Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

die Sünde zu vergeben und zu behalten.
kan denenselben nicht verhalten/ daß ich hierinn wie Tho-
mas bin. Jch glaube nicht leichtlich etwas/ wenn ich sol-
ches nicht sehe/ oder gründliche und wichtige Ursachen fin-
de. Diejenigen Gründe aber/ so denen Aposteln solche Macht
alleine zueignen/ düncken mich weit stärcker und trifftiger
zu seyn/ als die andern/ welche dieselbe allen Geistlichen zu-
schreiben b).

§. III.

Damit man aber meine Meinung desto deut-Definition
der Macht,
Sünde zu
vergeben
und zu be-
halten.

licher fasse/ so will ich die Sache definiren. Jch nenne a-
ber die Macht/ Sünde zu vergeben/ eine auserordentliche Ga-
be GOttes, die von der Eingebung des heiligen Geistes her-
rühret, und von Christo denen Aposteln mit wunderbahren

Würckun-
liche Träume mehr sind, die ich unten untersuchen will. Von der
besondern Erleuchtung will ich jetzo etwas weniges melden. Jch
leugne nicht, daß GOtt noch heute zu Tage gewissen Personen
auf eine besonderliche Weise auserordentliche Gaben mittheilen
könne, und solches auch bewerckstellige; Jedoch es mögen diesel-
ben beschaffen seyn, wie sie wollen, so können sie dennoch mit denen
auserordentlichen Gaben der Apostel in keine Vergleichung gezo-
gen werden. Die meisten unter denen Reformirten stehen zu,
daß die Macht Sünde zu vergeben und zu behalten denen Apo-
steln allein
zu zuschreiben.
b) Jch zehle also auch diese Gewalt zu denen auserordentlichen Ga-Die Wahrheit
braucht kein
Ansehen von
gelehrten Per-
sonen.

ben der Apostel. Zwar wird es mir daran fehlen, daß ich eine
gantze Rolle berühmter Leute, die meiner Meinung beypflichten,
hinsetzen kan. Denn es ist bekannt, daß man sich damit am allersi-
chersten vor den Anfall schützen kan. Allein dieses soll mich von mei-
nem Vorsatz nicht abwendig machen. Die Wahrheit ist also be-
schaffen, daß sie an und vor sich selbst denen, so ihren Kopf aufge-
räumt, gefallen muß, und braucht also solcher Hülfe nicht. Wird
solche gleich gedruckt, so kan man sie doch nicht unterdrucken. Jch
werde aber dennoch hin und wieder berühmte Leute anführen kön-
nen, die in verschiedenen meiner Meinung beypflichten.
a) Jch
(Recht der Beicht-Stühle.) h

die Suͤnde zu vergeben und zu behalten.
kan denenſelben nicht verhalten/ daß ich hierinn wie Tho-
mas bin. Jch glaube nicht leichtlich etwas/ wenn ich ſol-
ches nicht ſehe/ oder gruͤndliche und wichtige Urſachen fin-
de. Diejenigen Gruͤnde aber/ ſo denen Apoſteln ſolche Macht
alleine zueignen/ duͤncken mich weit ſtaͤrcker und trifftiger
zu ſeyn/ als die andern/ welche dieſelbe allen Geiſtlichen zu-
ſchreiben b).

§. III.

Damit man aber meine Meinung deſto deut-Definition
der Macht,
Suͤnde zu
vergeben
und zu be-
halten.

licher faſſe/ ſo will ich die Sache definiren. Jch nenne a-
ber die Macht/ Suͤnde zu vergeben/ eine auſerordentliche Ga-
be GOttes, die von der Eingebung des heiligen Geiſtes her-
ruͤhret, und von Chriſto denen Apoſteln mit wunderbahren

Wuͤrckun-
liche Traͤume mehr ſind, die ich unten unterſuchen will. Von der
beſondern Erleuchtung will ich jetzo etwas weniges melden. Jch
leugne nicht, daß GOtt noch heute zu Tage gewiſſen Perſonen
auf eine beſonderliche Weiſe auſerordentliche Gaben mittheilen
koͤnne, und ſolches auch bewerckſtellige; Jedoch es moͤgen dieſel-
ben beſchaffen ſeyn, wie ſie wollen, ſo koͤnnen ſie dennoch mit denen
auſerordentlichen Gaben der Apoſtel in keine Vergleichung gezo-
gen werden. Die meiſten unter denen Reformirten ſtehen zu,
daß die Macht Suͤnde zu vergeben und zu behalten denen Apo-
ſteln allein
zu zuſchreiben.
b) Jch zehle alſo auch dieſe Gewalt zu denen auſerordentlichen Ga-Die Wahrheit
braucht kein
Anſehen von
gelehrten Per-
ſonen.

