Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

10. Cap. Von Erziehung
wie jene. Die Vermehrung desselben geschiehet
gar leichte durch Abschneidung der Zweige, welche
im Herbste oder Frühjahre, im Merz und April
abgenommen und in schattichte Oerter gepflanzet
werden. Das erste Jahr lässet man diese ge-
pflanzten Zweige wachsen, wie sie wollen. Das
andere Jahr muß man gerade Pfähle daran ste-
cken, weil sie von Natur nicht gleich in die Höhe
zu wachfen pflegen, sondern sich stets seitwärts
begeben. Um deswillen muß man ihre Spitzen
fleißig anbinden mit der Garten-Scheere beschnei-
den und zu Pyramiden, nach eines jeden Gefallen
entweder 4 oder dreyeckicht, oder rund und der-
gleichen ziehen. Man kan auch ihre Zweige ei-
nen Schuh weit nach der Garten-Schnure stecken
lassen, wovon schöne Hecken und allerhand Figu-
ren durch Hülfe der Garten-Scheere können ge-
zogen werden. Von diesen habe ich auch unver-
gleichliche Hütten angetroffen, welche sehr schöne
anzusehen waren. Allein man konte wegen des
starken Geruchs für Kopf-Weh sich nicht lange
darinne aufhalten. Wenn diese Bäume dicke
und alt werden, so dienet das Holz zum Fourniren
recht ungemein, indem sich darinnen rothe Strei-
fen befinden.

§. 3.
Vom Tax-
Baum.

Der Tax-Baum, Eiben-Baum, Taxus
J. B.
dienet auch unvergleichlich zum Zierrath der
Gärten, und kan wohl nichts schöners erfunden
werden, den Wohlstand eines Gartens zu beför-
dern, als diese Bäume und Hecken, besonders

wenn

10. Cap. Von Erziehung
wie jene. Die Vermehrung deſſelben geſchiehet
gar leichte durch Abſchneidung der Zweige, welche
im Herbſte oder Fruͤhjahre, im Merz und April
abgenommen und in ſchattichte Oerter gepflanzet
werden. Das erſte Jahr laͤſſet man dieſe ge-
pflanzten Zweige wachſen, wie ſie wollen. Das
andere Jahr muß man gerade Pfaͤhle daran ſte-
cken, weil ſie von Natur nicht gleich in die Hoͤhe
zu wachfen pflegen, ſondern ſich ſtets ſeitwaͤrts
begeben. Um deswillen muß man ihre Spitzen
fleißig anbinden mit der Garten-Scheere beſchnei-
den und zu Pyramiden, nach eines jeden Gefallen
entweder 4 oder dreyeckicht, oder rund und der-
gleichen ziehen. Man kan auch ihre Zweige ei-
nen Schuh weit nach der Garten-Schnure ſtecken
laſſen, wovon ſchoͤne Hecken und allerhand Figu-
ren durch Huͤlfe der Garten-Scheere koͤnnen ge-
zogen werden. Von dieſen habe ich auch unver-
gleichliche Huͤtten angetroffen, welche ſehr ſchoͤne
anzuſehen waren. Allein man konte wegen des
ſtarken Geruchs fuͤr Kopf-Weh ſich nicht lange
darinne aufhalten. Wenn dieſe Baͤume dicke
und alt werden, ſo dienet das Holz zum Fourniren
recht ungemein, indem ſich darinnen rothe Strei-
fen befinden.

§. 3.
Vom Tax-
Baum.

Der Tax-Baum, Eiben-Baum, Taxus
J. B.
dienet auch unvergleichlich zum Zierrath der
Gaͤrten, und kan wohl nichts ſchoͤners erfunden
werden, den Wohlſtand eines Gartens zu befoͤr-
dern, als dieſe Baͤume und Hecken, beſonders

