Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Pius IV.
einem so großen Oberhirten erwarten ließ; sie hat nichts
unterlassen, was zu einem so heiligen und nothwendigen
Werke beitragen konnte."



Die späteren Sitzungen des Conciliums von Trient.

Wie so ganz verändert war die Lage der Welt seit
der ersten Berufung dieses Conciliums. Jetzt hatte der
Papst nicht mehr zu fürchten, daß es ein mächtiger Kai-
ser benutzen werde, um sich zum Herrn des Papstthums
zu machen. Ferdinand I. hatte keinerlei Gewalt in Ita-
lien. Auch war eine ernstliche Irrung über wesentliche
Punkte des Dogmas nicht mehr zu besorgen 1). Wie es
sich in den ersten Sitzungen festgestellt hatte, war es, ob-
wohl noch nicht völlig entwickelt, bereits über einen gro-
ßen Theil der katholischen Welt herrschend geworden. An
eine eigentliche Wiedervereinigung der Protestanten war
nicht mehr ernstlich zu denken. In Deutschland hatten sie
eine gewaltige, nicht mehr anzugreifende Stellung einge-
nommen; im Norden war ihre kirchliche Tendenz mit der
Staatsgewalt selbst verschmolzen; das Nemliche setzte sich

1) So sah Ferdinand I. die Sache an. Litterae ad legatos
12 Aug.
1562 bei Le Plat Monum. ad hist. conc. Tridentini V.
p. 452. Quid enim attinet -- disquirere de his dogmatibus, de
quibus apud omnes non solum principes, verum etiam privatos
homines catholicos nulla nunc penitus existit disceptatio
?

Pius IV.
einem ſo großen Oberhirten erwarten ließ; ſie hat nichts
unterlaſſen, was zu einem ſo heiligen und nothwendigen
Werke beitragen konnte.“



Die ſpaͤteren Sitzungen des Conciliums von Trient.

Wie ſo ganz veraͤndert war die Lage der Welt ſeit
der erſten Berufung dieſes Conciliums. Jetzt hatte der
Papſt nicht mehr zu fuͤrchten, daß es ein maͤchtiger Kai-
ſer benutzen werde, um ſich zum Herrn des Papſtthums
zu machen. Ferdinand I. hatte keinerlei Gewalt in Ita-
lien. Auch war eine ernſtliche Irrung uͤber weſentliche
Punkte des Dogmas nicht mehr zu beſorgen 1). Wie es
ſich in den erſten Sitzungen feſtgeſtellt hatte, war es, ob-
wohl noch nicht voͤllig entwickelt, bereits uͤber einen gro-
ßen Theil der katholiſchen Welt herrſchend geworden. An
eine eigentliche Wiedervereinigung der Proteſtanten war
nicht mehr ernſtlich zu denken. In Deutſchland hatten ſie
eine gewaltige, nicht mehr anzugreifende Stellung einge-
nommen; im Norden war ihre kirchliche Tendenz mit der
Staatsgewalt ſelbſt verſchmolzen; das Nemliche ſetzte ſich

