Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

war es, wo er von der Erde als letzte Gabe den
schauderhaft-süßen Traum empfing, in welchen der
Körper die Gefühle seiner Kränklichkeit mischte und
den er nach seiner Wiederbelebung mit einem neuen
Nachträumen erzählte. Es ist der letzte sanfte Drei¬
klang unsers Körpers mit unserer weichenden Seele,
daß er ihr noch in seiner Auflösung (wie wir von
Ohnmächtigen, von Scheintodten unter dem Was¬
ser etc. wissen) der Seele süße Spiele und Träume
zuführt. --

Traum Emanuels, daß alle Seelen Eine
Wonne vernichte.

Er ruhte verklärt in einem durchsichtigen farbicht¬
dunkeln Tulpenkelch, der ihn hin und her wiegte,
weil ein sanftes Erdbeben die Tulpenlaube auf der
gebognen Stütze zu taumeln zwang. Die Blume
stand in einem magnetischen Meer, das den Seeli¬
gen immer stärker zog; endlich drückte er, hinausge¬
sogen, sie nieder und sank als eine Thauperle aus
dem umgebognen Kelche heraus. . .

Welch' eine Farben-Welt! Ein Flockengewimmel
von Aethergestalten wie seine stand schwebend über
einer weiten Insel, um welche ein rundes Geländer
von großen Blumen aufgeblättert spielte -- mitten
über den Himmel der Insel flogen Abendsonnen hin¬
ter Abendsonnen -- tiefer neben ihnen liefen weiße

T 2

war es, wo er von der Erde als letzte Gabe den
ſchauderhaft-ſuͤßen Traum empfing, in welchen der
Koͤrper die Gefuͤhle ſeiner Kraͤnklichkeit miſchte und
den er nach ſeiner Wiederbelebung mit einem neuen
Nachtraͤumen erzaͤhlte. Es iſt der letzte ſanfte Drei¬
klang unſers Koͤrpers mit unſerer weichenden Seele,
daß er ihr noch in ſeiner Aufloͤſung (wie wir von
Ohnmaͤchtigen, von Scheintodten unter dem Waſ¬
ſer ꝛc. wiſſen) der Seele ſuͤße Spiele und Traͤume
zufuͤhrt. —

Traum Emanuels, daß alle Seelen Eine
Wonne vernichte.

Er ruhte verklaͤrt in einem durchſichtigen farbicht¬
dunkeln Tulpenkelch, der ihn hin und her wiegte,
weil ein ſanftes Erdbeben die Tulpenlaube auf der
gebognen Stuͤtze zu taumeln zwang. Die Blume
ſtand in einem magnetiſchen Meer, das den Seeli¬
gen immer ſtaͤrker zog; endlich druͤckte er, hinausge¬
ſogen, ſie nieder und ſank als eine Thauperle aus
dem umgebognen Kelche heraus. . .

Welch' eine Farben-Welt! Ein Flockengewimmel
von Aethergeſtalten wie ſeine ſtand ſchwebend uͤber
einer weiten Inſel, um welche ein rundes Gelaͤnder
von großen Blumen aufgeblaͤttert ſpielte — mitten
uͤber den Himmel der Inſel flogen Abendſonnen hin¬
ter Abendſonnen — tiefer neben ihnen liefen weiße

