Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschen, die die Hand des Todes warm gedrückt
haben, die ihn, wenn er auf Morgenauen herum¬
geht, friedlich fragen können: "suchest du mich heu¬
"te" -- zur lechzenden Seele, die sich unter dem
Zypressenbaum kühlet -- zu den Menschen mit
Thränen, mit Träumen, mit Flügeln, zu allen die¬
sen sag' ich: "Verwandte meines Emanuels, euer
"Bruder strecket nach euch seine Hand durch die
"kürzeste Nacht aus, ergreifet sie, er will von euch
"Abschied nehmen!"

Die erhabene Vormitternacht.

Viktor stand aus seinen Träumen, in denen er
nichts als Gräber und Trauergerüste für seinen
Freund gesehen hatte, wehmüthig auf; aber er faßte
beim Morgengruß geheime Hoffnungen, da er ihn
ohne Fieber, ohne Beklemmungen, ohne Aenderun¬
gen in seinen angeblichen Todesmorgen treten sah.
Ihm war jetzt blos vor dem Eindruck bange, den
die getäuschte Hoffnung des Scheidens auf das schon
halb aus dem irdischen Boden gerissene und von
Erde entblößte Herz des Geliebten machen würde.
Dieser hingegen hielt noch seine Träume fest, denen
sogar seine nächtlichen Nahrung gaben; und er sah
sehnend in das ungestirnte Blau und berechnete den
langen Weg bis zur zwölften Nachtstunde, wo aus
dem Himmel die Sterne und der Tod mit seinem

Hesperus. IIl. Th. R

Menſchen, die die Hand des Todes warm gedruͤckt
haben, die ihn, wenn er auf Morgenauen herum¬
geht, friedlich fragen koͤnnen: »ſucheſt du mich heu¬
»te» — zur lechzenden Seele, die ſich unter dem
Zypreſſenbaum kuͤhlet — zu den Menſchen mit
Thraͤnen, mit Traͤumen, mit Fluͤgeln, zu allen die¬
ſen ſag' ich: »Verwandte meines Emanuels, euer
»Bruder ſtrecket nach euch ſeine Hand durch die
»kuͤrzeſte Nacht aus, ergreifet ſie, er will von euch
»Abſchied nehmen!«

Die erhabene Vormitternacht.

Viktor ſtand aus ſeinen Traͤumen, in denen er
nichts als Graͤber und Trauergeruͤſte fuͤr ſeinen
Freund geſehen hatte, wehmuͤthig auf; aber er faßte
beim Morgengruß geheime Hoffnungen, da er ihn
ohne Fieber, ohne Beklemmungen, ohne Aenderun¬
gen in ſeinen angeblichen Todesmorgen treten ſah.
Ihm war jetzt blos vor dem Eindruck bange, den
die getaͤuſchte Hoffnung des Scheidens auf das ſchon
halb aus dem irdiſchen Boden geriſſene und von
Erde entbloͤßte Herz des Geliebten machen wuͤrde.
Dieſer hingegen hielt noch ſeine Traͤume feſt, denen
ſogar ſeine naͤchtlichen Nahrung gaben; und er ſah
ſehnend in das ungeſtirnte Blau und berechnete den
langen Weg bis zur zwoͤlften Nachtſtunde, wo aus
dem Himmel die Sterne und der Tod mit ſeinem

