Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Pfingsttag. (33. Hundsposttag.)

Polizeiordnung der Freude -- Kirche -- der Abend -- die
Blütenhöle.


Viktor war am Pfingstmorgen kaum aus seinem
Schlafe, obwohl nicht aus seinen Träumen erwacht:
so sagte ihm das Leisereden aller seiner Gedanken, die
elysische Stille durch sein ganzes Herz, daß heute seine
Sabbathswochen angehen. Ohne Vorwürfe
und Vorsätze eines Fehltrittes, ohne einen Seufzer
seines Gewissens ging er unschuldig der Freude und
der Liebe entgegen. Je zärter und weicher eine Blu¬
me der Freude ist, desto reiner muß die Hand seyn,
die sie abbricht und blos thierische Weide verträgt
den Schmutz; so wie diejenigen, die den Kaiserthee
abpflücken, sich vorher alle grobe Kost versagen, um
das aromatische Laub unbesudelt abzunehmen. --
Viktor hatte draussen kaum Morgenröthe genug, um
auf seiner breiten Stundenuhr vom Zeidler Lind
die erste Stunde seines Sabbaths zu sehen; aber
diese Uhr, der Schrittzähler auf dem so schönen Le¬
benswege des Bienenvaters, und der Frühgottes¬
dienst der Natur, der in Stille besteht, machten

1. Pfingſttag. (33. Hundspoſttag.)

Polizeiordnung der Freude — Kirche — der Abend — die
Blütenhöle.


Viktor war am Pfingſtmorgen kaum aus ſeinem
Schlafe, obwohl nicht aus ſeinen Traͤumen erwacht:
ſo ſagte ihm das Leiſereden aller ſeiner Gedanken, die
elyſiſche Stille durch ſein ganzes Herz, daß heute ſeine
Sabbathswochen angehen. Ohne Vorwuͤrfe
und Vorſaͤtze eines Fehltrittes, ohne einen Seufzer
ſeines Gewiſſens ging er unſchuldig der Freude und
der Liebe entgegen. Je zaͤrter und weicher eine Blu¬
me der Freude iſt, deſto reiner muß die Hand ſeyn,
die ſie abbricht und blos thieriſche Weide vertraͤgt
den Schmutz; ſo wie diejenigen, die den Kaiſerthee
abpfluͤcken, ſich vorher alle grobe Koſt verſagen, um
das aromatiſche Laub unbeſudelt abzunehmen. —
Viktor hatte drauſſen kaum Morgenroͤthe genug, um
auf ſeiner breiten Stundenuhr vom Zeidler Lind
die erſte Stunde ſeines Sabbaths zu ſehen; aber
dieſe Uhr, der Schrittzaͤhler auf dem ſo ſchoͤnen Le¬
benswege des Bienenvaters, und der Fruͤhgottes¬
dienſt der Natur, der in Stille beſteht, machten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0128" n="118"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">1. Pfing&#x017F;ttag. (33. Hundspo&#x017F;ttag.)</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#g">Polizeiordnung der Freude &#x2014; Kirche &#x2014; der Abend &#x2014; die<lb/>
Blütenhöle.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>iktor war am Pfing&#x017F;tmorgen kaum aus &#x017F;einem<lb/>
Schlafe, obwohl nicht aus &#x017F;einen Tra&#x0364;umen erwacht:<lb/>
&#x017F;o &#x017F;agte ihm das Lei&#x017F;ereden aller &#x017F;einer Gedanken, die<lb/>
ely&#x017F;i&#x017F;che Stille durch &#x017F;ein ganzes Herz, daß heute &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#g">Sabbathswochen</hi> angehen. Ohne <hi rendition="#g">Vorwu&#x0364;rfe</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Vor&#x017F;a&#x0364;tze</hi> eines Fehltrittes, ohne einen Seufzer<lb/>
&#x017F;eines Gewi&#x017F;&#x017F;ens ging er un&#x017F;chuldig der Freude und<lb/>
der Liebe entgegen. Je za&#x0364;rter und weicher eine Blu¬<lb/>
me der Freude i&#x017F;t, de&#x017F;to reiner muß die Hand &#x017F;eyn,<lb/>
die &#x017F;ie abbricht und blos thieri&#x017F;che Weide vertra&#x0364;gt<lb/>
den Schmutz; &#x017F;o wie diejenigen, die den Kai&#x017F;erthee<lb/>
abpflu&#x0364;cken, &#x017F;ich vorher alle grobe Ko&#x017F;t ver&#x017F;agen, um<lb/>
das aromati&#x017F;che Laub unbe&#x017F;udelt abzunehmen. &#x2014;<lb/>
Viktor hatte drau&#x017F;&#x017F;en kaum Morgenro&#x0364;the genug, um<lb/>
auf &#x017F;einer breiten Stundenuhr vom <hi rendition="#g">Zeidler</hi> Lind<lb/>
die er&#x017F;te Stunde &#x017F;eines Sabbaths zu &#x017F;ehen; aber<lb/>
die&#x017F;e Uhr, der Schrittza&#x0364;hler auf dem &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen Le¬<lb/>
benswege des Bienenvaters, und der Fru&#x0364;hgottes¬<lb/>
dien&#x017F;t der Natur, der in Stille be&#x017F;teht, machten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0128] 1. Pfingſttag. (33. Hundspoſttag.) Polizeiordnung der Freude — Kirche — der Abend — die Blütenhöle. Viktor war am Pfingſtmorgen kaum aus ſeinem Schlafe, obwohl nicht aus ſeinen Traͤumen erwacht: ſo ſagte ihm das Leiſereden aller ſeiner Gedanken, die elyſiſche Stille durch ſein ganzes Herz, daß heute ſeine Sabbathswochen angehen. Ohne Vorwuͤrfe und Vorſaͤtze eines Fehltrittes, ohne einen Seufzer ſeines Gewiſſens ging er unſchuldig der Freude und der Liebe entgegen. Je zaͤrter und weicher eine Blu¬ me der Freude iſt, deſto reiner muß die Hand ſeyn, die ſie abbricht und blos thieriſche Weide vertraͤgt den Schmutz; ſo wie diejenigen, die den Kaiſerthee abpfluͤcken, ſich vorher alle grobe Koſt verſagen, um das aromatiſche Laub unbeſudelt abzunehmen. — Viktor hatte drauſſen kaum Morgenroͤthe genug, um auf ſeiner breiten Stundenuhr vom Zeidler Lind die erſte Stunde ſeines Sabbaths zu ſehen; aber dieſe Uhr, der Schrittzaͤhler auf dem ſo ſchoͤnen Le¬ benswege des Bienenvaters, und der Fruͤhgottes¬ dienſt der Natur, der in Stille beſteht, machten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/128
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/128>, abgerufen am 23.04.2019.