Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Zustand
welche doch/ so viel mir bewust/ noch in ei-
nem tieffen Schlaffe begriffen ist.

§. 21.

Es ist auch ein Gericht am Käyserlichen
Hofe/ welches sich gleicher Macht mit der
Speyrischen Kammer rühmet/ also/ daß
die vor demselben berührte Streitigkeiten/
zu dieser nicht können gezogen werden/ noch
die vor jener berühret zu diesem. Dessen
Gesetze hat erstlich der Käyser Ferdinan-
dus
gegeben im Jahr 1549. K. Maximi-
lianus II
.
hat sie vermehret/ K. Matthias
hat sie gar ernewert im Jahr 1614. Es
ist auch etwas durch K. Ferdinandum
III
.
auff dem Reichstage zu Regenspurg
hinzu gethan im Jahr 1654. Vid. Instru-
mentum Pacis art. 5. §. 20. & art. 41.
42. 43. capit. Leopold
.
Dieses Gericht
dependiret biß hieher allein vom Käyser/
ob gleich desselben Beysitzer Chur Mayntz
als einem Ertz Cantzler des Reichs/ mit ei-
nem Eyde verpflichtet seyn; Die Ursach/
warumb dieses Gericht angeordnet/ ist nicht

schwer

Vom Zuſtand
welche doch/ ſo viel mir bewuſt/ noch in ei-
nem tieffen Schlaffe begriffen iſt.

§. 21.

Es iſt auch ein Gericht am Kaͤyſerlichen
Hofe/ welches ſich gleicher Macht mit der
Speyriſchen Kammer ruͤhmet/ alſo/ daß
die vor demſelben beruͤhrte Streitigkeiten/
zu dieſer nicht koͤñen gezogen werden/ noch
die vor jener beruͤhret zu dieſem. Deſſen
Geſetze hat erſtlich der Kaͤyſer Ferdinan-
dus
gegeben im Jahr 1549. K. Maximi-
lianus II
.
hat ſie vermehret/ K. Matthias
hat ſie gar ernewert im Jahr 1614. Es
iſt auch etwas durch K. Ferdinandum
III
.
auff dem Reichstage zu Regenſpurg
hinzu gethan im Jahr 1654. Vid. Inſtru-
mentum Pacis art. 5. §. 20. & art. 41.
42. 43. capit. Leopold
.
Dieſes Gericht
dependiret biß hieher allein vom Kaͤyſer/
ob gleich deſſelben Beyſitzer Chur Mayntz
als einem Ertz Cantzler des Reichs/ mit ei-
nem Eyde verpflichtet ſeyn; Die Urſach/
waꝛumb dieſes Gericht angeordnet/ iſt nicht

ſchwer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0210" n="188"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Zu&#x017F;tand</hi></fw><lb/>
welche doch/ &#x017F;o viel mir bewu&#x017F;t/ noch in ei-<lb/>
nem tieffen Schlaffe begriffen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t auch ein Gericht am Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen<lb/>
Hofe/ welches &#x017F;ich gleicher Macht mit der<lb/>
Speyri&#x017F;chen Kammer ru&#x0364;hmet/ al&#x017F;o/ daß<lb/>
die vor dem&#x017F;elben beru&#x0364;hrte Streitigkeiten/<lb/>
zu die&#x017F;er nicht ko&#x0364;n&#x0303;en gezogen werden/ noch<lb/>
die vor jener beru&#x0364;hret zu die&#x017F;em. De&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ge&#x017F;etze hat er&#x017F;tlich der Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ferdinan-<lb/>
dus</hi></hi> gegeben im Jahr 1549. K. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Maximi-<lb/>
lianus II</hi>.</hi> hat &#x017F;ie vermehret/ K. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Matthias</hi></hi><lb/>
hat &#x017F;ie gar ernewert im Jahr 1614. Es<lb/>
i&#x017F;t auch etwas durch K. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ferdinandum<lb/>
III</hi>.</hi> auff dem Reichstage zu Regen&#x017F;purg<lb/>
hinzu gethan im Jahr 1654. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Vid. In&#x017F;tru-<lb/>
mentum Pacis art. 5. §. 20. &amp; art. 41.<lb/>
42. 43. capit. Leopold</hi>.</hi> Die&#x017F;es Gericht<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">dependi</hi></hi>ret biß hieher allein vom Ka&#x0364;y&#x017F;er/<lb/>
ob gleich de&#x017F;&#x017F;elben Bey&#x017F;itzer Chur Mayntz<lb/>
als einem Ertz Cantzler des Reichs/ mit ei-<lb/>
nem Eyde verpflichtet &#x017F;eyn; Die <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ach/<lb/>
wa&#xA75B;umb die&#x017F;es Gericht angeordnet/ i&#x017F;t nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0210] Vom Zuſtand welche doch/ ſo viel mir bewuſt/ noch in ei- nem tieffen Schlaffe begriffen iſt. §. 21. Es iſt auch ein Gericht am Kaͤyſerlichen Hofe/ welches ſich gleicher Macht mit der Speyriſchen Kammer ruͤhmet/ alſo/ daß die vor demſelben beruͤhrte Streitigkeiten/ zu dieſer nicht koͤñen gezogen werden/ noch die vor jener beruͤhret zu dieſem. Deſſen Geſetze hat erſtlich der Kaͤyſer Ferdinan- dus gegeben im Jahr 1549. K. Maximi- lianus II. hat ſie vermehret/ K. Matthias hat ſie gar ernewert im Jahr 1614. Es iſt auch etwas durch K. Ferdinandum III. auff dem Reichstage zu Regenſpurg hinzu gethan im Jahr 1654. Vid. Inſtru- mentum Pacis art. 5. §. 20. & art. 41. 42. 43. capit. Leopold. Dieſes Gericht dependiret biß hieher allein vom Kaͤyſer/ ob gleich deſſelben Beyſitzer Chur Mayntz als einem Ertz Cantzler des Reichs/ mit ei- nem Eyde verpflichtet ſeyn; Die Urſach/ waꝛumb dieſes Gericht angeordnet/ iſt nicht ſchwer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/210
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Bericht Vom Zustande des Teutschen Reichs. [s. l.], 1667, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_bericht_1667/210>, abgerufen am 18.08.2019.