Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

bis ein längerer Aufenthalt und "die season" mich
befähigt hat, etwas ausführlicher davon zu sprechen.
So lange London, hinsichtlich der großen Welt, einem
Palmyra an Einsamkeit gleicht, werde ich mich mit
der Beschreibung der Lokalitäten begnügen, die mir
zufällig, oder denen ich absichtlich in den Weg
komme.



Vor einigen Tagen benützte ich ein etwas helleres
Wetter, um Chiswick, eine Villa des Herzogs von
Devonshire zu besuchen, die für die eleganteste
Anlage dieser Art in England gilt, und die ich vor
mehreren Jahren nur oberflächlich, bei einem Feste
das der Herzog gab, gesehen hatte. Die Gemälde
konnte ich auch diesmal nicht betrachten, weil ein
Gast das Haus bewohnte. Im Garten fand ich viel
verändert, aber kaum zum Vortheil, denn es herrscht
jetzt eine Mischung von Regelmäßigem und Unregel-
mäßigem darin, die einen widrigen Effekt hervor-
bringt. Ueberhaupt ist an mehreren Orten die häß-
liche Mode in England eingerissen, den pleasure-
ground
fast überall nur mit einzelnen, fast reihen-
weis gestellten, seltnen Bäumen zu bepflanzen, was
den Rasenstücken das Ansehen von Baumschulen gibt.
In den Strubs beschneidet man die Sträucher rund

bis ein längerer Aufenthalt und „die season“ mich
befähigt hat, etwas ausführlicher davon zu ſprechen.
So lange London, hinſichtlich der großen Welt, einem
Palmyra an Einſamkeit gleicht, werde ich mich mit
der Beſchreibung der Lokalitäten begnügen, die mir
zufällig, oder denen ich abſichtlich in den Weg
komme.



Vor einigen Tagen benützte ich ein etwas helleres
Wetter, um Chiswick, eine Villa des Herzogs von
Devonſhire zu beſuchen, die für die eleganteſte
Anlage dieſer Art in England gilt, und die ich vor
mehreren Jahren nur oberflächlich, bei einem Feſte
das der Herzog gab, geſehen hatte. Die Gemälde
konnte ich auch diesmal nicht betrachten, weil ein
Gaſt das Haus bewohnte. Im Garten fand ich viel
verändert, aber kaum zum Vortheil, denn es herrſcht
jetzt eine Miſchung von Regelmäßigem und Unregel-
mäßigem darin, die einen widrigen Effekt hervor-
bringt. Ueberhaupt iſt an mehreren Orten die häß-
liche Mode in England eingeriſſen, den pleasure-
ground
faſt überall nur mit einzelnen, faſt reihen-
weis geſtellten, ſeltnen Bäumen zu bepflanzen, was
den Raſenſtücken das Anſehen von Baumſchulen gibt.
In den Strubs beſchneidet man die Sträucher rund

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0093" n="53"/>
bis ein längerer Aufenthalt und &#x201E;die <hi rendition="#aq">season</hi>&#x201C; mich<lb/>
befähigt hat, etwas ausführlicher davon zu &#x017F;prechen.<lb/>
So lange London, hin&#x017F;ichtlich der großen Welt, einem<lb/>
Palmyra an Ein&#x017F;amkeit gleicht, werde ich mich mit<lb/>
der Be&#x017F;chreibung der Lokalitäten begnügen, die <hi rendition="#g">mir</hi><lb/>
zufällig, oder denen <hi rendition="#g">ich</hi> ab&#x017F;ichtlich in den Weg<lb/>
komme.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 10ten Oktober.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Vor einigen Tagen benützte ich ein etwas helleres<lb/>
Wetter, um Chiswick, eine Villa des Herzogs von<lb/>
Devon&#x017F;hire zu be&#x017F;uchen, die für die elegante&#x017F;te<lb/>
Anlage die&#x017F;er Art in England gilt, und die ich vor<lb/>
mehreren Jahren nur oberflächlich, bei einem Fe&#x017F;te<lb/>
das der Herzog gab, ge&#x017F;ehen hatte. Die Gemälde<lb/>
konnte ich auch diesmal nicht betrachten, weil ein<lb/>
Ga&#x017F;t das Haus bewohnte. Im Garten fand ich viel<lb/>
verändert, aber kaum zum Vortheil, denn es herr&#x017F;cht<lb/>
jetzt eine Mi&#x017F;chung von Regelmäßigem und Unregel-<lb/>
mäßigem darin, die einen widrigen Effekt hervor-<lb/>
bringt. Ueberhaupt i&#x017F;t an mehreren Orten die häß-<lb/>
liche Mode in England eingeri&#x017F;&#x017F;en, den <hi rendition="#aq">pleasure-<lb/>
ground</hi> fa&#x017F;t überall nur mit einzelnen, fa&#x017F;t reihen-<lb/>
weis ge&#x017F;tellten, &#x017F;eltnen Bäumen zu bepflanzen, was<lb/>
den Ra&#x017F;en&#x017F;tücken das An&#x017F;ehen von Baum&#x017F;chulen gibt.<lb/>
In den Strubs be&#x017F;chneidet man die Sträucher rund<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0093] bis ein längerer Aufenthalt und „die season“ mich befähigt hat, etwas ausführlicher davon zu ſprechen. So lange London, hinſichtlich der großen Welt, einem Palmyra an Einſamkeit gleicht, werde ich mich mit der Beſchreibung der Lokalitäten begnügen, die mir zufällig, oder denen ich abſichtlich in den Weg komme. Den 10ten Oktober. Vor einigen Tagen benützte ich ein etwas helleres Wetter, um Chiswick, eine Villa des Herzogs von Devonſhire zu beſuchen, die für die eleganteſte Anlage dieſer Art in England gilt, und die ich vor mehreren Jahren nur oberflächlich, bei einem Feſte das der Herzog gab, geſehen hatte. Die Gemälde konnte ich auch diesmal nicht betrachten, weil ein Gaſt das Haus bewohnte. Im Garten fand ich viel verändert, aber kaum zum Vortheil, denn es herrſcht jetzt eine Miſchung von Regelmäßigem und Unregel- mäßigem darin, die einen widrigen Effekt hervor- bringt. Ueberhaupt iſt an mehreren Orten die häß- liche Mode in England eingeriſſen, den pleasure- ground faſt überall nur mit einzelnen, faſt reihen- weis geſtellten, ſeltnen Bäumen zu bepflanzen, was den Raſenſtücken das Anſehen von Baumſchulen gibt. In den Strubs beſchneidet man die Sträucher rund

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/93
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/93>, abgerufen am 20.04.2019.