Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Wasser gehen, ohne zu brechen, obgleich man ge-
stehen muß, daß diese Fehler in der englischen Con-
stitution, gegen die Willkühr anderer Staaten ge-
halten, immer unr Flecken in der Sonne bleiben,
versteht sich, Irland ganz ausgenommen, das fast
in jeder Hinsicht stiefmütterlich behandelt zu werden
scheint, und doch fast den stärksten Beitrag zur
Größe und der Macht des englischen Adels geben
muß, ohne dafür einen einzigen Vortheil, wie Eng-
land deren so viele, zurück zu erhalten.



Deine Briefe bleiben immer noch so trübe, gute
Julie . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Du siehst also, daß weniger das, was wirklich ge-
schieht, als Deine älter werdende, daher sorgenvol-
lere und hipochondrischere Ansicht Schuld an diesem
Trübsinne sind. Aber freilich! dieses ist grade mehr
als alles, ein unabwendbares Uebel! Man ist nicht
mehr derselbe der man war, und es bleibt der ewige
Irrthum in der Welt: daß man glaubt, man könne
noch sich durch Kraftanstrengung helfen, wo die
Kraft nicht mehr da ist -- eben so wenig wie wie-

Waſſer gehen, ohne zu brechen, obgleich man ge-
ſtehen muß, daß dieſe Fehler in der engliſchen Con-
ſtitution, gegen die Willkühr anderer Staaten ge-
halten, immer unr Flecken in der Sonne bleiben,
verſteht ſich, Irland ganz ausgenommen, das faſt
in jeder Hinſicht ſtiefmütterlich behandelt zu werden
ſcheint, und doch faſt den ſtärkſten Beitrag zur
Größe und der Macht des engliſchen Adels geben
muß, ohne dafür einen einzigen Vortheil, wie Eng-
land deren ſo viele, zurück zu erhalten.



Deine Briefe bleiben immer noch ſo trübe, gute
Julie . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Du ſiehſt alſo, daß weniger das, was wirklich ge-
ſchieht, als Deine älter werdende, daher ſorgenvol-
lere und hipochondriſchere Anſicht Schuld an dieſem
Trübſinne ſind. Aber freilich! dieſes iſt grade mehr
als alles, ein unabwendbares Uebel! Man iſt nicht
mehr derſelbe der man war, und es bleibt der ewige
Irrthum in der Welt: daß man glaubt, man könne
noch ſich durch Kraftanſtrengung helfen, wo die
Kraft nicht mehr da iſt — eben ſo wenig wie wie-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="170"/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gehen, ohne zu brechen, obgleich man ge-<lb/>
&#x017F;tehen muß, daß die&#x017F;e Fehler in der engli&#x017F;chen Con-<lb/>
&#x017F;titution, gegen die Willkühr anderer Staaten ge-<lb/>
halten, immer unr Flecken in der Sonne bleiben,<lb/>
ver&#x017F;teht &#x017F;ich, Irland ganz ausgenommen, das fa&#x017F;t<lb/>
in jeder Hin&#x017F;icht &#x017F;tiefmütterlich behandelt zu werden<lb/>
&#x017F;cheint, und doch fa&#x017F;t den &#x017F;tärk&#x017F;ten Beitrag zur<lb/>
Größe und der Macht des engli&#x017F;chen Adels geben<lb/>
muß, ohne dafür einen einzigen Vortheil, wie Eng-<lb/>
land deren &#x017F;o viele, zurück zu erhalten.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 18<hi rendition="#sup">ten.</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Deine Briefe bleiben immer noch &#x017F;o trübe, gute<lb/><hi rendition="#aq">Julie</hi> . . . . . . . . . . . . . . . . .<lb/>
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<lb/>
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<lb/>
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<lb/>
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<lb/>
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<lb/>
Du &#x017F;ieh&#x017F;t al&#x017F;o, daß weniger das, was wirklich ge-<lb/>
&#x017F;chieht, als Deine älter werdende, daher &#x017F;orgenvol-<lb/>
lere und hipochondri&#x017F;chere An&#x017F;icht Schuld an die&#x017F;em<lb/>
Trüb&#x017F;inne &#x017F;ind. Aber freilich! die&#x017F;es i&#x017F;t grade mehr<lb/>
als alles, ein unabwendbares Uebel! Man i&#x017F;t nicht<lb/>
mehr der&#x017F;elbe der man war, und es bleibt der ewige<lb/>
Irrthum in der Welt: daß man glaubt, man könne<lb/>
noch &#x017F;ich durch Kraftan&#x017F;trengung helfen, wo die<lb/>
Kraft nicht mehr da i&#x017F;t &#x2014; eben &#x017F;o wenig wie wie-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0194] Waſſer gehen, ohne zu brechen, obgleich man ge- ſtehen muß, daß dieſe Fehler in der engliſchen Con- ſtitution, gegen die Willkühr anderer Staaten ge- halten, immer unr Flecken in der Sonne bleiben, verſteht ſich, Irland ganz ausgenommen, das faſt in jeder Hinſicht ſtiefmütterlich behandelt zu werden ſcheint, und doch faſt den ſtärkſten Beitrag zur Größe und der Macht des engliſchen Adels geben muß, ohne dafür einen einzigen Vortheil, wie Eng- land deren ſo viele, zurück zu erhalten. Den 18ten. Deine Briefe bleiben immer noch ſo trübe, gute Julie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Du ſiehſt alſo, daß weniger das, was wirklich ge- ſchieht, als Deine älter werdende, daher ſorgenvol- lere und hipochondriſchere Anſicht Schuld an dieſem Trübſinne ſind. Aber freilich! dieſes iſt grade mehr als alles, ein unabwendbares Uebel! Man iſt nicht mehr derſelbe der man war, und es bleibt der ewige Irrthum in der Welt: daß man glaubt, man könne noch ſich durch Kraftanſtrengung helfen, wo die Kraft nicht mehr da iſt — eben ſo wenig wie wie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/194
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/194>, abgerufen am 22.04.2019.