Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
für einen Froschmäusler.
6
Jch treffe in das Schwarze gern,
Jch schieß vorm Dorf, und in die Fern.
II. Probe von einem halben Dutzend Hans-
Sachsen-Devisen, als:

1
Erkenne doch die Liebe mein,
Und räume mir dein Herzgen ein.
2
Mein herzallerliebstes Mädgen,
Frage nicht, ob ich was kann:
Ach! bey deinen weissen Wädgen
Kömmt mir flugs ein Lüstgen an.
3
Grieta, allerliebstes Schätzle,
Du läßt mir gar keine Ruh,
Hat dein Herze nicht ein Plätzle
Jrgend als wie zwey Paar Schuh:
Je, so laß mich auf der Spitze
Nur ein wing darnieder sitze.
4
Lisettgen, nimm doch mich,
Denn einzig lieb ich dich.
Jch schwör bey meiner Meesen-Pfeife
Jch will an keiner mich vergreife.
5
Ein Grübgen im Backen,
Ein Schelmgen im Nacken,
Von Herzen getren,
Es bleibe dabey.
6
Gib, Kind, mir entweder deine,
Deine Liebe, die ich meyne,
Oder ich mag sonsten keine.
24. Frage.
Was hält der Herr Candidat von Gesund-
heits- oder Trink-Reimen, wie sind solche
auf gut froschmäuslerisch abzufassen?
Antwort.

Wenn einem ein Glas Wein zugebracht wird,
daß, indem der andre einem den Pocal-Deckel
überreichet, und den Pocal indeß austrinkt, man

sich
fuͤr einen Froſchmaͤusler.
6
Jch treffe in das Schwarze gern,
Jch ſchieß vorm Dorf, und in die Fern.
II. Probe von einem halben Dutzend Hans-
Sachſen-Deviſen, als:

1
Erkenne doch die Liebe mein,
Und raͤume mir dein Herzgen ein.
2
Mein herzallerliebſtes Maͤdgen,
Frage nicht, ob ich was kann:
Ach! bey deinen weiſſen Waͤdgen
Koͤmmt mir flugs ein Luͤſtgen an.
3
Grieta, allerliebſtes Schaͤtzle,
Du laͤßt mir gar keine Ruh,
Hat dein Herze nicht ein Plaͤtzle
Jrgend als wie zwey Paar Schuh:
Je, ſo laß mich auf der Spitze
Nur ein wing darnieder ſitze.
4
Liſettgen, nimm doch mich,
Denn einzig lieb ich dich.
Jch ſchwoͤr bey meiner Meeſen-Pfeife
Jch will an keiner mich vergreife.
5
Ein Gruͤbgen im Backen,
Ein Schelmgen im Nacken,
Von Herzen getren,
Es bleibe dabey.
6
Gib, Kind, mir entweder deine,
Deine Liebe, die ich meyne,
Oder ich mag ſonſten keine.
24. Frage.
Was haͤlt der Herr Candidat von Geſund-
heits- oder Trink-Reimen, wie ſind ſolche
auf gut froſchmaͤusleriſch abzufaſſen?
Antwort.

Wenn einem ein Glas Wein zugebracht wird,
daß, indem der andre einem den Pocal-Deckel
uͤberreichet, und den Pocal indeß austrinkt, man

