Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
deren uns jene die Erkänntniß von
GOTT/ diese aber das würcklicke
bezeugen gegen GOtt vorhalten.

§. 2.

Unter denjenigen/ so ein je-
der Mensch in der Natürlichen Re-
ligion von GOTT wissen muß/ ist
das erste/ und vornehmste/ daß
man festiglich davor halte/ es sey ein
GOtt/
oder ein so hohes und ewiges
Wesen/ von welchen alle andere
Dinge in der Welt herrühren/ wel-
ches denn die Weisen aus der Subor-
dinatione causarum,
oder aus
Erwegung derer von einander ent-
stehenden Geschöpffe/ und wie diese
doch allerseits endlich eine gemeine
Haupt-Ursache haben/ oder sich an
einen gewissen Ursprunge stemmen
müssen/ ingleichen aus der wunder-
samen Bewegung/ und Betrachtung
dieses gantzen Welt-Gebäudes/ auch
andern dergleichen Beweiß gründen
auf das aller-deutlichste darzustellen

wis-

Des erſten Buchs
deren uns jene die Erkaͤñtniß von
GOTT/ dieſe aber das wuͤrcklicke
bezeugen gegen GOtt vorhalten.

§. 2.

Unter denjenigen/ ſo ein je-
der Menſch in der Natuͤrlichen Re-
ligion von GOTT wiſſen muß/ iſt
das erſte/ und vornehmſte/ daß
man feſtiglich davor halte/ es ſey ein
GOtt/
oder ein ſo hohes und ewiges
Weſen/ von welchen alle andere
Dinge in der Welt herruͤhren/ wel-
ches denn die Weiſen aus der Subor-
dinatione cauſarum,
oder aus
Erwegung derer von einander ent-
ſtehenden Geſchoͤpffe/ und wie dieſe
doch allerſeits endlich eine gemeine
Haupt-Urſache haben/ oder ſich an
einen gewiſſen Urſprunge ſtemmen
muͤſſen/ ingleichen aus der wunder-
ſamen Bewegung/ und Betrachtung
dieſes gantzen Welt-Gebaͤudes/ auch
andern dergleichen Beweiß gruͤnden
auf das aller-deutlichſte darzuſtellen

wiſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0154" n="90"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/>
deren uns jene die Erka&#x0364;ñtniß von<lb/>
GOTT/ die&#x017F;e aber das wu&#x0364;rcklicke<lb/>
bezeugen gegen GOtt vorhalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Unter denjenigen/ &#x017F;o ein je-<lb/>
der Men&#x017F;ch in der Natu&#x0364;rlichen Re-<lb/>
ligion von GOTT wi&#x017F;&#x017F;en muß/ i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">das er&#x017F;te/</hi> und vornehm&#x017F;te/ daß<lb/>
man fe&#x017F;tiglich davor halte/ <hi rendition="#fr">es &#x017F;ey ein<lb/>
GOtt/</hi> oder ein &#x017F;o hohes und ewiges<lb/>
We&#x017F;en/ von welchen alle andere<lb/>
Dinge in der Welt herru&#x0364;hren/ wel-<lb/>
ches denn die Wei&#x017F;en aus der <hi rendition="#aq">Subor-<lb/>
dinatione cau&#x017F;arum,</hi> oder aus<lb/>
Erwegung derer von einander ent-<lb/>
&#x017F;tehenden Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe/ und wie die&#x017F;e<lb/>
doch aller&#x017F;eits endlich eine gemeine<lb/>
Haupt-Ur&#x017F;ache haben/ oder &#x017F;ich an<lb/>
einen gewi&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;prunge &#x017F;temmen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ingleichen aus der wunder-<lb/>
&#x017F;amen Bewegung/ und Betrachtung<lb/>
die&#x017F;es gantzen Welt-Geba&#x0364;udes/ auch<lb/>
andern dergleichen Beweiß gru&#x0364;nden<lb/>
auf das aller-deutlich&#x017F;te darzu&#x017F;tellen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wi&#x017F;-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0154] Des erſten Buchs deren uns jene die Erkaͤñtniß von GOTT/ dieſe aber das wuͤrcklicke bezeugen gegen GOtt vorhalten. §. 2. Unter denjenigen/ ſo ein je- der Menſch in der Natuͤrlichen Re- ligion von GOTT wiſſen muß/ iſt das erſte/ und vornehmſte/ daß man feſtiglich davor halte/ es ſey ein GOtt/ oder ein ſo hohes und ewiges Weſen/ von welchen alle andere Dinge in der Welt herruͤhren/ wel- ches denn die Weiſen aus der Subor- dinatione cauſarum, oder aus Erwegung derer von einander ent- ſtehenden Geſchoͤpffe/ und wie dieſe doch allerſeits endlich eine gemeine Haupt-Urſache haben/ oder ſich an einen gewiſſen Urſprunge ſtemmen muͤſſen/ ingleichen aus der wunder- ſamen Bewegung/ und Betrachtung dieſes gantzen Welt-Gebaͤudes/ auch andern dergleichen Beweiß gruͤnden auf das aller-deutlichſte darzuſtellen wiſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/154
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/154>, abgerufen am 18.08.2019.