Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

geheilt entlassen *). Langermann **) besuchte
eine wahnsinnige Person, die sich einbildete, ihren
Sohn, den sie sehr liebte, umgebracht zu haben.
Es wirkte nicht auf sie, dass man ihr den Sohn
vorstellte. Sie bemerkte ihn gar nicht. Nun
entfernte Langermann denselben von ihr und
sagte ihr, dass ihr Sohn vor Schreck über ihre
unsinnige Aufführung todtkrank geworden sey.
Dies brachte sie zur Besonnenheit, sie erkundigte
sich nach der Grösse der Gefahr, bat um Beistand
für denselben und versprach, ihn nicht wieder zu
erschrecken. Durch diese Wendung war sie auf
einmal von ihrer fixen Idee geheilt.

Soviel von der Heilmittellehre psychischer
Mittel. Ich wiederhole es noch einmal, dass
alles dies rohe Entwürfe sind, die keine andere
Tendenz haben, als zu zeigen, wieviel auf diesem
Felde noch zu bearbeiten und zu gewin-
nen ist.

§. 16.

Ich komme nun zum schwersten Theil,
nemlich zur Heilkunde der Geisteszer-
rüttungen durch psychische Mittel
,
d. h. zu den Regeln, nach welchen obenbenannte
Mittel den in der Erfahrung vorkommenden indi-
viduellen Krankheitsfällen angepasst werden

*) Pinel l. c. 209 S.
**) d. c. 64 S.

geheilt entlaſſen *). Langermann **) beſuchte
eine wahnſinnige Perſon, die ſich einbildete, ihren
Sohn, den ſie ſehr liebte, umgebracht zu haben.
Es wirkte nicht auf ſie, daſs man ihr den Sohn
vorſtellte. Sie bemerkte ihn gar nicht. Nun
entfernte Langermann denſelben von ihr und
ſagte ihr, daſs ihr Sohn vor Schreck über ihre
unſinnige Aufführung todtkrank geworden ſey.
Dies brachte ſie zur Beſonnenheit, ſie erkundigte
ſich nach der Gröſse der Gefahr, bat um Beiſtand
für denſelben und verſprach, ihn nicht wieder zu
erſchrecken. Durch dieſe Wendung war ſie auf
einmal von ihrer fixen Idee geheilt.

Soviel von der Heilmittellehre pſychiſcher
Mittel. Ich wiederhole es noch einmal, daſs
alles dies rohe Entwürfe ſind, die keine andere
Tendenz haben, als zu zeigen, wieviel auf dieſem
Felde noch zu bearbeiten und zu gewin-
nen iſt.

§. 16.

Ich komme nun zum ſchwerſten Theil,
nemlich zur Heilkunde der Geiſteszer-
rüttungen durch pſychiſche Mittel
,
d. h. zu den Regeln, nach welchen obenbenannte
Mittel den in der Erfahrung vorkommenden indi-
viduellen Krankheitsfällen angepaſst werden

*) Pinel l. c. 209 S.
**) d. c. 64 S.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0222" n="217"/>
geheilt entla&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Pinel</hi> l. c. 209 S.</note>. <hi rendition="#g">Langermann</hi> <note place="foot" n="**)">d. c. 64 S.</note> be&#x017F;uchte<lb/>
eine wahn&#x017F;innige Per&#x017F;on, die &#x017F;ich einbildete, ihren<lb/>
Sohn, den &#x017F;ie &#x017F;ehr liebte, umgebracht zu haben.<lb/>
Es wirkte nicht auf &#x017F;ie, da&#x017F;s man ihr den Sohn<lb/>
vor&#x017F;tellte. Sie bemerkte ihn gar nicht. Nun<lb/>
entfernte <hi rendition="#g">Langermann</hi> den&#x017F;elben von ihr und<lb/>
&#x017F;agte ihr, da&#x017F;s ihr Sohn vor Schreck über ihre<lb/>
un&#x017F;innige Aufführung todtkrank geworden &#x017F;ey.<lb/>
Dies brachte &#x017F;ie zur Be&#x017F;onnenheit, &#x017F;ie erkundigte<lb/>
&#x017F;ich nach der Grö&#x017F;se der Gefahr, bat um Bei&#x017F;tand<lb/>
für den&#x017F;elben und ver&#x017F;prach, ihn nicht wieder zu<lb/>
er&#x017F;chrecken. Durch die&#x017F;e Wendung war &#x017F;ie auf<lb/>
einmal von ihrer fixen Idee geheilt.</p><lb/>
          <p>Soviel von der Heilmittellehre p&#x017F;ychi&#x017F;cher<lb/>
Mittel. Ich wiederhole es noch einmal, da&#x017F;s<lb/>
alles dies rohe Entwürfe &#x017F;ind, die keine andere<lb/>
Tendenz haben, als zu zeigen, wieviel auf die&#x017F;em<lb/>
Felde noch zu bearbeiten und zu gewin-<lb/>
nen i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.</head><lb/>
          <p>Ich komme nun zum &#x017F;chwer&#x017F;ten Theil,<lb/>
nemlich zur <hi rendition="#g">Heilkunde der Gei&#x017F;teszer-<lb/>
rüttungen durch p&#x017F;ychi&#x017F;che Mittel</hi>,<lb/>
d. h. zu den Regeln, nach welchen obenbenannte<lb/>
Mittel den in der Erfahrung vorkommenden indi-<lb/>
viduellen Krankheitsfällen angepa&#x017F;st werden<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0222] geheilt entlaſſen *). Langermann **) beſuchte eine wahnſinnige Perſon, die ſich einbildete, ihren Sohn, den ſie ſehr liebte, umgebracht zu haben. Es wirkte nicht auf ſie, daſs man ihr den Sohn vorſtellte. Sie bemerkte ihn gar nicht. Nun entfernte Langermann denſelben von ihr und ſagte ihr, daſs ihr Sohn vor Schreck über ihre unſinnige Aufführung todtkrank geworden ſey. Dies brachte ſie zur Beſonnenheit, ſie erkundigte ſich nach der Gröſse der Gefahr, bat um Beiſtand für denſelben und verſprach, ihn nicht wieder zu erſchrecken. Durch dieſe Wendung war ſie auf einmal von ihrer fixen Idee geheilt. Soviel von der Heilmittellehre pſychiſcher Mittel. Ich wiederhole es noch einmal, daſs alles dies rohe Entwürfe ſind, die keine andere Tendenz haben, als zu zeigen, wieviel auf dieſem Felde noch zu bearbeiten und zu gewin- nen iſt. §. 16. Ich komme nun zum ſchwerſten Theil, nemlich zur Heilkunde der Geiſteszer- rüttungen durch pſychiſche Mittel, d. h. zu den Regeln, nach welchen obenbenannte Mittel den in der Erfahrung vorkommenden indi- viduellen Krankheitsfällen angepaſst werden *) Pinel l. c. 209 S. **) d. c. 64 S.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/222
Zitationshilfe: Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/222>, abgerufen am 19.04.2019.