Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Extrablatt.

Ehrenbezeugungen die mir meine Grafschaft nach meiner Heim¬
kehr von der grand tour anthat.


Wenn gräfliche Unterthanen einem Grafen seine
sechs nicht natürlichen Dinge *) nehmen: so
weiß ich nicht, wie sie ihn besser empfangen kön¬
nen. Nun liessen mir meine, kein einziges nicht na¬
türliches Ding.

Sie nahmen mir das erste unnatürliche Ding
ohnehin weg, den Schlaf. Da ich von Chalons
nach Strasburg, so watend langsam als wär' ich
schwanger, gefahren war, um von da aus so don¬
nernd, daß ich mehr hüpfte als saß, meinen Läufer
umzufahren: so wär' ich um Flörzhübel (den ersten
Marktflecken in meiner Grafschaft) für mein Leben
gern schlafend (und kam ich im Grunde anders vor¬
bei?) vorübergeflogen; allein gerade an der Grän¬
ze und einer Brücke, da ich die Augen bergunter
auf- und bergauf zumachte, wurd' ich überfallen,

*) Darunter meinen die Aerzte 1) Wachen und Schlafen.
2) Essen und Trinken. 3) Bewegung. 4) Athmen. 5) Aus¬
leerungen. 6) Leidenschaften.
C
Erſtes Extrablatt.

Ehrenbezeugungen die mir meine Grafſchaft nach meiner Heim¬
kehr von der grand tour anthat.


Wenn graͤfliche Unterthanen einem Grafen ſeine
ſechs nicht natuͤrlichen Dinge *) nehmen: ſo
weiß ich nicht, wie ſie ihn beſſer empfangen koͤn¬
nen. Nun lieſſen mir meine, kein einziges nicht na¬
tuͤrliches Ding.

Sie nahmen mir das erſte unnatuͤrliche Ding
ohnehin weg, den Schlaf. Da ich von Chalons
nach Strasburg, ſo watend langſam als waͤr' ich
ſchwanger, gefahren war, um von da aus ſo don¬
nernd, daß ich mehr huͤpfte als ſaß, meinen Laͤufer
umzufahren: ſo waͤr' ich um Floͤrzhuͤbel (den erſten
Marktflecken in meiner Grafſchaft) fuͤr mein Leben
gern ſchlafend (und kam ich im Grunde anders vor¬
bei?) voruͤbergeflogen; allein gerade an der Graͤn¬
ze und einer Bruͤcke, da ich die Augen bergunter
auf- und bergauf zumachte, wurd' ich uͤberfallen,

*) Darunter meinen die Aerzte 1) Wachen und Schlafen.
2) Eſſen und Trinken. 3) Bewegung. 4) Athmen. 5) Aus¬
leerungen. 6) Leidenſchaften.
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0069" n="33"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Er&#x017F;tes Extrablatt.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Ehrenbezeugungen die mir meine Graf&#x017F;chaft nach meiner Heim¬<lb/>
kehr von der <hi rendition="#aq">grand tour</hi> anthat.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn gra&#x0364;fliche Unterthanen einem Grafen &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;echs <hi rendition="#g">nicht natu&#x0364;rlichen Dinge</hi> <note place="foot" n="*)">Darunter meinen die Aerzte 1) Wachen und Schlafen.<lb/>
2) E&#x017F;&#x017F;en und Trinken. 3) Bewegung. 4) Athmen. 5) Aus¬<lb/>
leerungen. 6) Leiden&#x017F;chaften.<lb/></note> nehmen: &#x017F;o<lb/>
weiß ich nicht, wie &#x017F;ie ihn be&#x017F;&#x017F;er empfangen ko&#x0364;<lb/>
nen. Nun lie&#x017F;&#x017F;en mir meine, kein einziges nicht na¬<lb/>
tu&#x0364;rliches Ding.</p><lb/>
          <p>Sie nahmen mir das er&#x017F;te unnatu&#x0364;rliche Ding<lb/>
ohnehin weg, den <hi rendition="#g">Schlaf</hi>. Da ich von Chalons<lb/>
nach Strasburg, &#x017F;o watend lang&#x017F;am als wa&#x0364;r' ich<lb/>
&#x017F;chwanger, gefahren war, um von da aus &#x017F;o don¬<lb/>
nernd, daß ich mehr hu&#x0364;pfte als &#x017F;aß, meinen La&#x0364;ufer<lb/>
umzufahren: &#x017F;o wa&#x0364;r' ich um Flo&#x0364;rzhu&#x0364;bel (den er&#x017F;ten<lb/>
Marktflecken in meiner Graf&#x017F;chaft) fu&#x0364;r mein Leben<lb/>
gern &#x017F;chlafend (und kam ich im Grunde anders vor¬<lb/>
bei?) voru&#x0364;bergeflogen; allein gerade an der Gra&#x0364;<lb/>
ze und einer Bru&#x0364;cke, da ich die Augen bergunter<lb/>
auf- und bergauf zumachte, wurd' ich u&#x0364;berfallen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0069] Erſtes Extrablatt. Ehrenbezeugungen die mir meine Grafſchaft nach meiner Heim¬ kehr von der grand tour anthat. Wenn graͤfliche Unterthanen einem Grafen ſeine ſechs nicht natuͤrlichen Dinge *) nehmen: ſo weiß ich nicht, wie ſie ihn beſſer empfangen koͤn¬ nen. Nun lieſſen mir meine, kein einziges nicht na¬ tuͤrliches Ding. Sie nahmen mir das erſte unnatuͤrliche Ding ohnehin weg, den Schlaf. Da ich von Chalons nach Strasburg, ſo watend langſam als waͤr' ich ſchwanger, gefahren war, um von da aus ſo don¬ nernd, daß ich mehr huͤpfte als ſaß, meinen Laͤufer umzufahren: ſo waͤr' ich um Floͤrzhuͤbel (den erſten Marktflecken in meiner Grafſchaft) fuͤr mein Leben gern ſchlafend (und kam ich im Grunde anders vor¬ bei?) voruͤbergeflogen; allein gerade an der Graͤn¬ ze und einer Bruͤcke, da ich die Augen bergunter auf- und bergauf zumachte, wurd' ich uͤberfallen, *) Darunter meinen die Aerzte 1) Wachen und Schlafen. 2) Eſſen und Trinken. 3) Bewegung. 4) Athmen. 5) Aus¬ leerungen. 6) Leidenſchaften. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/69
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/69>, S. 33, abgerufen am 22.01.2018.