſen nichts

gefunden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_842" prev="#Ms_germ_fol_841">
        <pb facs="#f0238" n="221."/>
        <div type="session" n="37">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig>D. 12 <hi rendition="#aq">Maerz</hi>.</orig>
              <reg resp="#BF">37. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-12">12. März 1828</date></ref></reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Jn der letzten Vorle&#x017F;ung habe ich mich be&#x017F;chäf-<lb/>
tigt, die untergegangenen Thier-Arten u. Pflanzen<lb/>
aufzuzählen die ver&#x017F;teinert in ihren Gräbern<lb/>
ruhen, vom Steinkohlengebirge bis über die<lb/>
Kreide hinaus. Jm Tertiärgebirge findet man,<lb/>
wie wir ge&#x017F;ehen Pflanzen, un&#x017F;ern Waldbäumen<lb/>
ähnlich. Jn den frühern Gebirgsarten hingegen<lb/><choice><abbr>Thiergattung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Thiergattungen</expan></choice> die von den jetzt lebenden ver-<lb/>
&#x017F;chieden &#x017F;ind von den Landthiere, be&#x017F;onders den<lb/><note place="left"><hi rendition="#b">ver&#x017F;teinerte<lb/>
Landthiere</hi><lb/></note>Pachidermen, hat <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118677578 http://d-nb.info/gnd/118677578">Cuvier</persName></hi> 130 Scelette bereits<lb/>
aufgezählt, nämlich 60 Arten von Rhinoceros u.<lb/>
Elephanten, 20 wiederkäuende Thierarten,<lb/>
32 Arten der reißenden Thiere, Hiänen <choice><orig><hi rendition="#aq">p</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#aq">etc</hi>.</reg></choice><lb/>
die <choice><abbr>Uebrig&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Uebrigen</expan></choice> <choice><abbr>Gattung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Gattungen</expan></choice> &#x017F;ind Vögel, von denen<lb/>
man wenige ver&#x017F;teinert findet, weil &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
bei den großen Revolutionen am leichte&#x017F;ten<lb/>
retten kon&#x0303;ten. Je tiefer man eindringt in die<lb/>
Stein&#x017F;chichten, je unähnl. &#x017F;ind die ver&#x017F;teinten<lb/><unclear reason="illegible" resp="#textloop">Thierformen</unclear> denen, die jetzt wir &#x017F;ehen. Die<lb/>
letzte u. ober&#x017F;te Schicht i&#x017F;t die der Süßwa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
formationen, die noch in der Bildung begrif-<lb/>
fen &#x017F;ind u. in welcher &#x017F;ich viele Jn&#x017F;ekten,<lb/>
namentlich Libellen u. zu weilen 100 Fuß<lb/>
hohe Schichten von den Früchten der Chara<lb/>
finden. Es giebt ganze Theile den Erde<lb/>
wo keine untergegangene Thier u. Pflanzen-<lb/>
welt zu finden. Dies i&#x017F;t Zb. die &#x017F;candinavi-<lb/>
&#x017F;che Halbin&#x017F;el, das We&#x017F;tliche Nord-Amerika,<lb/><add place="intralinear"><metamark/>ferner </add>vom Ausfluß des Orinoko bis zum Amazonen-<lb/>
&#x017F;trom, wo <unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">C</unclear>onglomerate u. alle Kalk-<lb/>
gebilde mit eng. Spuren fehlen. Vielleicht<lb/>
daß hier in die&#x017F;en Gegenden eine &#x017F;pätere<lb/>
Erkältung eintrat. Es i&#x017F;t viel ge&#x017F;tritten<lb/>
worden, ob es auch ver&#x017F;teinerte Men&#x017F;chen Sce-<lb/>
lette gäbe. Bis jetzt i&#x017F;t von die&#x017F;en nichts<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gefunden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221./0238] D. 12 Maerz. Jn der letzten Vorleſung habe ich mich beſchäf- tigt, die untergegangenen Thier-Arten u. Pflanzen aufzuzählen die verſteinert in ihren Gräbern ruhen, vom Steinkohlengebirge bis über die Kreide hinaus. Jm Tertiärgebirge findet man, wie wir geſehen Pflanzen, unſern Waldbäumen ähnlich. Jn den frühern Gebirgsarten hingegen Thiergattung die von den jetzt lebenden ver- ſchieden ſind von den Landthiere, beſonders den Pachidermen, hat Cuvier 130 Scelette bereits aufgezählt, nämlich 60 Arten von Rhinoceros u. Elephanten, 20 wiederkäuende Thierarten, 32 Arten der reißenden Thiere, Hiänen p die Uebrig Gattung ſind Vögel, von denen man wenige verſteinert findet, weil ſie ſich bei den großen Revolutionen am leichteſten retten koñten. Je tiefer man eindringt in die Steinſchichten, je unähnl. ſind die verſteinten Thierformen denen, die jetzt wir ſehen. Die letzte u. oberſte Schicht iſt die der Süßwaſſer- formationen, die noch in der Bildung begrif- fen ſind u. in welcher ſich viele Jnſekten, namentlich Libellen u. zu weilen 100 Fuß hohe Schichten von den Früchten der Chara finden. Es giebt ganze Theile den Erde wo keine untergegangene Thier u. Pflanzen- welt zu finden. Dies iſt Zb. die ſcandinavi- ſche Halbinſel, das Weſtliche Nord-Amerika, ferner vom Ausfluß des Orinoko bis zum Amazonen- ſtrom, wo Conglomerate u. alle Kalk- gebilde mit eng. Spuren fehlen. Vielleicht daß hier in dieſen Gegenden eine ſpätere Erkältung eintrat. Es iſt viel geſtritten worden, ob es auch verſteinerte Menſchen Sce- lette gäbe. Bis jetzt iſt von dieſen nichts gefunden verſteinerte Landthiere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/238
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 221.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/238>, abgerufen am 03.08.2020.