Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortsetzung des vorigen Sektors.

Während ich die Aebtissin befragte: kam ich von
der humoristischen Rittmeisterin weg. Ich will se¬
tzen, ich oder der Leser hätten sie geheirathet: so
würden wir zwar dem Himmel danken, an ihren
Ringfinger unsern brillantirten Ring geschraubt zu
haben -- aber doch würden wir uns täglich wie
man sieht, mit ihr herum zu beissen haben: so ge¬
wiß bleibts, daß nicht die weiblichen Laster, sondern
die weiblichen Launen so viel Pferdestaub und Dor¬
nen in das Ehelager säen, daß oft der Satan dar¬
auf liegen möchte. --

Ohne Gustav, der soviel zuschleppt, kämen wir
vor zehn Minuten nicht aus dem Schlosse. Mein
Leser malt sich ihn wider meine Erwartung ganz
falsch vor, traurig nämlich, weil er aus seiner Kind¬
heits-Erdenwiege, aus seinem Adamsgarten und
von seinem Abendberge weichen soll. So falsch! --
Ein anderer Leser würde sich ihn freudig denken,
weil für Kinder, denen noch jede andre Szene eine
neue ist, Reisen die Schöpfung eines neuen Him¬
mels und einer neuen Erde ist und weil die Phan¬

Fortſetzung des vorigen Sektors.

Waͤhrend ich die Aebtiſſin befragte: kam ich von
der humoriſtiſchen Rittmeiſterin weg. Ich will ſe¬
tzen, ich oder der Leſer haͤtten ſie geheirathet: ſo
wuͤrden wir zwar dem Himmel danken, an ihren
Ringfinger unſern brillantirten Ring geſchraubt zu
haben — aber doch wuͤrden wir uns taͤglich wie
man ſieht, mit ihr herum zu beiſſen haben: ſo ge¬
wiß bleibts, daß nicht die weiblichen Laſter, ſondern
die weiblichen Launen ſo viel Pferdeſtaub und Dor¬
nen in das Ehelager ſaͤen, daß oft der Satan dar¬
auf liegen moͤchte. —

Ohne Guſtav, der ſoviel zuſchleppt, kaͤmen wir
vor zehn Minuten nicht aus dem Schloſſe. Mein
Leſer malt ſich ihn wider meine Erwartung ganz
falſch vor, traurig naͤmlich, weil er aus ſeiner Kind¬
heits-Erdenwiege, aus ſeinem Adamsgarten und
von ſeinem Abendberge weichen ſoll. So falſch! —
Ein anderer Leſer wuͤrde ſich ihn freudig denken,
weil fuͤr Kinder, denen noch jede andre Szene eine
neue iſt, Reiſen die Schoͤpfung eines neuen Him¬
mels und einer neuen Erde iſt und weil die Phan¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0141" n="105"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fort&#x017F;etzung des vorigen Sektors.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>a&#x0364;hrend ich die Aebti&#x017F;&#x017F;in befragte: kam ich von<lb/>
der humori&#x017F;ti&#x017F;chen Rittmei&#x017F;terin weg. Ich will &#x017F;<lb/>
tzen, ich oder der Le&#x017F;er ha&#x0364;tten &#x017F;ie geheirathet: &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rden wir zwar dem Himmel danken, an ihren<lb/>
Ringfinger un&#x017F;ern brillantirten Ring ge&#x017F;chraubt zu<lb/>
haben &#x2014; aber doch wu&#x0364;rden wir uns ta&#x0364;glich wie<lb/>
man &#x017F;ieht, mit ihr herum zu bei&#x017F;&#x017F;en haben: &#x017F;o ge¬<lb/>
wiß bleibts, daß nicht die weiblichen La&#x017F;ter, &#x017F;ondern<lb/>
die weiblichen Launen &#x017F;o viel Pferde&#x017F;taub und Dor¬<lb/>
nen in das Ehelager &#x017F;a&#x0364;en, daß oft der Satan dar¬<lb/>
auf liegen mo&#x0364;chte. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ohne Gu&#x017F;tav, der &#x017F;oviel zu&#x017F;chleppt, ka&#x0364;men wir<lb/>
vor zehn Minuten nicht aus dem Schlo&#x017F;&#x017F;e. Mein<lb/>
Le&#x017F;er malt &#x017F;ich ihn wider meine Erwartung ganz<lb/>
fal&#x017F;ch vor, traurig na&#x0364;mlich, weil er aus &#x017F;einer Kind¬<lb/>
heits-Erdenwiege, aus &#x017F;einem Adamsgarten und<lb/>
von &#x017F;einem Abendberge weichen &#x017F;oll. So fal&#x017F;ch! &#x2014;<lb/>
Ein anderer Le&#x017F;er wu&#x0364;rde &#x017F;ich ihn freudig denken,<lb/>
weil fu&#x0364;r Kinder, denen noch jede andre Szene eine<lb/>
neue i&#x017F;t, Rei&#x017F;en die Scho&#x0364;pfung eines neuen Him¬<lb/>
mels und einer neuen Erde i&#x017F;t und weil die Phan¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0141] Fortſetzung des vorigen Sektors. Waͤhrend ich die Aebtiſſin befragte: kam ich von der humoriſtiſchen Rittmeiſterin weg. Ich will ſe¬ tzen, ich oder der Leſer haͤtten ſie geheirathet: ſo wuͤrden wir zwar dem Himmel danken, an ihren Ringfinger unſern brillantirten Ring geſchraubt zu haben — aber doch wuͤrden wir uns taͤglich wie man ſieht, mit ihr herum zu beiſſen haben: ſo ge¬ wiß bleibts, daß nicht die weiblichen Laſter, ſondern die weiblichen Launen ſo viel Pferdeſtaub und Dor¬ nen in das Ehelager ſaͤen, daß oft der Satan dar¬ auf liegen moͤchte. — Ohne Guſtav, der ſoviel zuſchleppt, kaͤmen wir vor zehn Minuten nicht aus dem Schloſſe. Mein Leſer malt ſich ihn wider meine Erwartung ganz falſch vor, traurig naͤmlich, weil er aus ſeiner Kind¬ heits-Erdenwiege, aus ſeinem Adamsgarten und von ſeinem Abendberge weichen ſoll. So falſch! — Ein anderer Leſer wuͤrde ſich ihn freudig denken, weil fuͤr Kinder, denen noch jede andre Szene eine neue iſt, Reiſen die Schoͤpfung eines neuen Him¬ mels und einer neuen Erde iſt und weil die Phan¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/141
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/141>, abgerufen am 23.05.2018.