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0186" n="154"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">10. Cap. Von Erziehung</hi></fw><lb/>
wie jene. Die Vermehrung de&#x017F;&#x017F;elben ge&#x017F;chiehet<lb/>
gar leichte durch Ab&#x017F;chneidung der Zweige, welche<lb/>
im Herb&#x017F;te oder Fru&#x0364;hjahre, im Merz und April<lb/>
abgenommen und in &#x017F;chattichte Oerter gepflanzet<lb/>
werden. Das er&#x017F;te Jahr la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man die&#x017F;e ge-<lb/>
pflanzten Zweige wach&#x017F;en, wie &#x017F;ie wollen. Das<lb/>
andere Jahr muß man gerade Pfa&#x0364;hle daran &#x017F;te-<lb/>
cken, weil &#x017F;ie von Natur nicht gleich in die Ho&#x0364;he<lb/>
zu wachfen pflegen, &#x017F;ondern &#x017F;ich &#x017F;tets &#x017F;eitwa&#x0364;rts<lb/>
begeben. Um deswillen muß man ihre Spitzen<lb/>
fleißig anbinden mit der Garten-Scheere be&#x017F;chnei-<lb/>
den und zu Pyramiden, nach eines jeden Gefallen<lb/>
entweder 4 oder dreyeckicht, oder rund und der-<lb/>
gleichen ziehen. Man kan auch ihre Zweige ei-<lb/>
nen Schuh weit nach der Garten-Schnure &#x017F;tecken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, wovon &#x017F;cho&#x0364;ne Hecken und allerhand Figu-<lb/>
ren durch Hu&#x0364;lfe der Garten-Scheere ko&#x0364;nnen ge-<lb/>
zogen werden. Von die&#x017F;en habe ich auch unver-<lb/>
gleichliche Hu&#x0364;tten angetroffen, welche &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
anzu&#x017F;ehen waren. Allein man konte wegen des<lb/>
&#x017F;tarken Geruchs fu&#x0364;r Kopf-Weh &#x017F;ich nicht lange<lb/>
darinne aufhalten. Wenn die&#x017F;e Ba&#x0364;ume dicke<lb/>
und alt werden, &#x017F;o dienet das Holz zum Fourniren<lb/>
recht ungemein, indem &#x017F;ich darinnen rothe Strei-<lb/>
fen befinden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head><lb/>
          <note place="left">Vom Tax-<lb/>
Baum.</note>
          <p>Der <hi rendition="#fr">Tax-Baum, Eiben-Baum,</hi> <hi rendition="#aq">Taxus<lb/>
J. B.</hi> dienet auch unvergleichlich zum Zierrath der<lb/>
Ga&#x0364;rten, und kan wohl nichts &#x017F;cho&#x0364;ners erfunden<lb/>
werden, den Wohl&#x017F;tand eines Gartens zu befo&#x0364;r-<lb/>
dern, als die&#x017F;e Ba&#x0364;ume und Hecken, be&#x017F;onders<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0186] 10. Cap. Von Erziehung wie jene. Die Vermehrung deſſelben geſchiehet gar leichte durch Abſchneidung der Zweige, welche im Herbſte oder Fruͤhjahre, im Merz und April abgenommen und in ſchattichte Oerter gepflanzet werden. Das erſte Jahr laͤſſet man dieſe ge- pflanzten Zweige wachſen, wie ſie wollen. Das andere Jahr muß man gerade Pfaͤhle daran ſte- cken, weil ſie von Natur nicht gleich in die Hoͤhe zu wachfen pflegen, ſondern ſich ſtets ſeitwaͤrts begeben. Um deswillen muß man ihre Spitzen fleißig anbinden mit der Garten-Scheere beſchnei- den und zu Pyramiden, nach eines jeden Gefallen entweder 4 oder dreyeckicht, oder rund und der- gleichen ziehen. Man kan auch ihre Zweige ei- nen Schuh weit nach der Garten-Schnure ſtecken laſſen, wovon ſchoͤne Hecken und allerhand Figu- ren durch Huͤlfe der Garten-Scheere koͤnnen ge- zogen werden. Von dieſen habe ich auch unver- gleichliche Huͤtten angetroffen, welche ſehr ſchoͤne anzuſehen waren. Allein man konte wegen des ſtarken Geruchs fuͤr Kopf-Weh ſich nicht lange darinne aufhalten. Wenn dieſe Baͤume dicke und alt werden, ſo dienet das Holz zum Fourniren recht ungemein, indem ſich darinnen rothe Strei- fen befinden. §. 3. Der Tax-Baum, Eiben-Baum, Taxus J. B. dienet auch unvergleichlich zum Zierrath der Gaͤrten, und kan wohl nichts ſchoͤners erfunden werden, den Wohlſtand eines Gartens zu befoͤr- dern, als dieſe Baͤume und Hecken, beſonders wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/186
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/186>, abgerufen am 14.08.2020.