Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch VI. Innere Streitigkeiten.
in seinem Gewissen sey er gehalten alle seine Kräfte anzu-
strengen, um die Kirche von Usurpation und Vergewalti-
gung zu befreien. Er wolle lieber sein Leben dafür wagen,
als einst wegen einer Vernachlässigung seiner Pflicht zur
Rechenschaft gezogen werden, wenn er vor Gottes Thron
erscheinen müsse.

Mit juridischer Schärfe faßte er die Ansprüche der
Kirche als ihre Rechte: als seine Gewissenspflicht sah er
es an, sie in aller ihrer Strenge zu erneuern und durch-
zusetzen.

Venezianische Irrungen.

Seit die päpstliche Gewalt sich im Gegensatze gegen
den Protestantismus wiederhergestellt, die Ideen, auf de-
nen die Hierarchie überhaupt beruht, erneuert hatte, machte
sie auch alle ihre canonischen Berechtigungen in Be-
zug auf das Innere der katholischen Staaten aufs neue
geltend.

Indem sie ihre Gegner besiegte, wuchs auch ihre Au-
torität über ihre Anhänger.

Nachdem die Bischöfe zu strengerm Gehorsam verpflich-
tet, die Mönchsorden enge an die Curie geknüpft, alle Re-
formationen in dem Sinne vollzogen waren zugleich die
höchste Macht des Papstes zu befördern, schlugen al-
lenthalben in den Hauptstädten von Europa regelmäßige
Nuntiaturen ihren Sitz auf, die mit dem Ansehen der Ge-
sandtschaft einer einflußreichen Macht jurisdictionnelle Rechte
verbanden, welche ihnen auf die wichtigsten Verhältnisse des

Buch VI. Innere Streitigkeiten.
in ſeinem Gewiſſen ſey er gehalten alle ſeine Kraͤfte anzu-
ſtrengen, um die Kirche von Uſurpation und Vergewalti-
gung zu befreien. Er wolle lieber ſein Leben dafuͤr wagen,
als einſt wegen einer Vernachlaͤſſigung ſeiner Pflicht zur
Rechenſchaft gezogen werden, wenn er vor Gottes Thron
erſcheinen muͤſſe.

Mit juridiſcher Schaͤrfe faßte er die Anſpruͤche der
Kirche als ihre Rechte: als ſeine Gewiſſenspflicht ſah er
es an, ſie in aller ihrer Strenge zu erneuern und durch-
zuſetzen.

Venezianiſche Irrungen.

Seit die paͤpſtliche Gewalt ſich im Gegenſatze gegen
den Proteſtantismus wiederhergeſtellt, die Ideen, auf de-
nen die Hierarchie uͤberhaupt beruht, erneuert hatte, machte
ſie auch alle ihre canoniſchen Berechtigungen in Be-
zug auf das Innere der katholiſchen Staaten aufs neue
geltend.

Indem ſie ihre Gegner beſiegte, wuchs auch ihre Au-
toritaͤt uͤber ihre Anhaͤnger.

