Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

zwölftes Capitel.
sten verwandt seyn. Wiewohl es
in denen meisten Republiqven zu
Verhütung vielen daher entstehen-
den Streits und Ungelegenheit/ nach
eines jeden Orts Gelegenheit/ gar
heilsamlich versehen ist/ wie es mit
der Erb-Folge solle gehalten wer-
den; Und ist am sichersten/ daß die
privat-Leute sich an diese Ordnung
binden/ wenn sie nicht etwa wichti-
ge Ursachen zu einer sonderlichen Di-
sposition
antreiben.

§. 12.

Durch die That des er-
sien Eigenthums-Herrn pflegen ge-
samte Hab und Güther auf erfol-
genden Todes-Fall durch ein Te-
stament
verwendet zu werden. Denn
bey denen meisten Völckern ist dieses
gleichsam zu einiger Ergetzligkeit vor
den Tod und die Sterbligkeit aufge-
bracht worden/ daß einer noch bey
seinen Leben seine Güther denjeni-
gen zuwenden kan/ dem er am aller-

mei-

zwoͤlftes Capitel.
ſten verwandt ſeyn. Wiewohl es
in denen meiſten Republiqven zu
Verhuͤtung vielen daher entſtehen-
den Streits und Ungelegenheit/ nach
eines jeden Orts Gelegenheit/ gar
heilſamlich verſehen iſt/ wie es mit
der Erb-Folge ſolle gehalten wer-
den; Und iſt am ſicherſten/ daß die
privat-Leute ſich an dieſe Ordnung
binden/ wenn ſie nicht etwa wichti-
ge Urſachen zu einer ſonderlichen Di-
ſpoſition
antreiben.

§. 12.

Durch die That des er-
ſien Eigenthums-Herrn pflegen ge-
ſamte Hab und Guͤther auf erfol-
genden Todes-Fall durch ein Te-
ſtament
verwendet zu werden. Deñ
bey denen meiſten Voͤlckern iſt dieſes
gleichſam zu einiger Ergetzligkeit vor
den Tod und die Sterbligkeit aufge-
bracht worden/ daß einer noch bey
ſeinen Leben ſeine Guͤther denjeni-
gen zuwenden kan/ dem er am aller-

mei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0359" n="295"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zwo&#x0364;lftes Capitel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ten verwandt</hi> &#x017F;eyn. Wiewohl es<lb/>
in denen mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Republiqven</hi></hi> zu<lb/>
Verhu&#x0364;tung vielen daher ent&#x017F;tehen-<lb/>
den Streits und Ungelegenheit/ nach<lb/>
eines jeden Orts Gelegenheit/ gar<lb/>
heil&#x017F;amlich ver&#x017F;ehen i&#x017F;t/ wie es mit<lb/>
der Erb-Folge &#x017F;olle gehalten wer-<lb/>
den; Und i&#x017F;t am &#x017F;icher&#x017F;ten/ daß die<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">privat</hi>-</hi>Leute &#x017F;ich an die&#x017F;e Ordnung<lb/>
binden/ wenn &#x017F;ie nicht etwa wichti-<lb/>
ge Ur&#x017F;achen zu einer &#x017F;onderlichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di-<lb/>
&#x017F;po&#x017F;ition</hi></hi> antreiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Durch die That</hi> des er-<lb/>
&#x017F;ien Eigenthums-Herrn pflegen ge-<lb/>
&#x017F;amte Hab und Gu&#x0364;ther auf erfol-<lb/>
genden Todes-Fall durch <hi rendition="#fr">ein Te-<lb/>
&#x017F;tament</hi> verwendet zu werden. Deñ<lb/>
bey denen mei&#x017F;ten Vo&#x0364;lckern i&#x017F;t die&#x017F;es<lb/>
gleich&#x017F;am zu einiger Ergetzligkeit vor<lb/>
den Tod und die Sterbligkeit aufge-<lb/>
bracht worden/ daß einer noch bey<lb/>
&#x017F;einen Leben &#x017F;eine Gu&#x0364;ther denjeni-<lb/>
gen zuwenden kan/ dem er am aller-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0359] zwoͤlftes Capitel. ſten verwandt ſeyn. Wiewohl es in denen meiſten Republiqven zu Verhuͤtung vielen daher entſtehen- den Streits und Ungelegenheit/ nach eines jeden Orts Gelegenheit/ gar heilſamlich verſehen iſt/ wie es mit der Erb-Folge ſolle gehalten wer- den; Und iſt am ſicherſten/ daß die privat-Leute ſich an dieſe Ordnung binden/ wenn ſie nicht etwa wichti- ge Urſachen zu einer ſonderlichen Di- ſpoſition antreiben. §. 12. Durch die That des er- ſien Eigenthums-Herrn pflegen ge- ſamte Hab und Guͤther auf erfol- genden Todes-Fall durch ein Te- ſtament verwendet zu werden. Deñ bey denen meiſten Voͤlckern iſt dieſes gleichſam zu einiger Ergetzligkeit vor den Tod und die Sterbligkeit aufge- bracht worden/ daß einer noch bey ſeinen Leben ſeine Guͤther denjeni- gen zuwenden kan/ dem er am aller- mei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/359
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/359>, abgerufen am 14.11.2019.