Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



gegen sie bedienet, zu stark gewürket hätten, als
daß sie oder ich urtheilen könnten, was ihr Wil-
le gewesen seyn würde, wenn es auf die Haupt-
sache angekommen wäre. Darauf beschuldig-
ten sie einander, und ich fluchte ihnen allen.

Endlich machten sie den Schluß, ich würde
gewiß verheirathet, und ein verlohrner Mann
werden. Sally schlug mit einem angenomme-
nen boshaften Gelächter ein Knipgen gegen mich,
und streckte zween Finger von jeder Hand ge-
gen mich aus; wobei sie mich an die Verse er-
innerte, die ich ihr einmal aus meinem Leib-
Poeten dem Dryden, wie sie den berühmten
Dichter zu nennen pflegt, zeigte:

Wir Mädgen eilen hin zu ungeseh'nen
Freuden:
Die Liebe führt uns an; die Stapfen
sieht man nicht.
Da andre Güter sich sonst merklich un-
terscheiden,
Die, die das Herz erseufzt, entfliehn
doch dem Gesicht.

Sie sagen mir oft u. s. w.

Th. VI. S. 161. setze folgende Nachschrift
zu dem Briefe der Fräulein Howe.

Jch bitte Sie, mein allerliebstes Kind, noch
einmal, vergeben Sie mir die grausamen Spöt-
tereien in meinem Briefe vom 5ten. Doch kaum
kann ich mirs selbst vergeben! Wie konnte ich

so



gegen ſie bedienet, zu ſtark gewuͤrket haͤtten, als
daß ſie oder ich urtheilen koͤnnten, was ihr Wil-
le geweſen ſeyn wuͤrde, wenn es auf die Haupt-
ſache angekommen waͤre. Darauf beſchuldig-
ten ſie einander, und ich fluchte ihnen allen.

Endlich machten ſie den Schluß, ich wuͤrde
gewiß verheirathet, und ein verlohrner Mann
werden. Sally ſchlug mit einem angenomme-
nen boshaften Gelaͤchter ein Knipgen gegen mich,
und ſtreckte zween Finger von jeder Hand ge-
gen mich aus; wobei ſie mich an die Verſe er-
innerte, die ich ihr einmal aus meinem Leib-
Poeten dem Dryden, wie ſie den beruͤhmten
Dichter zu nennen pflegt, zeigte:

Wir Maͤdgen eilen hin zu ungeſeh’nen
Freuden:
Die Liebe fuͤhrt uns an; die Stapfen
ſieht man nicht.
Da andre Guͤter ſich ſonſt merklich un-
terſcheiden,
Die, die das Herz erſeufzt, entfliehn
doch dem Geſicht.

Sie ſagen mir oft u. ſ. w.

Th. VI. S. 161. ſetze folgende Nachſchrift
zu dem Briefe der Fraͤulein Howe.

Jch bitte Sie, mein allerliebſtes Kind, noch
einmal, vergeben Sie mir die grauſamen Spoͤt-
tereien in meinem Briefe vom 5ten. Doch kaum
kann ich mirs ſelbſt vergeben! Wie konnte ich

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="207"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
gegen &#x017F;ie bedienet, zu &#x017F;tark gewu&#x0364;rket ha&#x0364;tten, als<lb/>
daß &#x017F;ie oder ich urtheilen ko&#x0364;nnten, was ihr Wil-<lb/>
le gewe&#x017F;en &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wenn es auf die Haupt-<lb/>
&#x017F;ache angekommen wa&#x0364;re. Darauf be&#x017F;chuldig-<lb/>
ten &#x017F;ie einander, und ich fluchte ihnen allen.</p><lb/>
          <p>Endlich machten &#x017F;ie den Schluß, ich wu&#x0364;rde<lb/>
gewiß verheirathet, und ein <hi rendition="#fr">verlohrner Mann</hi><lb/>
werden. <hi rendition="#fr">Sally</hi> &#x017F;chlug mit einem angenomme-<lb/>
nen boshaften Gela&#x0364;chter ein Knipgen gegen mich,<lb/>
und &#x017F;treckte zween Finger von jeder Hand ge-<lb/>
gen mich aus; wobei &#x017F;ie mich an die Ver&#x017F;e er-<lb/>
innerte, die ich ihr einmal aus meinem Leib-<lb/>
Poeten dem <hi rendition="#fr">Dryden,</hi> wie &#x017F;ie den beru&#x0364;hmten<lb/>
Dichter zu nennen pflegt, zeigte:</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Wir Ma&#x0364;dgen eilen hin zu unge&#x017F;eh&#x2019;nen</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Freuden:</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Die Liebe fu&#x0364;hrt uns an; die Stapfen</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">&#x017F;ieht man nicht.</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Da andre Gu&#x0364;ter &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t merklich un-</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">ter&#x017F;cheiden,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Die, die das Herz er&#x017F;eufzt, entfliehn</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">doch dem Ge&#x017F;icht.</hi> </l>
              </lg><lb/>
            </quote>
          </cit>
          <p>Sie &#x017F;agen mir oft u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">VI.</hi> S. 161. &#x017F;etze folgende Nach&#x017F;chrift<lb/>
zu dem Briefe der Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Howe.</hi></head><lb/>
          <p>Jch bitte Sie, mein allerlieb&#x017F;tes Kind, noch<lb/>
einmal, vergeben Sie mir die grau&#x017F;amen Spo&#x0364;t-<lb/>
tereien in meinem Briefe vom 5ten. Doch kaum<lb/>
kann ich mirs &#x017F;elb&#x017F;t vergeben! Wie konnte ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0215] gegen ſie bedienet, zu ſtark gewuͤrket haͤtten, als daß ſie oder ich urtheilen koͤnnten, was ihr Wil- le geweſen ſeyn wuͤrde, wenn es auf die Haupt- ſache angekommen waͤre. Darauf beſchuldig- ten ſie einander, und ich fluchte ihnen allen. Endlich machten ſie den Schluß, ich wuͤrde gewiß verheirathet, und ein verlohrner Mann werden. Sally ſchlug mit einem angenomme- nen boshaften Gelaͤchter ein Knipgen gegen mich, und ſtreckte zween Finger von jeder Hand ge- gen mich aus; wobei ſie mich an die Verſe er- innerte, die ich ihr einmal aus meinem Leib- Poeten dem Dryden, wie ſie den beruͤhmten Dichter zu nennen pflegt, zeigte: Wir Maͤdgen eilen hin zu ungeſeh’nen Freuden: Die Liebe fuͤhrt uns an; die Stapfen ſieht man nicht. Da andre Guͤter ſich ſonſt merklich un- terſcheiden, Die, die das Herz erſeufzt, entfliehn doch dem Geſicht. Sie ſagen mir oft u. ſ. w. Th. VI. S. 161. ſetze folgende Nachſchrift zu dem Briefe der Fraͤulein Howe. Jch bitte Sie, mein allerliebſtes Kind, noch einmal, vergeben Sie mir die grauſamen Spoͤt- tereien in meinem Briefe vom 5ten. Doch kaum kann ich mirs ſelbſt vergeben! Wie konnte ich ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/215
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/215>, abgerufen am 29.05.2020.