Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
44. Hundsposttag.

Die Bruderliebe -- die Freundesliebe -- die Mutterliebe -- die
Liebe. -- --


Der Hund ist da, aber der Lord nicht -- der
Lärm ist klein, aber die Freude nicht -- alles ist
vorbereitet, aber doch unerwartet -- das Laster be¬
hauptet das Schlachtfeld, aber die Tugend die ely¬
sischen Felder. -- Kurz es ist recht närrisch, aber
recht hübsch. --

Ich denke, das ist das letzte Kapitel dieses
Buchs. Ich schaue ordentlich den Posthund -- mei¬
nen pommerischen Boten *) -- der Schwanz sein
Botenspies -- mit Rührung an und mich ärgerts,
daß er mit Adam gefallen und einen Knochen unter
dem verbotenen Baum gefressen hat: denn im Para¬
dies leuchteten die ersten Hundseltern wie Diaman¬
ten und man konnte durch sie sehen, wie Böhme
behauptet. -- Eben darum, da der Berghauptmann

*) Auf der Universität Paris dauert noch der Bote von
Pommern fort, der jährlich nach Pommern etc. abgieng,
um von den Eltern Briefe für die Pariser Studenten ab¬
zuholen.
44. Hundspoſttag.

Die Bruderliebe — die Freundesliebe — die Mutterliebe — die
Liebe. — —


Der Hund iſt da, aber der Lord nicht — der
Laͤrm iſt klein, aber die Freude nicht — alles iſt
vorbereitet, aber doch unerwartet — das Laſter be¬
hauptet das Schlachtfeld, aber die Tugend die ely¬
ſiſchen Felder. — Kurz es iſt recht naͤrriſch, aber
recht huͤbſch. —

Ich denke, das iſt das letzte Kapitel dieſes
Buchs. Ich ſchaue ordentlich den Poſthund — mei¬
nen pommeriſchen Boten *) — der Schwanz ſein
Botenſpies — mit Ruͤhrung an und mich aͤrgerts,
daß er mit Adam gefallen und einen Knochen unter
dem verbotenen Baum gefreſſen hat: denn im Para¬
dies leuchteten die erſten Hundseltern wie Diaman¬
ten und man konnte durch ſie ſehen, wie Boͤhme
behauptet. — Eben darum, da der Berghauptmann

*) Auf der Univerſität Paris dauert noch der Bote von
Pommern fort, der jährlich nach Pommern ꝛc. abgieng,
um von den Eltern Briefe fuͤr die Pariſer Studenten ab¬
zuholen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0400" n="390"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>44. Hundspo&#x017F;ttag.<lb/></head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Die Bruderliebe &#x2014; die Freundesliebe &#x2014; die Mutterliebe &#x2014; die<lb/>
Liebe. &#x2014; &#x2014;</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Hund i&#x017F;t da, aber der Lord nicht &#x2014; der<lb/>
La&#x0364;rm i&#x017F;t klein, aber die Freude nicht &#x2014; alles i&#x017F;t<lb/>
vorbereitet, aber doch unerwartet &#x2014; das La&#x017F;ter be¬<lb/>
hauptet das Schlachtfeld, aber die Tugend die ely¬<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Felder. &#x2014; Kurz es i&#x017F;t recht na&#x0364;rri&#x017F;ch, aber<lb/>
recht hu&#x0364;b&#x017F;ch. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ich denke, das i&#x017F;t das letzte Kapitel die&#x017F;es<lb/>
Buchs. Ich &#x017F;chaue ordentlich den Po&#x017F;thund &#x2014; mei¬<lb/>
nen pommeri&#x017F;chen Boten <note place="foot" n="*)">Auf der <choice><sic>Unvier&#x017F;ität</sic><corr>Univer&#x017F;ität</corr></choice> Paris dauert noch der Bote von<lb/>
Pommern fort, der jährlich nach Pommern &#xA75B;c. abgieng,<lb/>
um von den Eltern Briefe fu&#x0364;r die Pari&#x017F;er Studenten ab¬<lb/>
zuholen.</note> &#x2014; der Schwanz &#x017F;ein<lb/>
Boten&#x017F;pies &#x2014; mit Ru&#x0364;hrung an und mich a&#x0364;rgerts,<lb/>
daß er mit Adam gefallen und einen Knochen unter<lb/>
dem verbotenen Baum gefre&#x017F;&#x017F;en hat: denn im Para¬<lb/>
dies leuchteten die er&#x017F;ten Hundseltern wie Diaman¬<lb/>
ten und man konnte durch &#x017F;ie &#x017F;ehen, wie <hi rendition="#g">Bo&#x0364;hme</hi><lb/>
behauptet. &#x2014; Eben darum, da der Berghauptmann<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0400] 44. Hundspoſttag. Die Bruderliebe — die Freundesliebe — die Mutterliebe — die Liebe. — — Der Hund iſt da, aber der Lord nicht — der Laͤrm iſt klein, aber die Freude nicht — alles iſt vorbereitet, aber doch unerwartet — das Laſter be¬ hauptet das Schlachtfeld, aber die Tugend die ely¬ ſiſchen Felder. — Kurz es iſt recht naͤrriſch, aber recht huͤbſch. — Ich denke, das iſt das letzte Kapitel dieſes Buchs. Ich ſchaue ordentlich den Poſthund — mei¬ nen pommeriſchen Boten *) — der Schwanz ſein Botenſpies — mit Ruͤhrung an und mich aͤrgerts, daß er mit Adam gefallen und einen Knochen unter dem verbotenen Baum gefreſſen hat: denn im Para¬ dies leuchteten die erſten Hundseltern wie Diaman¬ ten und man konnte durch ſie ſehen, wie Boͤhme behauptet. — Eben darum, da der Berghauptmann *) Auf der Univerſität Paris dauert noch der Bote von Pommern fort, der jährlich nach Pommern ꝛc. abgieng, um von den Eltern Briefe fuͤr die Pariſer Studenten ab¬ zuholen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/400
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/400>, abgerufen am 12.11.2019.