Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

sprach: Nein Vater. Du solt mit vns allhie bege-
hen/ die Geburt vnsers HErrn Also blieb er da/ biß
8. tag nach der heiligen drey König tag. Darnach
namen sie speise vnd Segen von den Vetern/ vnd
fuhren dauon/ biß an den ersten Sontag in der
Fasten.

Das Sechste Capittel/ Wie sie den
Grünen Donnerstag vnd Ostern
halten.

EJnes tages sahen sie ein Jnsel nicht ferne
von jhnen/ da begunden sie sehr zu Rudern/
denn sie hatten grossen Hunger vnd Durst/
weil sie in drey tagen nicht zu essen gehabt hatten.
Da funden sie einen klaren Brunn/ vnd dabey viel
Kreuter vnd Wurtzeln/ vnd mancherley Fische. Da
sagt S. Brandanus: Gott hat vns getrostet von der
Erbeit. Meine lieben Brüder/ nemet der Fisch/ so
viel als vns nun vort an not ist/ vnd kochet die/ vnd
nemet Kreuter vnd Wurtzelen/ hütet euch aber/ daß
jhr des Bruns nicht zu viel zu euch nemet/ dessen
vngeachtet trüncken eins theils so viel/ daß etliche
zween/ etliche drey/ etliche neun tage schlieffen.
Vnd der heilige Vater/ bate stets Gott vor sie. Dar-
nach sprach er: Wir wollen von hinnen fliehen/
auff daß vns nicht mehr vnglücks wiederfahre/

Gott

ſprach: Nein Vater. Du ſolt mit vns allhie bege-
hen/ die Geburt vnſers HErrn Alſo blieb er da/ biß
8. tag nach der heiligen drey Koͤnig tag. Darnach
namen ſie ſpeiſe vnd Segen von den Vetern/ vnd
fuhren dauon/ biß an den erſten Sontag in der
Faſten.

Das Sechſte Capittel/ Wie ſie den
Gruͤnen Donnerſtag vnd Oſtern
halten.

EJnes tages ſahen ſie ein Jnſel nicht ferne
von jhnen/ da begunden ſie ſehr zu Rudern/
denn ſie hatten groſſen Hunger vnd Durſt/
weil ſie in drey tagen nicht zu eſſen gehabt hatten.
Da funden ſie einen klaren Brunn/ vnd dabey viel
Kreuter vnd Wurtzeln/ vnd mancherley Fiſche. Da
ſagt S. Brandanus: Gott hat vns getrōſtet von der
Erbeit. Meine lieben Bruͤder/ nemet der Fiſch/ ſo
viel als vns nun vort an not iſt/ vnd kochet die/ vnd
nemet Kreuter vnd Wurtzelen/ huͤtet euch aber/ daß
jhr des Bruns nicht zu viel zu euch nemet/ deſſen
vngeachtet truͤncken eins theils ſo viel/ daß etliche
zween/ etliche drey/ etliche neun tage ſchlieffen.
Vnd der heilige Vater/ bate ſtets Gott vor ſie. Dar-
nach ſprach er: Wir wollen von hinnen fliehen/
auff daß vns nicht mehr vngluͤcks wiederfahre/

Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0185" n="175"/>
&#x017F;prach: Nein Vater. Du &#x017F;olt mit vns allhie bege-<lb/>
hen/ die Geburt vn&#x017F;ers HErrn Al&#x017F;o blieb er da/ biß<lb/>
8. tag nach der heiligen drey Ko&#x0364;nig tag. Darnach<lb/>
namen &#x017F;ie &#x017F;pei&#x017F;e vnd Segen von den Vetern/ vnd<lb/>
fuhren dauon/ biß an den er&#x017F;ten Sontag in der<lb/>
Fa&#x017F;ten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Capittel/ Wie &#x017F;ie den<lb/>
Gru&#x0364;nen Donner&#x017F;tag vnd O&#x017F;tern<lb/>
halten.</hi> </head><lb/>
          <p>EJnes tages &#x017F;ahen &#x017F;ie ein Jn&#x017F;el nicht ferne<lb/>
von jhnen/ da begunden &#x017F;ie &#x017F;ehr zu Rudern/<lb/>
denn &#x017F;ie hatten gro&#x017F;&#x017F;en Hunger vnd Dur&#x017F;t/<lb/>
weil &#x017F;ie in drey tagen nicht zu e&#x017F;&#x017F;en gehabt hatten.<lb/>
Da funden &#x017F;ie einen klaren Brunn/ vnd dabey viel<lb/>
Kreuter vnd Wurtzeln/ vnd mancherley Fi&#x017F;che. Da<lb/>
&#x017F;agt <hi rendition="#aq">S. Brandanus:</hi> Gott hat vns getr&#x014D;&#x017F;tet von der<lb/>
Erbeit. Meine lieben Bru&#x0364;der/ nemet der Fi&#x017F;ch/ &#x017F;o<lb/>
viel als vns nun vort an not i&#x017F;t/ vnd kochet die/ vnd<lb/>
nemet Kreuter vnd Wurtzelen/ hu&#x0364;tet euch aber/ daß<lb/>
jhr des Bruns nicht zu viel zu euch nemet/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vngeachtet tru&#x0364;ncken eins theils &#x017F;o viel/ daß etliche<lb/>
zween/ etliche drey/ etliche neun tage &#x017F;chlieffen.<lb/>
Vnd der heilige Vater/ bate &#x017F;tets Gott vor &#x017F;ie. Dar-<lb/>
nach &#x017F;prach er: Wir wollen von hinnen fliehen/<lb/>
auff daß vns nicht mehr vnglu&#x0364;cks wiederfahre/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0185] ſprach: Nein Vater. Du ſolt mit vns allhie bege- hen/ die Geburt vnſers HErrn Alſo blieb er da/ biß 8. tag nach der heiligen drey Koͤnig tag. Darnach namen ſie ſpeiſe vnd Segen von den Vetern/ vnd fuhren dauon/ biß an den erſten Sontag in der Faſten. Das Sechſte Capittel/ Wie ſie den Gruͤnen Donnerſtag vnd Oſtern halten. EJnes tages ſahen ſie ein Jnſel nicht ferne von jhnen/ da begunden ſie ſehr zu Rudern/ denn ſie hatten groſſen Hunger vnd Durſt/ weil ſie in drey tagen nicht zu eſſen gehabt hatten. Da funden ſie einen klaren Brunn/ vnd dabey viel Kreuter vnd Wurtzeln/ vnd mancherley Fiſche. Da ſagt S. Brandanus: Gott hat vns getrōſtet von der Erbeit. Meine lieben Bruͤder/ nemet der Fiſch/ ſo viel als vns nun vort an not iſt/ vnd kochet die/ vnd nemet Kreuter vnd Wurtzelen/ huͤtet euch aber/ daß jhr des Bruns nicht zu viel zu euch nemet/ deſſen vngeachtet truͤncken eins theils ſo viel/ daß etliche zween/ etliche drey/ etliche neun tage ſchlieffen. Vnd der heilige Vater/ bate ſtets Gott vor ſie. Dar- nach ſprach er: Wir wollen von hinnen fliehen/ auff daß vns nicht mehr vngluͤcks wiederfahre/ Gott

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/185
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/185>, abgerufen am 16.10.2019.