ben der Apoſtel. Zwar wird es mir daran fehlen, daß ich eine
gantze Rolle beruͤhmter Leute, die meiner Meinung beypflichten,
hinſetzen kan. Denn es iſt bekannt, daß man ſich damit am allerſi-
cherſten vor den Anfall ſchuͤtzen kan. Allein dieſes ſoll mich von mei-
nem Vorſatz nicht abwendig machen. Die Wahrheit iſt alſo be-
ſchaffen, daß ſie an und vor ſich ſelbſt denen, ſo ihren Kopf aufge-
raͤumt, gefallen muß, und braucht alſo ſolcher Huͤlfe nicht. Wird
ſolche gleich gedruckt, ſo kan man ſie doch nicht unterdrucken. Jch
werde aber dennoch hin und wieder beruͤhmte Leute anfuͤhren koͤn-
nen, die in verſchiedenen meiner Meinung beypflichten.
a) Jch
(Recht der Beicht-Stuͤhle.) h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0076" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">die Su&#x0364;nde zu vergeben und zu behalten.</hi></fw><lb/>
kan denen&#x017F;elben nicht verhalten/ daß ich hierinn wie Tho-<lb/>
mas bin. Jch glaube nicht leichtlich etwas/ wenn ich &#x017F;ol-<lb/>
ches nicht &#x017F;ehe/ oder gru&#x0364;ndliche und wichtige Ur&#x017F;achen fin-<lb/>
de. Diejenigen Gru&#x0364;nde aber/ &#x017F;o denen Apo&#x017F;teln &#x017F;olche Macht<lb/>
alleine zueignen/ du&#x0364;ncken mich weit &#x017F;ta&#x0364;rcker und trifftiger<lb/>
zu &#x017F;eyn/ als die andern/ welche die&#x017F;elbe allen Gei&#x017F;tlichen zu-<lb/>
&#x017F;chreiben <note place="foot" n="b)">Jch zehle al&#x017F;o auch die&#x017F;e Gewalt zu denen au&#x017F;erordentlichen Ga-<note place="right">Die Wahrheit<lb/>
braucht kein<lb/>
An&#x017F;ehen von<lb/>
gelehrten Per-<lb/>
&#x017F;onen.</note><lb/>
ben der Apo&#x017F;tel. Zwar wird es mir daran fehlen, daß ich eine<lb/>
gantze Rolle beru&#x0364;hmter Leute, die meiner Meinung beypflichten,<lb/>
hin&#x017F;etzen kan. Denn es i&#x017F;t bekannt, daß man &#x017F;ich damit am aller&#x017F;i-<lb/>
cher&#x017F;ten vor den Anfall &#x017F;chu&#x0364;tzen kan. Allein die&#x017F;es &#x017F;oll mich von mei-<lb/>
nem Vor&#x017F;atz nicht abwendig machen. Die Wahrheit i&#x017F;t al&#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;chaffen, daß &#x017F;ie an und vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t denen, &#x017F;o ihren Kopf aufge-<lb/>
ra&#x0364;umt, gefallen muß, und braucht al&#x017F;o &#x017F;olcher Hu&#x0364;lfe nicht. Wird<lb/>
&#x017F;olche gleich gedruckt, &#x017F;o kan man &#x017F;ie doch nicht unterdrucken. Jch<lb/>
werde aber dennoch hin und wieder beru&#x0364;hmte Leute anfu&#x0364;hren ko&#x0364;n-<lb/>
nen, die in ver&#x017F;chiedenen meiner Meinung beypflichten.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">(Recht der Beicht-Stu&#x0364;hle.)</hi> h</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a)</hi> Jch</fw></note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. <hi rendition="#aq">III.</hi></head>
            <p>Damit man aber meine Meinung de&#x017F;to deut-<note place="right"><hi rendition="#aq">Definition</hi><lb/>
der Macht,<lb/>
Su&#x0364;nde zu<lb/>
vergeben<lb/>
und zu be-<lb/>
halten.</note><lb/>
licher fa&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o will ich die Sache <hi rendition="#aq">defini</hi>ren. Jch nenne a-<lb/>
ber die Macht/ Su&#x0364;nde zu vergeben/ <hi rendition="#fr">eine au&#x017F;erordentliche Ga-<lb/>
be GOttes, die von der Eingebung des heiligen Gei&#x017F;tes her-<lb/>