Heſperus. IIl. Th. R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0267" n="257"/>
Men&#x017F;chen, die die Hand des Todes warm gedru&#x0364;ckt<lb/>
haben, die ihn, wenn er auf Morgenauen herum¬<lb/>
geht, friedlich fragen ko&#x0364;nnen: »&#x017F;uche&#x017F;t du mich heu¬<lb/>
»te» &#x2014; zur lechzenden Seele, die &#x017F;ich unter dem<lb/><hi rendition="#g">Zypre&#x017F;&#x017F;enbaum</hi> ku&#x0364;hlet &#x2014; zu den Men&#x017F;chen mit<lb/>
Thra&#x0364;nen, mit Tra&#x0364;umen, mit Flu&#x0364;geln, zu allen die¬<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ag' ich: »Verwandte meines Emanuels, euer<lb/>
»Bruder &#x017F;trecket nach euch &#x017F;eine Hand durch die<lb/>
»ku&#x0364;rze&#x017F;te Nacht aus, ergreifet &#x017F;ie, er will von euch<lb/>
»Ab&#x017F;chied nehmen!«</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Die erhabene Vormitternacht</hi>.<lb/></head>
            <p>Viktor &#x017F;tand aus &#x017F;einen Tra&#x0364;umen, in denen er<lb/>
nichts als Gra&#x0364;ber und Trauergeru&#x0364;&#x017F;te fu&#x0364;r &#x017F;einen<lb/>
Freund ge&#x017F;ehen hatte, wehmu&#x0364;thig auf; aber er faßte<lb/>
beim Morgengruß geheime Hoffnungen, da er ihn<lb/>
ohne Fieber, ohne Beklemmungen, ohne Aenderun¬<lb/>
gen in &#x017F;einen angeblichen Todesmorgen treten &#x017F;ah.<lb/>
Ihm war jetzt blos vor dem Eindruck bange, den<lb/>
die geta&#x0364;u&#x017F;chte Hoffnung des Scheidens auf das &#x017F;chon<lb/>
halb aus dem irdi&#x017F;chen Boden geri&#x017F;&#x017F;ene und von<lb/>
Erde entblo&#x0364;ßte Herz des Geliebten machen wu&#x0364;rde.<lb/>
Die&#x017F;er hingegen hielt noch &#x017F;eine Tra&#x0364;ume fe&#x017F;t, denen<lb/>
&#x017F;ogar &#x017F;eine na&#x0364;chtlichen Nahrung gaben; und er &#x017F;ah<lb/>
&#x017F;ehnend in das unge&#x017F;tirnte Blau und berechnete den<lb/>
langen Weg bis zur zwo&#x0364;lften Nacht&#x017F;tunde, wo aus<lb/>
dem Himmel die Sterne und der Tod mit &#x017F;einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">He&#x017F;perus. <hi rendition="#aq">IIl</hi>. Th. R<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0267] Menſchen, die die Hand des Todes warm gedruͤckt haben, die ihn, wenn er auf Morgenauen herum¬ geht, friedlich fragen koͤnnen: »ſucheſt du mich heu¬ »te» — zur lechzenden Seele, die ſich unter dem Zypreſſenbaum kuͤhlet — zu den Menſchen mit Thraͤnen, mit Traͤumen, mit Fluͤgeln, zu allen die¬ ſen ſag' ich: »Verwandte meines Emanuels, euer »Bruder ſtrecket nach euch ſeine Hand durch die »kuͤrzeſte Nacht aus, ergreifet ſie, er will von euch »Abſchied nehmen!« Die erhabene Vormitternacht. Viktor ſtand aus ſeinen Traͤumen, in denen er nichts als Graͤber und Trauergeruͤſte fuͤr ſeinen Freund geſehen hatte, wehmuͤthig auf; aber er faßte beim Morgengruß geheime Hoffnungen, da er ihn ohne Fieber, ohne Beklemmungen, ohne Aenderun¬ gen in ſeinen angeblichen Todesmorgen treten ſah. Ihm war jetzt blos vor dem Eindruck bange, den die getaͤuſchte Hoffnung des Scheidens auf das ſchon halb aus dem irdiſchen Boden geriſſene und von Erde entbloͤßte Herz des Geliebten machen wuͤrde. Dieſer hingegen hielt noch ſeine Traͤume feſt, denen ſogar ſeine naͤchtlichen Nahrung gaben; und er ſah ſehnend in das ungeſtirnte Blau und berechnete den langen Weg bis zur zwoͤlften Nachtſtunde, wo aus dem Himmel die Sterne und der Tod mit ſeinem Heſperus. IIl. Th. R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/267
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/267>, abgerufen am 19.04.2019.