Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



die ersten in meinem Leben, in denen ich erfahre, wie
einem Menschen ohne Hoffnung zu Muthe ist. Jch
muß Jhnen nicht allzu lange beschwerlich fallen.
Leben Sie wohl meine gütigste und treueste Freun-
din und beten Sie für

Jhre
Cl. Harlowe.


Der sechs und funfzigste Brief
von
Fräulein Howe an Fräulein Clarissa
Harlowe.

Es thut mir leyd, daß Sie mir den Norris
wieder zurück geschicket haben. Jch muß
Jhnen Jhren Willen lassen, wie Sie mir
meinen. Es scheint, daß keine von uns beyden
von der andern das erwarten darf, das vollkommen
recht ist: obgleich wenige Mädchens von so jungen
Jahren so vollkommen wissen was recht ist als wir.
Wir sage ich, denn ich kann mich nicht von Jhnen
trennen: obgleich ich zweymahl in wenigen Zeilen
meinen Hochmuth verrathe.

Jch freue mich von Hertzen, daß Jhre Umstän-
de ein besseres Ansehen gewinnen, und, wie ich hof-
fete, aus dem Bösen Gutes entstanden ist. Was
müste Herr Lovelace vor ein Mensch gewesen seyn,
und was für Absichten müste er gehabt haben, wenn
ein so grausamer Brief und ein solches unnatür-

liches



die erſten in meinem Leben, in denen ich erfahre, wie
einem Menſchen ohne Hoffnung zu Muthe iſt. Jch
muß Jhnen nicht allzu lange beſchwerlich fallen.
Leben Sie wohl meine guͤtigſte und treueſte Freun-
din und beten Sie fuͤr

Jhre
Cl. Harlowe.


Der ſechs und funfzigſte Brief
von
Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa
Harlowe.

Es thut mir leyd, daß Sie mir den Norris
wieder zuruͤck geſchicket haben. Jch muß
Jhnen Jhren Willen laſſen, wie Sie mir
meinen. Es ſcheint, daß keine von uns beyden
von der andern das erwarten darf, das vollkommen
recht iſt: obgleich wenige Maͤdchens von ſo jungen
Jahren ſo vollkommen wiſſen was recht iſt als wir.
Wir ſage ich, denn ich kann mich nicht von Jhnen
trennen: obgleich ich zweymahl in wenigen Zeilen
meinen Hochmuth verrathe.

Jch freue mich von Hertzen, daß Jhre Umſtaͤn-
de ein beſſeres Anſehen gewinnen, und, wie ich hof-
fete, aus dem Boͤſen Gutes entſtanden iſt. Was
muͤſte Herr Lovelace vor ein Menſch geweſen ſeyn,
und was fuͤr Abſichten muͤſte er gehabt haben, wenn
ein ſo grauſamer Brief und ein ſolches unnatuͤr-

liches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0429" n="415"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
die er&#x017F;ten in meinem Leben, in denen ich erfahre, wie<lb/>
einem Men&#x017F;chen ohne Hoffnung zu Muthe i&#x017F;t. Jch<lb/>
muß Jhnen nicht allzu lange be&#x017F;chwerlich fallen.<lb/>
Leben Sie wohl meine gu&#x0364;tig&#x017F;te und treue&#x017F;te Freun-<lb/>
din und beten Sie fu&#x0364;r</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhre<lb/><hi rendition="#fr">Cl. Harlowe.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echs und funfzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Howe an Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a<lb/>
Harlowe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Donner&#x017F;tags den 27. April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s thut mir leyd, daß Sie mir den <hi rendition="#fr">Norris</hi><lb/>
wieder zuru&#x0364;ck ge&#x017F;chicket haben. Jch muß<lb/>
Jhnen Jhren Willen la&#x017F;&#x017F;en, wie Sie mir<lb/>
meinen. Es &#x017F;cheint, daß keine von uns beyden<lb/>
von der andern das erwarten darf, das vollkommen<lb/>
recht i&#x017F;t: obgleich wenige Ma&#x0364;dchens von &#x017F;o jungen<lb/>
Jahren &#x017F;o vollkommen wi&#x017F;&#x017F;en was recht i&#x017F;t als wir.<lb/><hi rendition="#fr">Wir</hi> &#x017F;age ich, denn ich kann mich nicht von Jhnen<lb/>
trennen: obgleich ich zweymahl in wenigen Zeilen<lb/>
meinen Hochmuth verrathe.</p><lb/>
          <p>Jch freue mich von Hertzen, daß Jhre Um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
de ein be&#x017F;&#x017F;eres An&#x017F;ehen gewinnen, und, wie ich hof-<lb/>
fete, aus dem Bo&#x0364;&#x017F;en Gutes ent&#x017F;tanden i&#x017F;t. Was<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te Herr <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> vor ein Men&#x017F;ch gewe&#x017F;en &#x017F;eyn,<lb/>
und was fu&#x0364;r Ab&#x017F;ichten mu&#x0364;&#x017F;te er gehabt haben, wenn<lb/>
ein &#x017F;o grau&#x017F;amer Brief und ein &#x017F;olches unnatu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0429] die erſten in meinem Leben, in denen ich erfahre, wie einem Menſchen ohne Hoffnung zu Muthe iſt. Jch muß Jhnen nicht allzu lange beſchwerlich fallen. Leben Sie wohl meine guͤtigſte und treueſte Freun- din und beten Sie fuͤr Jhre Cl. Harlowe. Der ſechs und funfzigſte Brief von Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa Harlowe. Donnerſtags den 27. April. Es thut mir leyd, daß Sie mir den Norris wieder zuruͤck geſchicket haben. Jch muß Jhnen Jhren Willen laſſen, wie Sie mir meinen. Es ſcheint, daß keine von uns beyden von der andern das erwarten darf, das vollkommen recht iſt: obgleich wenige Maͤdchens von ſo jungen Jahren ſo vollkommen wiſſen was recht iſt als wir. Wir ſage ich, denn ich kann mich nicht von Jhnen trennen: obgleich ich zweymahl in wenigen Zeilen meinen Hochmuth verrathe. Jch freue mich von Hertzen, daß Jhre Umſtaͤn- de ein beſſeres Anſehen gewinnen, und, wie ich hof- fete, aus dem Boͤſen Gutes entſtanden iſt. Was muͤſte Herr Lovelace vor ein Menſch geweſen ſeyn, und was fuͤr Abſichten muͤſte er gehabt haben, wenn ein ſo grauſamer Brief und ein ſolches unnatuͤr- liches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/429
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/429>, abgerufen am 18.11.2019.