ru&#x0364;hret, und von Chri&#x017F;to denen Apo&#x017F;teln mit wunderbahren</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rckun-</hi></fw><lb/><note xml:id="f47" prev="#f46" place="foot" n="a)">liche Tra&#x0364;ume mehr &#x017F;ind, die ich unten unter&#x017F;uchen will. Von der<lb/>
be&#x017F;ondern Erleuchtung will ich jetzo etwas weniges melden. Jch<lb/>
leugne nicht, daß GOtt noch heute zu Tage gewi&#x017F;&#x017F;en Per&#x017F;onen<lb/>
auf eine be&#x017F;onderliche Wei&#x017F;e au&#x017F;erordentliche Gaben mittheilen<lb/>
ko&#x0364;nne, und &#x017F;olches auch bewerck&#x017F;tellige; Jedoch es mo&#x0364;gen die&#x017F;el-<lb/>
ben be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn, wie &#x017F;ie wollen, &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie dennoch mit denen<lb/>
au&#x017F;erordentlichen Gaben der Apo&#x017F;tel in keine Vergleichung gezo-<lb/>
gen werden. Die mei&#x017F;ten unter denen Reformirten &#x017F;tehen zu,<lb/>
daß die Macht Su&#x0364;nde zu vergeben und zu behalten <hi rendition="#fr">denen Apo-<lb/>
&#x017F;teln allein</hi> zu zu&#x017F;chreiben.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0076] die Suͤnde zu vergeben und zu behalten. kan denenſelben nicht verhalten/ daß ich hierinn wie Tho- mas bin. Jch glaube nicht leichtlich etwas/ wenn ich ſol- ches nicht ſehe/ oder gruͤndliche und wichtige Urſachen fin- de. Diejenigen Gruͤnde aber/ ſo denen Apoſteln ſolche Macht alleine zueignen/ duͤncken mich weit ſtaͤrcker und trifftiger zu ſeyn/ als die andern/ welche dieſelbe allen Geiſtlichen zu- ſchreiben b). §. III. Damit man aber meine Meinung deſto deut- licher faſſe/ ſo will ich die Sache definiren. Jch nenne a- ber die Macht/ Suͤnde zu vergeben/ eine auſerordentliche Ga- be GOttes, die von der Eingebung des heiligen Geiſtes her- ruͤhret, und von Chriſto denen Apoſteln mit wunderbahren Wuͤrckun- a) Definition der Macht, Suͤnde zu vergeben und zu be- halten. b) Jch zehle alſo auch dieſe Gewalt zu denen auſerordentlichen Ga- ben der Apoſtel. Zwar wird es mir daran fehlen, daß ich eine gantze Rolle beruͤhmter Leute, die meiner Meinung beypflichten, hinſetzen kan. Denn es iſt bekannt, daß man ſich damit am allerſi- cherſten vor den Anfall ſchuͤtzen kan. Allein dieſes ſoll mich von mei- nem Vorſatz nicht abwendig machen. Die Wahrheit iſt alſo be- ſchaffen, daß ſie an und vor ſich ſelbſt denen, ſo ihren Kopf aufge- raͤumt, gefallen muß, und braucht alſo ſolcher Huͤlfe nicht. Wird ſolche gleich gedruckt, ſo kan man ſie doch nicht unterdrucken. Jch werde aber dennoch hin und wieder beruͤhmte Leute anfuͤhren koͤn- nen, die in verſchiedenen meiner Meinung beypflichten. a) Jch a) liche Traͤume mehr ſind, die ich unten unterſuchen will. Von der beſondern Erleuchtung will ich jetzo etwas weniges melden. Jch leugne nicht, daß GOtt noch heute zu Tage gewiſſen Perſonen auf eine beſonderliche Weiſe auſerordentliche Gaben mittheilen koͤnne, und ſolches auch bewerckſtellige; Jedoch es moͤgen dieſel- ben beſchaffen ſeyn, wie ſie wollen, ſo koͤnnen ſie dennoch mit denen auſerordentlichen Gaben der Apoſtel in keine Vergleichung gezo- gen werden. Die meiſten unter denen Reformirten ſtehen zu, daß die Macht Suͤnde zu vergeben und zu behalten denen Apo- ſteln allein zu zuſchreiben. (Recht der Beicht-Stuͤhle.) h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/76
Zitationshilfe: Pertsch, Johann Georg: Das Recht Der Beicht-Stühle. Halle, 1721, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pertsch_recht_1721/76>, abgerufen am 21.08.2019.