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <list>
                  <pb facs="#f0117" n="109"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">fu&#x0364;r einen Fro&#x017F;chma&#x0364;usler.</hi> </fw><lb/>
                  <item>6 <lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Jch treffe in das Schwarze gern,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Jch &#x017F;chieß vorm Dorf, und in die Fern.</hi></l></lg></item>
                </list>
              </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Probe von einem halben Dutzend Hans-<lb/>
Sach&#x017F;en-Devi&#x017F;en, als:</hi><lb/>
                <list>
                  <item>1 <lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Erkenne doch die Liebe mein,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Und ra&#x0364;ume mir dein Herzgen ein.</hi></l></lg></item><lb/>
                  <item>2 <lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Mein herzallerlieb&#x017F;tes Ma&#x0364;dgen,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Frage nicht, ob ich was kann:</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Ach! bey deinen wei&#x017F;&#x017F;en Wa&#x0364;dgen</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Ko&#x0364;mmt mir flugs ein Lu&#x0364;&#x017F;tgen an.</hi></l></lg></item><lb/>
                  <item>3 <lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Grieta, allerlieb&#x017F;tes Scha&#x0364;tzle,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Du la&#x0364;ßt mir gar keine Ruh,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Hat dein Herze nicht ein Pla&#x0364;tzle</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Jrgend als wie zwey Paar Schuh:</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Je, &#x017F;o laß mich auf der Spitze</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Nur ein wing darnieder &#x017F;itze.</hi></l></lg></item><lb/>
                  <item>4 <lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Li&#x017F;ettgen, nimm doch mich,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Denn einzig lieb ich dich.</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Jch &#x017F;chwo&#x0364;r bey meiner Mee&#x017F;en-Pfeife</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Jch will an keiner mich vergreife.</hi></l></lg></item><lb/>
                  <item>5 <lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Ein Gru&#x0364;bgen im Backen,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Ein Schelmgen im Nacken,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Von Herzen getren,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Es bleibe dabey.</hi></l></lg></item><lb/>
                  <item>6 <lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Gib, Kind, mir entweder deine,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Deine Liebe, die ich meyne,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Oder ich mag &#x017F;on&#x017F;ten keine.</hi></l></lg></item>
                </list>
              </item>
            </list>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">24. Frage.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Was ha&#x0364;lt der Herr Candidat von Ge&#x017F;und-<lb/>
heits- oder Trink-Reimen, wie &#x017F;ind &#x017F;olche<lb/>
auf gut fro&#x017F;chma&#x0364;usleri&#x017F;ch abzufa&#x017F;&#x017F;en?</hi> </item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
            <p>Wenn einem ein Glas Wein zugebracht wird,<lb/>
daß, indem der andre einem den Pocal-Deckel<lb/>
u&#x0364;berreichet, und den Pocal indeß austrinkt, man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0117] fuͤr einen Froſchmaͤusler. 6 Jch treffe in das Schwarze gern, Jch ſchieß vorm Dorf, und in die Fern. II. Probe von einem halben Dutzend Hans- Sachſen-Deviſen, als: 1 Erkenne doch die Liebe mein, Und raͤume mir dein Herzgen ein. 2 Mein herzallerliebſtes Maͤdgen, Frage nicht, ob ich was kann: Ach! bey deinen weiſſen Waͤdgen Koͤmmt mir flugs ein Luͤſtgen an. 3 Grieta, allerliebſtes Schaͤtzle, Du laͤßt mir gar keine Ruh, Hat dein Herze nicht ein Plaͤtzle Jrgend als wie zwey Paar Schuh: Je, ſo laß mich auf der Spitze Nur ein wing darnieder ſitze. 4 Liſettgen, nimm doch mich, Denn einzig lieb ich dich. Jch ſchwoͤr bey meiner Meeſen-Pfeife Jch will an keiner mich vergreife. 5 Ein Gruͤbgen im Backen, Ein Schelmgen im Nacken, Von Herzen getren, Es bleibe dabey. 6 Gib, Kind, mir entweder deine, Deine Liebe, die ich meyne, Oder ich mag ſonſten keine. 24. Frage. Was haͤlt der Herr Candidat von Geſund- heits- oder Trink-Reimen, wie ſind ſolche auf gut froſchmaͤusleriſch abzufaſſen? Antwort. Wenn einem ein Glas Wein zugebracht wird, daß, indem der andre einem den Pocal-Deckel uͤberreichet, und den Pocal indeß austrinkt, man ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/117
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/117>, abgerufen am 21.04.2019.