Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Pferde eingeschlafen sey, so daß er ohne Zweifel
heruntergefallen wäre, wenn ihn Graf F.... selbst
nicht mehrmals gehalten hätte. Ausser dieser körper-
lichen Abspannung habe er aber, wie der Graf ver-
sicherte, auch nicht das mindeste Anzeichen von inne-
rer Agitation gegeben.



Mein origineller Schotte, von dem ich seitdem ge-
hört, daß er ein wahrer Tollkopf sey, und bereits
zwei oder drei Menschen im Duell getödtet, besuchte
mich diesen Morgen, und brachte mir seine gedruckte
Genealogie, mit der ganzen Geschichte seines Stam-
mes oder Clans. Er klagte sehr, daß ein anderer
seines Namens ihm den Rang des Chieftains strei-
tig machen wolle, und bemühte sich, mir aus dem
mitgebrachten Werke zu beweisen, daß er der ächte
sey, meinte auch, "ein Gottesurtheil zwischen beiden
würde es bald am besten entscheiden." Dann machte
er mich auf sein Wappen, eine blutige Hand im
blauen Felde, aufmerksam, und gab Folgendes als
den Ursprung desselben an.

Zwei Brüder, die in einem Kriegszuge gegen eine
der schottländischen Inseln begriffen waren, hatten
unter sich ausgemacht, daß der, dessen Fleisch und
Blut (ein schottischer Ausdruck) zuerst das feste Land
berühre, Herr desselben bleiben solle. Mit aller Kraft
der Ruder sich nähernd, konnten die Schiffe wegen

dem Pferde eingeſchlafen ſey, ſo daß er ohne Zweifel
heruntergefallen wäre, wenn ihn Graf F.... ſelbſt
nicht mehrmals gehalten hätte. Auſſer dieſer körper-
lichen Abſpannung habe er aber, wie der Graf ver-
ſicherte, auch nicht das mindeſte Anzeichen von inne-
rer Agitation gegeben.



Mein origineller Schotte, von dem ich ſeitdem ge-
hört, daß er ein wahrer Tollkopf ſey, und bereits
zwei oder drei Menſchen im Duell getödtet, beſuchte
mich dieſen Morgen, und brachte mir ſeine gedruckte
Genealogie, mit der ganzen Geſchichte ſeines Stam-
mes oder Clans. Er klagte ſehr, daß ein anderer
ſeines Namens ihm den Rang des Chieftains ſtrei-
tig machen wolle, und bemühte ſich, mir aus dem
mitgebrachten Werke zu beweiſen, daß er der ächte
ſey, meinte auch, „ein Gottesurtheil zwiſchen beiden
würde es bald am beſten entſcheiden.“ Dann machte
er mich auf ſein Wappen, eine blutige Hand im
blauen Felde, aufmerkſam, und gab Folgendes als
den Urſprung deſſelben an.

Zwei Brüder, die in einem Kriegszuge gegen eine
der ſchottländiſchen Inſeln begriffen waren, hatten
unter ſich ausgemacht, daß der, deſſen Fleiſch und
Blut (ein ſchottiſcher Ausdruck) zuerſt das feſte Land
berühre, Herr deſſelben bleiben ſolle. Mit aller Kraft
der Ruder ſich nähernd, konnten die Schiffe wegen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0417" n="371"/>
dem Pferde einge&#x017F;chlafen &#x017F;ey, &#x017F;o daß er ohne Zweifel<lb/>
heruntergefallen wäre, wenn ihn Graf F.... &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nicht mehrmals gehalten hätte. Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er körper-<lb/>
lichen Ab&#x017F;pannung habe er aber, wie der Graf ver-<lb/>
&#x017F;icherte, auch nicht das minde&#x017F;te Anzeichen von inne-<lb/>
rer Agitation gegeben.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 14ten.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Mein origineller Schotte, von dem ich &#x017F;eitdem ge-<lb/>
hört, daß er ein wahrer Tollkopf &#x017F;ey, und bereits<lb/>
zwei oder drei Men&#x017F;chen im Duell getödtet, be&#x017F;uchte<lb/>
mich die&#x017F;en Morgen, und brachte mir &#x017F;eine gedruckte<lb/>
Genealogie, mit der ganzen Ge&#x017F;chichte &#x017F;eines Stam-<lb/>
mes oder Clans. Er klagte &#x017F;ehr, daß ein anderer<lb/>
&#x017F;eines Namens ihm den Rang des Chieftains &#x017F;trei-<lb/>
tig machen wolle, und bemühte &#x017F;ich, mir aus dem<lb/>
mitgebrachten Werke zu bewei&#x017F;en, daß er der ächte<lb/>
&#x017F;ey, meinte auch, &#x201E;ein Gottesurtheil zwi&#x017F;chen beiden<lb/>
würde es bald am be&#x017F;ten ent&#x017F;cheiden.&#x201C; Dann machte<lb/>
er mich auf &#x017F;ein Wappen, eine blutige Hand im<lb/>
blauen Felde, aufmerk&#x017F;am, und gab Folgendes als<lb/>
den Ur&#x017F;prung de&#x017F;&#x017F;elben an.</p><lb/>
          <p>Zwei Brüder, die in einem Kriegszuge gegen eine<lb/>
der &#x017F;chottländi&#x017F;chen In&#x017F;eln begriffen waren, hatten<lb/>
unter &#x017F;ich ausgemacht, daß der, de&#x017F;&#x017F;en Flei&#x017F;ch und<lb/>
Blut (ein &#x017F;chotti&#x017F;cher Ausdruck) zuer&#x017F;t das fe&#x017F;te Land<lb/>
berühre, Herr de&#x017F;&#x017F;elben bleiben &#x017F;olle. Mit aller Kraft<lb/>
der Ruder &#x017F;ich nähernd, konnten die Schiffe wegen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0417] dem Pferde eingeſchlafen ſey, ſo daß er ohne Zweifel heruntergefallen wäre, wenn ihn Graf F.... ſelbſt nicht mehrmals gehalten hätte. Auſſer dieſer körper- lichen Abſpannung habe er aber, wie der Graf ver- ſicherte, auch nicht das mindeſte Anzeichen von inne- rer Agitation gegeben. Den 14ten. Mein origineller Schotte, von dem ich ſeitdem ge- hört, daß er ein wahrer Tollkopf ſey, und bereits zwei oder drei Menſchen im Duell getödtet, beſuchte mich dieſen Morgen, und brachte mir ſeine gedruckte Genealogie, mit der ganzen Geſchichte ſeines Stam- mes oder Clans. Er klagte ſehr, daß ein anderer ſeines Namens ihm den Rang des Chieftains ſtrei- tig machen wolle, und bemühte ſich, mir aus dem mitgebrachten Werke zu beweiſen, daß er der ächte ſey, meinte auch, „ein Gottesurtheil zwiſchen beiden würde es bald am beſten entſcheiden.“ Dann machte er mich auf ſein Wappen, eine blutige Hand im blauen Felde, aufmerkſam, und gab Folgendes als den Urſprung deſſelben an. Zwei Brüder, die in einem Kriegszuge gegen eine der ſchottländiſchen Inſeln begriffen waren, hatten unter ſich ausgemacht, daß der, deſſen Fleiſch und Blut (ein ſchottiſcher Ausdruck) zuerſt das feſte Land berühre, Herr deſſelben bleiben ſolle. Mit aller Kraft der Ruder ſich nähernd, konnten die Schiffe wegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/417
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/417>, abgerufen am 20.04.2019.