Nachdem die Biſchoͤfe zu ſtrengerm Gehorſam verpflich-
tet, die Moͤnchsorden enge an die Curie geknuͤpft, alle Re-
formationen in dem Sinne vollzogen waren zugleich die
hoͤchſte Macht des Papſtes zu befoͤrdern, ſchlugen al-
lenthalben in den Hauptſtaͤdten von Europa regelmaͤßige
Nuntiaturen ihren Sitz auf, die mit dem Anſehen der Ge-
ſandtſchaft einer einflußreichen Macht jurisdictionnelle Rechte
verbanden, welche ihnen auf die wichtigſten Verhaͤltniſſe des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0336" n="324"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Buch</hi><hi rendition="#aq">VI.</hi><hi rendition="#g">Innere Streitigkeiten.</hi></fw><lb/>
in &#x017F;einem Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey er gehalten alle &#x017F;eine Kra&#x0364;fte anzu-<lb/>
&#x017F;trengen, um die Kirche von U&#x017F;urpation und Vergewalti-<lb/>
gung zu befreien. Er wolle lieber &#x017F;ein Leben dafu&#x0364;r wagen,<lb/>
als ein&#x017F;t wegen einer Vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung &#x017F;einer Pflicht zur<lb/>
Rechen&#x017F;chaft gezogen werden, wenn er vor Gottes Thron<lb/>
er&#x017F;cheinen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Mit juridi&#x017F;cher Scha&#x0364;rfe faßte er die An&#x017F;pru&#x0364;che der<lb/>
Kirche als ihre Rechte: als &#x017F;eine Gewi&#x017F;&#x017F;enspflicht &#x017F;ah er<lb/>
es an, &#x017F;ie in aller ihrer Strenge zu erneuern und durch-<lb/>
zu&#x017F;etzen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Veneziani&#x017F;che Irrungen.</head><lb/>
          <p>Seit die pa&#x0364;p&#x017F;tliche Gewalt &#x017F;ich im Gegen&#x017F;atze gegen<lb/>
den Prote&#x017F;tantismus wiederherge&#x017F;tellt, die Ideen, auf de-<lb/>
nen die Hierarchie u&#x0364;berhaupt beruht, erneuert hatte, machte<lb/>
&#x017F;ie auch alle ihre canoni&#x017F;chen Berechtigungen in Be-<lb/>
zug auf das Innere der katholi&#x017F;chen Staaten aufs neue<lb/>
geltend.</p><lb/>
          <p>Indem &#x017F;ie ihre Gegner be&#x017F;iegte, wuchs auch ihre Au-<lb/>
torita&#x0364;t u&#x0364;ber ihre Anha&#x0364;nger.</p><lb/>
          <p>Nachdem die Bi&#x017F;cho&#x0364;fe zu &#x017F;trengerm Gehor&#x017F;am verpflich-<lb/>
tet, die Mo&#x0364;nchsorden enge an die Curie geknu&#x0364;pft, alle Re-<lb/>
formationen in dem Sinne vollzogen waren zugleich die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Macht des Pap&#x017F;tes zu befo&#x0364;rdern, &#x017F;chlugen al-<lb/>
lenthalben in den Haupt&#x017F;ta&#x0364;dten von Europa regelma&#x0364;ßige<lb/>
Nuntiaturen ihren Sitz auf, die mit dem An&#x017F;ehen der Ge-<lb/>
&#x017F;andt&#x017F;chaft einer einflußreichen Macht jurisdictionnelle Rechte<lb/>
verbanden, welche ihnen auf die wichtig&#x017F;ten Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0336] Buch VI. Innere Streitigkeiten. in ſeinem Gewiſſen ſey er gehalten alle ſeine Kraͤfte anzu- ſtrengen, um die Kirche von Uſurpation und Vergewalti- gung zu befreien. Er wolle lieber ſein Leben dafuͤr wagen, als einſt wegen einer Vernachlaͤſſigung ſeiner Pflicht zur Rechenſchaft gezogen werden, wenn er vor Gottes Thron erſcheinen muͤſſe. Mit juridiſcher Schaͤrfe faßte er die Anſpruͤche der Kirche als ihre Rechte: als ſeine Gewiſſenspflicht ſah er es an, ſie in aller ihrer Strenge zu erneuern und durch- zuſetzen. Venezianiſche Irrungen. Seit die paͤpſtliche Gewalt ſich im Gegenſatze gegen den Proteſtantismus wiederhergeſtellt, die Ideen, auf de- nen die Hierarchie uͤberhaupt beruht, erneuert hatte, machte ſie auch alle ihre canoniſchen Berechtigungen in Be- zug auf das Innere der katholiſchen Staaten aufs neue geltend. Indem ſie ihre Gegner beſiegte, wuchs auch ihre Au- toritaͤt uͤber ihre Anhaͤnger. Nachdem die Biſchoͤfe zu ſtrengerm Gehorſam verpflich- tet, die Moͤnchsorden enge an die Curie geknuͤpft, alle Re- formationen in dem Sinne vollzogen waren zugleich die hoͤchſte Macht des Papſtes zu befoͤrdern, ſchlugen al- lenthalben in den Hauptſtaͤdten von Europa regelmaͤßige Nuntiaturen ihren Sitz auf, die mit dem Anſehen der Ge- ſandtſchaft einer einflußreichen Macht jurisdictionnelle Rechte verbanden, welche ihnen auf die wichtigſten Verhaͤltniſſe des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/336
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/336>, abgerufen am 18.03.2019.