T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0301" n="291"/>
war es, wo er von der Erde als letzte Gabe den<lb/>
&#x017F;chauderhaft-&#x017F;u&#x0364;ßen Traum empfing, in welchen der<lb/>
Ko&#x0364;rper die Gefu&#x0364;hle &#x017F;einer Kra&#x0364;nklichkeit mi&#x017F;chte und<lb/>
den er nach &#x017F;einer Wiederbelebung mit einem neuen<lb/>
Nachtra&#x0364;umen erza&#x0364;hlte. Es i&#x017F;t der letzte &#x017F;anfte Drei¬<lb/>
klang un&#x017F;ers Ko&#x0364;rpers mit un&#x017F;erer weichenden Seele,<lb/>
daß er ihr noch in &#x017F;einer Auflo&#x0364;&#x017F;ung (wie wir von<lb/>
Ohnma&#x0364;chtigen, von Scheintodten unter dem Wa&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;er &#xA75B;c. wi&#x017F;&#x017F;en) der Seele &#x017F;u&#x0364;ße Spiele und Tra&#x0364;ume<lb/>
zufu&#x0364;hrt. &#x2014;</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Traum Emanuels</hi>, <hi rendition="#g">daß alle Seelen Eine<lb/>
Wonne vernichte.</hi><lb/></head>
            <p>Er ruhte verkla&#x0364;rt in einem durch&#x017F;ichtigen farbicht¬<lb/>
dunkeln Tulpenkelch, der ihn hin und her wiegte,<lb/>
weil ein &#x017F;anftes Erdbeben die Tulpenlaube auf der<lb/>
gebognen Stu&#x0364;tze zu taumeln zwang. Die Blume<lb/>
&#x017F;tand in einem magneti&#x017F;chen Meer, das den Seeli¬<lb/>
gen immer &#x017F;ta&#x0364;rker zog; endlich dru&#x0364;ckte er, hinausge¬<lb/>
&#x017F;ogen, &#x017F;ie nieder und &#x017F;ank als eine Thauperle aus<lb/>
dem umgebognen Kelche heraus. . .</p><lb/>
            <p>Welch' eine Farben-Welt! Ein Flockengewimmel<lb/>
von Aetherge&#x017F;talten wie &#x017F;eine &#x017F;tand &#x017F;chwebend u&#x0364;ber<lb/>
einer weiten In&#x017F;el, um welche ein rundes Gela&#x0364;nder<lb/>
von großen Blumen aufgebla&#x0364;ttert &#x017F;pielte &#x2014; mitten<lb/>
u&#x0364;ber den Himmel der In&#x017F;el flogen Abend&#x017F;onnen hin¬<lb/>
ter Abend&#x017F;onnen &#x2014; tiefer neben ihnen liefen weiße<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0301] war es, wo er von der Erde als letzte Gabe den ſchauderhaft-ſuͤßen Traum empfing, in welchen der Koͤrper die Gefuͤhle ſeiner Kraͤnklichkeit miſchte und den er nach ſeiner Wiederbelebung mit einem neuen Nachtraͤumen erzaͤhlte. Es iſt der letzte ſanfte Drei¬ klang unſers Koͤrpers mit unſerer weichenden Seele, daß er ihr noch in ſeiner Aufloͤſung (wie wir von Ohnmaͤchtigen, von Scheintodten unter dem Waſ¬ ſer ꝛc. wiſſen) der Seele ſuͤße Spiele und Traͤume zufuͤhrt. — Traum Emanuels, daß alle Seelen Eine Wonne vernichte. Er ruhte verklaͤrt in einem durchſichtigen farbicht¬ dunkeln Tulpenkelch, der ihn hin und her wiegte, weil ein ſanftes Erdbeben die Tulpenlaube auf der gebognen Stuͤtze zu taumeln zwang. Die Blume ſtand in einem magnetiſchen Meer, das den Seeli¬ gen immer ſtaͤrker zog; endlich druͤckte er, hinausge¬ ſogen, ſie nieder und ſank als eine Thauperle aus dem umgebognen Kelche heraus. . . Welch' eine Farben-Welt! Ein Flockengewimmel von Aethergeſtalten wie ſeine ſtand ſchwebend uͤber einer weiten Inſel, um welche ein rundes Gelaͤnder von großen Blumen aufgeblaͤttert ſpielte — mitten uͤber den Himmel der Inſel flogen Abendſonnen hin¬ ter Abendſonnen — tiefer neben ihnen liefen weiße T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/301
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/301>, abgerufen am 22.04.2019.