1) So ſah Ferdinand I. die Sache an. Litterae ad legatos
12 Aug.
1562 bei Le Plat Monum. ad hist. conc. Tridentini V.
p. 452. Quid enim attinet — disquirere de his dogmatibus, de
quibus apud omnes non solum principes, verum etiam privatos
homines catholicos nulla nunc penitus existit disceptatio
?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0351" n="325"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Pius</hi><hi rendition="#aq">IV.</hi></fw><lb/>
einem &#x017F;o großen Oberhirten erwarten ließ; &#x017F;ie hat nichts<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en, was zu einem &#x017F;o heiligen und nothwendigen<lb/>
Werke beitragen konnte.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Die &#x017F;pa&#x0364;teren Sitzungen des Conciliums von Trient.</head><lb/>
            <p>Wie &#x017F;o ganz vera&#x0364;ndert war die Lage der Welt &#x017F;eit<lb/>
der er&#x017F;ten Berufung die&#x017F;es Conciliums. Jetzt hatte der<lb/>
Pap&#x017F;t nicht mehr zu fu&#x0364;rchten, daß es ein ma&#x0364;chtiger Kai-<lb/>
&#x017F;er benutzen werde, um &#x017F;ich zum Herrn des Pap&#x017F;tthums<lb/>
zu machen. Ferdinand <hi rendition="#aq">I.</hi> hatte keinerlei Gewalt in Ita-<lb/>
lien. Auch war eine ern&#x017F;tliche Irrung u&#x0364;ber we&#x017F;entliche<lb/>
Punkte des Dogmas nicht mehr zu be&#x017F;orgen <note place="foot" n="1)">So &#x017F;ah Ferdinand <hi rendition="#aq">I.</hi> die Sache an. <hi rendition="#aq">Litterae ad legatos<lb/>
12 Aug.</hi> 1562 bei <hi rendition="#aq">Le Plat Monum. ad hist. conc. Tridentini V.<lb/>
p. 452. Quid enim attinet &#x2014; disquirere de his dogmatibus, de<lb/>
quibus apud omnes non solum principes, verum etiam privatos<lb/>
homines catholicos nulla nunc penitus existit disceptatio</hi>?</note>. Wie es<lb/>
&#x017F;ich in den er&#x017F;ten Sitzungen fe&#x017F;tge&#x017F;tellt hatte, war es, ob-<lb/>
wohl noch nicht vo&#x0364;llig entwickelt, bereits u&#x0364;ber einen gro-<lb/>
ßen Theil der katholi&#x017F;chen Welt herr&#x017F;chend geworden. An<lb/>
eine eigentliche Wiedervereinigung der Prote&#x017F;tanten war<lb/>
nicht mehr ern&#x017F;tlich zu denken. In Deut&#x017F;chland hatten &#x017F;ie<lb/>
eine gewaltige, nicht mehr anzugreifende Stellung einge-<lb/>
nommen; im Norden war ihre kirchliche Tendenz mit der<lb/>
Staatsgewalt &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;chmolzen; das Nemliche &#x017F;etzte &#x017F;ich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0351] Pius IV. einem ſo großen Oberhirten erwarten ließ; ſie hat nichts unterlaſſen, was zu einem ſo heiligen und nothwendigen Werke beitragen konnte.“ Die ſpaͤteren Sitzungen des Conciliums von Trient. Wie ſo ganz veraͤndert war die Lage der Welt ſeit der erſten Berufung dieſes Conciliums. Jetzt hatte der Papſt nicht mehr zu fuͤrchten, daß es ein maͤchtiger Kai- ſer benutzen werde, um ſich zum Herrn des Papſtthums zu machen. Ferdinand I. hatte keinerlei Gewalt in Ita- lien. Auch war eine ernſtliche Irrung uͤber weſentliche Punkte des Dogmas nicht mehr zu beſorgen 1). Wie es ſich in den erſten Sitzungen feſtgeſtellt hatte, war es, ob- wohl noch nicht voͤllig entwickelt, bereits uͤber einen gro- ßen Theil der katholiſchen Welt herrſchend geworden. An eine eigentliche Wiedervereinigung der Proteſtanten war nicht mehr ernſtlich zu denken. In Deutſchland hatten ſie eine gewaltige, nicht mehr anzugreifende Stellung einge- nommen; im Norden war ihre kirchliche Tendenz mit der Staatsgewalt ſelbſt verſchmolzen; das Nemliche ſetzte ſich 1) So ſah Ferdinand I. die Sache an. Litterae ad legatos 12 Aug. 1562 bei Le Plat Monum. ad hist. conc. Tridentini V. p. 452. Quid enim attinet — disquirere de his dogmatibus, de quibus apud omnes non solum principes, verum etiam privatos homines catholicos nulla nunc penitus existit disceptatio?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/351
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/351>, abgerufen am 14.11.2018.